Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Grünen-Chefin lobt Kultursommer am Kanal
Lokales Lauenburg Grünen-Chefin lobt Kultursommer am Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:49 08.08.2013
Mit Gastgeber Ludwig Vöpel (v. l.) diskutierten Konstantin von Notz, Claudia Roth, Uta Röpcke, Frank Düwel (Kultursommer am Kanal) und Jörg-Rüdiger Geschke (Stiftung Herzogtum Lauenburg). Quelle: wr
Büchen

Kunst trifft Politik: Im Büchener Kulturcafé des Künstlers und Landwirts Ludwig Vöpel diskutierten gestern die Grünen-Bundesvorsitzende Claudia Roth und der Grünen-Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz mit Künstlern und Machern des Kultursommers am Kanal und von Dörfer zeigen Kunst. Tenor: Es ist viel Gutes entstanden, es gibt noch viel zu tun, aber ohne finanzielle Unterstützung geht nichts.

Was bedeuten Kulturveranstaltungen wie die genannten für die Region und wie lassen sie sich nachhaltig verankern? Antworten darauf näherten sich die Grünen Bundespolitiker unter der Moderation der Wohltorfer Grünen Uta Röpcke im Gespräch mit Akteuren der Kulturszene an. Frank Düwel, Organisator des Kultursommers am Kanal, hielt ein leidenschaftliches Plädoyer für ein schrankenloses und gleichberechtigtes Kulturverständnis, um breiteste Resonanz zu erzielen: „Arie und Rap stehen nebeneinander. Kulturförderung darf nicht Wertigkeitsvorstellungen unterliegen. Kunst muss neugierig bleiben auf die Geschichten, die alle zu erzählen haben, nicht nur der arrivierte Kulturbetrieb.“ Und da treffe Kunst Politik, wurde in der Runde schnell gemeinsam festgestellt: Kunst sei eben deshalb politisch, weil sie das Leben abbilde.

Während Susanne Raben-Johns vom Amt Lauenburgische See mit weiteren Protagonistinnen von dem positiven grenzübergreifenden Effekt der Ausstellungsreihe Dörfer zeigen Kunst berichteten, warb der Gastgeber Ludwig Vöpel für sein Büchener Skulpturenprojekt, das er anlässlich des 25. Jahrestages der Grenzöffnung plant. Dafür brauche er aber Geld.

Claudia Roth, die sich wissbegierig und kunstinteressiert zeigte, unterstrich, dass sie Kunst und Kultur „für ein Grundnahrungsmittel und nicht für Luxus“ halte. Konstantin von Notz beklagte eine Mainstreamentwicklung in der Schulpolitik weg von kritik- und kreativitätbildenden Fächern hin zu einer reiner Berufsvorbereitungsanstalt.

wr

Unbekannte haben am Dienstagabend in Büchen eine Regionalbahn vermutlich mit Steinen beworfen und dabei mehrere Scheiben beschädigt. Verletzte gab es nicht, aber ein Reisender erschrak sich heftig.

08.08.2013

Städtischer Hauptausschuss hat als Gesellschafterversammlung der Stadtwerke einen neuen Arbeitsauftrag beschlossen. Kurmittelfreunde treiben Bürgerbegehren voran.

08.08.2013

Im Hotel von Ursula Franck spielt die familiäre Atmosphäre eine besondere Rolle.

08.08.2013