Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Großer Streit um kleines Windrad in Gudow
Lokales Lauenburg Großer Streit um kleines Windrad in Gudow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 23.09.2019
Unterlegen, aber weiterhin kämpferisch: Die Mitglieder der Gudower Bürgerinitiative Hartmut Riemann (von links), Ann-Marie Riemann, Mareice Lindemann und Marc-André Thore Bornkessel Quelle: Matthias Schütt
Gudow

Das Bürgerbegehren gegen eine Windkraftanlage am Klärwerk Gudow ist gescheitert. Beim Bürgerentscheid am Sonntag stimmten 377 Wähler für die von der Gemeinde geplante Kombination aus Windkraft und Photovoltaik, 326 waren dagegen. Wie Wahlleiter Ingmar Juhl vom Amt Büchen mitteilt, waren 1468 Einwohner ab 16 Jahren wahlberechtigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,1 Prozent.

Die Bürgerinitiative, die mit ihrem Bürgerbegehren und 158 eingereichten Unterschriften den Bürgerentscheid ausgelöst hatte, sieht sich dennoch nicht als Verlierer: „Wir haben auch gewonnen, was sich in der Unterstützung, der Resonanz, der hohen Wahlbeteiligung und dem knappen Ergebnis widerspiegelt“, heißt es in einer Stellungnahme der „BI Gudow, Kehrsen, Sophienthal und Segrahn“.

Starre Fronten in Gudow

Ihre Argumente indes – Photovoltaik sei viel günstiger, es gebe zu wenig Wind an der Kläranlage, ein Windrad bedrohe die zu schützende Vogelwelt – konnten die Gudower nicht überzeugen. Für Bürgermeisterin Simone Kelling sind sie völlig unverständlich. „Die Gemeinde hat die Kombination von zwei Energiequellen beschlossen und dafür auch eine Förderung der AktivRegion Sachsenwald-Elbe in Aussicht. Bedingung der Förderung ist aber gerade diese Kombination.“ Der ehemalige Gemeindevertreter Peter Meyer, der 2017 am Antrag mitgewirkt hat, ergänzt: „Das war ein Pilotprojekt im Amt Büchen. Dazu sind extra Windmessungen am Klärwerk vorgenommen worden.“

Die Bürgerinitiative will dennoch nicht aufstecken. „Wir werden jetzt über Umweltverbände und Behörden versuchen, den Bauantrag zu stoppen“, kündigt Marc-André Thore Bornkessel an. In Gudow scheint sich bei einer größeren Einwohnergruppe einiger Frust aufgestaut zu haben, denn es schwelen noch weitere Streitpunkte in der Gemeinde. Die Bürgerinitiative stört sich auch daran, dass die Alte Schule unter Marktwert an eine Montessori-Schule vermietet worden sei. Dort sollte man stattdessen die Freiwillige Feuerwehr unterbringen, das sei sinnvoller. Dazu ist bereits ein weiteres Bürgerbegehren angelaufen, das im November abgeschlossen werden soll.

 

Von Matthias Schütt

Sachverständige sollen die neun ausgebrannten Laster auf einem Betriebshof in Geesthacht unter die Lupe nehmen. Hinweise zur Brandursache gibt es noch nicht.

23.09.2019

Viel Unterhaltung, viele Informationen und Sommerwetter: Das als „Herbstfest“ deklarierte Geburtstagsfest des Möllner Tierheims war ein rundes Familienfest für alle Besucher auf zwei und vier Pfoten.

23.09.2019

Die Polizei sucht fieberhaft nach der Ursache: In der Nacht zum Sonntag sind in Geesthacht neun Kieslaster abgebrannt. Kraftstofftanks explodierten, der Schaden geht in die Millionen. Wir zeigen die Löscharbeiten im Video.

22.09.2019