Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Hitscher erweitert Produktion in Schwarzenbek
Lokales Lauenburg Hitscher erweitert Produktion in Schwarzenbek
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 27.09.2019
Zum symbolischen Spatenstich trafen sich die Verantwortlichen der Firma Hitscher mit den Bauleitern, der Bürgermeisterin und der WFL. Quelle: Timo Jann
Schwarzenbek

Die Firma Arthur Hitscher & Sohn Transportverpackungen investiert am Standort Schwarzenbek: „Unser Standort in Gallin hatte sich nicht so entwickelt, wie wir uns das erhofft hatten, die Warenströme spielen sich doch mehr im Raum Hamburg ab, sodass wir jetzt hier unsere Produktion erweitern“, erklärte Geschäftsführer Axel Behn am Freitag beim symbolischen ersten Spatenstich für eine neue Halle. Ab Sommer 2020 sollen hier 15 zusätzliche Mitarbeiter Transportkisten aus Holz bauen.

„Ich bin froh, dass die Firma hier Möglichkeiten zur Erweiterung gefunden hat“, berichtete Bürgermeisterin Ute Borchers-Seelig am Rande der Zeremonie. Die Firma Hitscher ist Teil der weltweit agierenden Axxum-Gruppe und hat ihren Sitz an der Industriestraße. Im rückwärtigen Bereich, der direkt an den städtischen Bauhof grenzt, konnte das Unternehmen jetzt ein 10 000 Quadratmeter großes Grundstück kaufen und so in direkter Nachbarschaft erweitern. „Die 80 Arbeitsplätze hier sind für Schwarzenbek schon wichtig“, sagte die Bürgermeisterin.

Im rückwärtigen Bereich hinter den bestehenden Hallen an der Industriestraße erweitert die Firma Hitscher ihre Produktion auf 10.000 Quadratmetern. Quelle: Timo Jann

4,5 Millionen Euro werden in die 4000 Quadratmeter große Halle investiert. Krananlagen mit jeweils zwei Mal 12,5 und 20 Tonnen werden installiert, um die großen Transportkisten samt Inhalt bewegen zu können. In den Kisten werden vor allem Maschinen, aber auch andere sperrige Güter für den Export auf Schiffen verpackt. Behn: „Wir bauen die Kisten hier aus Seitenteilen, Bodenplatten und Deckeln. Dann verpacken wir die Güter entweder hier bei uns oder bei unseren Kunden.“ Mit Spezialtransportern geht es dann vor allem in den Hamburger Hafen, von wo aus die Kisten verschifft werden.

Um allen Kundenanforderungen gerecht werden zu können, gibt es an der Industriestraße eine große Produktionshalle mit Fußbodenheizung. „So können wir die Temperaturwünsche unserer Kunden erfüllen. Denn um Feuchtigkeitsbildung zu verhindern, gibt es da bestimmte Anforderungen“, so Behn. Die Bauteile werden bei Bedarf in Folie verpackt und mit Trocknungsmaterial ausgestattet, die Teile dann als Schutz in den Holzkisten verpackt.

Von Timo Jann

In der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag legte der Sonderausschuss einen Bericht vor – Zu einem einmütigen Ergebnis war er nicht gekommen

27.09.2019

Nach dem Großbrand am Sonntag in Geesthacht hat das betroffene Unternehmen 10 000 Euro für Hinweise zur Ergreifung des Brandstifters ausgelobt. Dank angemieteter Lastwagen geht der Betrieb weiter.

27.09.2019

Die mehr als 100 Jahre alte Gaststätte „Betty Elias“ in Groß Grönau stand länger leer. Nun wird ihr wieder neues Leben eingehaucht – als Eventlocation.

27.09.2019