Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg 1,4-Millionen-Förderung für Sanierung der Gemeinschaftsschule Ratzeburg
Lokales Lauenburg 1,4-Millionen-Förderung für Sanierung der Gemeinschaftsschule Ratzeburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 27.06.2019
Der Kieler Ministerpräsident Daniel Günther überreichte der einen Tag zuvor gewählten neuen Vorsitzenden des Schulverbands Ratzeburg, Julia Stricker (Bürgermeisterin von Einhaus), den Förderbescheid. Quelle: Joachim Strunk
Ratzeburg

 „Es macht Spaß als Ministerpräsident Geld zu übergeben, das uns der Bund zur Verfügung gestellt hat“, erklärte Daniel Günther mit einem verschmitzten Lächeln, als er ein kurzes Grußwort an die versammelten Gäste – die Bürgermeister/innen des Schulverbandes, Mitarbeiter der Schulverwaltung, Repräsentanten der Stadt sowie Schüler und Lehrer – richtete.

Die Ratzeburger Schulverbandsvorsitzende Julia Stricker begrüßt Ministerpräsident Daniel Günther vor dem Neubau der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen. Der Altbau wird mit Hilfe und Förderung von Bund und Land im nächsten Jahr restauriert und saniert. Quelle: Joachim Strunk

Günther betonte, dass Investitionen in die Bildung richtig seien, da diese in Deutschland einen wichtigen „Rohstoff“ darstelle. Angesichts der vorausschauenden und vorangeschrittenen Planungen seit 2015, als bereits ein Neubau an den Alttrakt der ehemaligen Hauptschule angefügt wurde, sehe er das Geld „gut investiert“.

Gruppenbild mit Ministerpräsident: Schleswig-Holsteins MP Daniel Günther überbrachte einen Förderbescheid über 1,4 Millionen Euro von Bund und Land für die (energetische) Sanierung und Schaffung von Barrierefreiheit im Altbau (im Hintergrund) der ehemaligen Haupt-, jetzt Gemeinschaftsschule Ratzeburg. Quelle: Joachim Strunk

Er sei zudem froh, dass jüngst auch der Digitalpakt Schule abgeschlossen wurde. Dies alles seien „richtige und notwendige Schritte“. „Und wenn’s teurer wird“, fügte er noch hinzu, „dann ist das nicht unser Problem.“

Ministerpräsident Daniel Günther am 27. Juni 2019 in Ratzeburg bei der Übergabe des Förderbescheides über 1,4 Millionen Euro des Bundes und des Landes für die Sanierung des Alttraktes der Gemeinschaftsschule Lauenburgische Seen. Quelle: Joachim Strunk

Denn der Anteil des Landes ist schon recht hoch: Etwas mehr als 1,4 Millionen Euro (70 Prozent) schießt das Land Schleswig-Holstein im Rahmen des Schulbau- und Schulsanierungsprogramms „Impuls 2030“ hinzu. Das Projekt an der GLS ist mit insgesamt zwei Millionen Euro veranschlagt. Knapp 600 000 Euro muss der Schulverband Stadt Ratzeburg/Amt Lauenburgische Seen selbst tragen.

Sanierungsmaßnahmen

Vier Bereiche umfasst die energetische Sanierung des Altbaus an der GLS. Zuerst wird der Flurgang vor dem Klassentrakt, der zum Schulhof weist, abgebrochen. An seine Stelle tritt ein zweigeschossiger Vorbau, der an den neuen Klassentrakt (2015) mit dessen Aufzug angeschlossen wird, so dass ein barrierefreier Zugang auch zum Obergeschoss des Altbaus gewährleistet wird.

Danach wird der östlich gelegene Klassentrakt, der Altbau-Verbindungsflur und der ehemalige Fachklassen-/Aulatrakt energetisch saniert und renoviert. Darin enthalten sind vor allem neue Fenster, Dämmungen und hinterlüftete Fassaden.

Nach Beschluss des Ratzeburger Schulverbandes hatte der zuständige Fachbereich Schulen, Sport, Familie, Jugend und Senioren der Stadt 2018 eine Bewerbung mit dem Vorhaben der „Energetischen Sanierung des Altbaus der Gemeinschaftsschule“ im Rahmen des Kommunalinvestitionsgesetzes beim Land eingereicht und war in dessen Prioritätenliste aufgenommen worden.

Architekt Werner Grage (l.) und Lutz Jakubczak, Fachbereichsleiter Schule, Jugend und Sport im Ratzeburger Rathaus. Quelle: Joachim Strunk

Architekt Werner Grage, der gemeinsam mit seiner Gattin Hendrike Streich-Grage für die Planung und bauliche Ausführung zuständig ist, erklärte, dass die Baumaßnahme im Frühjahr 2020 beginnen solle. Der konkrete Termin hänge von der Witterung und der Verfügbarkeit der Handwerksfirmen ab, die nach wie vor sehr ausgelastet seien.

Dringend sanierungsbedürftig: der Altbau der ehemaligen Hauptschule an der Heinrich-Scheele-Straße in Ratzeburg. Der weiße Teilabschnitt rechts hinter dem Baum wurde 2015 angebaut. Im Vordergrund der Eingangs- und Aulabereich sowie links der lang gestreckte, zweigeschossige Altbau bis zur Turnhalle werden ab dem kommenden Frühjahr in Angriff genommen. Quelle: Joachim Strunk

Begonnen werde mit dem Abbruch des Flurtraktes, so Hendrike Streich-Grage. Anschließend würden die weiteren Arbeiten erfolgen. Der Einbau der sonnen- und wärmeschutzverglasten Fenster erfolge in den Ferien.

Julia Stricker, die neue Vorsitzende des Ratzeburger Schulverbandes, bei ihrer Begrüßung des Ministerpräsidenten Daniel Günther. Quelle: Joachim Strunk

Alle Arbeiten laufen parallel zum Schulbetrieb, was zum einen die Rücksichtnahme von Schülern, Eltern und Lehrern erfordere, zum anderen bedeute dies aber auch eine langsamere Vorgehensweise der Firmen, die wiederum ihrerseits Rücksicht auf den Schulbetrieb nehmen sollen und wollen.

GLS-Leiter Henning Nitz freut sich über den warmen Geldregen aus Kiel, durch den die Sanierung des maroden Altbaus der ehemaligen Hauptschule gesichert ist. Quelle: Joachim Strunk

Schulleiter Henning Nitz und die frisch gekürte Schulverbandsvorsitzende Julia Stricker dankten Günther für sein Kommen, aber noch mehr für sein Gastgeschenk.

Joachim Strunk

Der Kultursommer am Kanal (KuSo) bietet in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm. Im Rahmen des Festivals treffen Jung und Alt, Tradition und Moderne aufeinander.

27.06.2019

„Eine Ära geht zu Ende“, sagte Dr. Andreas Schmid, Chef des DRK-Krankenhauses Mölln-Ratzeburg, in seiner Begrüßung anlässlich der Verabschiedung der Pflegedirektorin Wiebke Hargens in den Ruhestand.

26.06.2019

Für die Folgenutzung der seit zehn Jahren leer stehenden alten Realschule in Schwarzenbek liegt jetzt ein Konzept vor. Stadtbücherei, Volkshochschule, Förderschule und Teile der Stadtverwaltung sollen einziehen. Und auch eine erste Kostenschätzung gibt es.

27.06.2019