Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg In Kankelau gibt es bald eine besondere Haltestelle
Lokales Lauenburg In Kankelau gibt es bald eine besondere Haltestelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:16 24.07.2017
Ingrid Lang (Mitte), André Brüning und Maren Pries haben das Projekt der Mitfahrbank in Kankelau realisiert. Am Sonnabend geht es los. Quelle: GE
Anzeige
Kankelau

Ein bisschen Zeit muss allerdings einkalkuliert werden, um von A nach B zu kommen.

„Wir haben nur einen Schulbus, in den Ferien gar keinen öffentlichen Nahverkehr. Die Verbindungen nach Kankelau abends und am Wochenende sind schlecht“, sagt Ingrid Lang, Initiatorin und Gemeindevertreterin der Wählergemeinschaft WWK, die das Projekt im vergangenen Jahr in Rendsburg kennen gelernt hat und seit zehn Jahren in einem zu drei Wohnungen ausgebauten Bauernhaus in Kankelau (209 Einwohner) lebt.

Anzeige

Bei der Veranstaltung in Rendsburg wurden Aktivitäten vorgestellt, die die Lebensqualität auf dem Lande erhöhen sollen. Die Gemeinde Bünsdorf (Amt Hüttener Berge) stellte ihre Mitfahrbank vor, ein Projekt, das es schon länger in Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg gibt. „Die Idee ist, dass Kankelauer Bürger sich auf diese Bank in der Ortsmitte setzen und warten, dass sie jemand mitnimmt“, sagt Ingrid Lang. Ein bisschen Zeit sollte also mitgebracht werden. Und ein bisschen Glück braucht man auch.

2017 wurde ein Arbeitskreis in Kankelau gebildet, der sich der Umsetzung dieser Idee angenommen hat. Zusammen mit Maren Pries und André Brüning (beide FWK) hat Ingrid Lang das Projekt realisiert. Nun gibt es eine Bank am Ehrenmal mit einem Pfosten daneben, an dem das gewünschte Ziel eingestellt werden kann. „Wir haben uns für die Orte Elmenhorst, Schwarzenbek, Mölln und Büchen entschieden“, so Lang. Wer diese Art des Trampens nutzt, braucht etwas Abenteuerlust, denn die Rückfahrt muss selbst geregelt werden. Ingrid Lang sieht da kein Problem: „Wenn ich in Schwarzenbek bin, treffe ich immer Leute aus Kankelau. Außerdem fährt ja der Bus bis Elmenhorst. Da kann man warten oder die letzten 1000 Meter notfalls auch mal zu Fuß gehen.“

Die Eröffnung der Mitfahrbank in Kankelau ist für Sonnabend, 29. Juli, vorgesehen. Um 11 Uhr wird der Bürgermeister zusammen mit den Initiatoren die neue „Haltestelle“ einweihen und das Projekt den Bürgern vorstellen. Für Kinder und Jugendliche sei die Mitfahrbank nicht vorgesehen, betont Initiatorin Ingrid Lang.
Von Silke Geercken

Anzeige