Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Kita „Regenbogenhaus II“ eingeweiht
Lokales Lauenburg Kita „Regenbogenhaus II“ eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 20.12.2018
Neues Kita-Gebäude „Regenbogenhaus II“ in Krummesse eingeweiht. Bürgermeister Hans-Peter Fiebelkorn (FWK) begrüßte zahlreiche Gäste aus der Gemeinde, der Hansestadt Lübeck, dem Amt und Kreis zur Einweihung. Quelle: Joachim Strunk
Anzeige
Krummesse

Die Zeichen stehen in der Gemeinde Krummesse auf Zukunft. Nach acht Monaten Planung wurde vor einem Jahr der Grundstein hinter dem Kindergarten „Regenbogenhaus“ gelegt, am Donnerstag (20.12.18) wurde das „Regenbogenhaus II“ offiziell im Beisein einiger Dutzend Gäste offiziell von Bürgermeister Hans-Peter Fiebelkorn (Freie Wähler Krummesse, FWK) eingeweiht.

Krummesse ist gewachsen“, erklärte „Pit“ Fiebelkorn. Zahlreiche neue Häuser seien in den vergangenen Jahren gebaut worden, viele neue Mitbürger nach Krummesse gezogen, vor allem junge Familien. Diese Situation setzte die Gemeinde unter Zugzwang. Es fehlten ausreichend Kita-Plätze.

Anzeige
„Ihr Kinderlein kommet“ sangen die 17 Kita-Kinder mit den Gästen der Einweihungsfeier. Quelle: Joachim Strunk

Mit einer vorausschauenden Planung der Gemeinde mit dem Kindergartenzweckverband des Amtes und dem Träger der bisherigen Einrichtung, der Kirchengemeinde St. Johannis, erdachte man eine Verbesserung. Neben den Standorten Pastorat (aktuell eine Krippengruppe), „Sonnenhaus“ (zwei Elementar-, eine Krippengruppe) und „Regenbogenhaus I“ (zwei Ü3-Gruppen) ergänzt nun „Regenbogenhaus II“ für (je eine Krippen- und Ü3-Gruppe) das Angebot für insgesamt 130 Kinder.

Der Neubau – hinter dem „Regenbogenhaus I“ platziert _ hat 1,3 Millionen Euro gekostet (gefördert durch die Hansestadt Lübeck, den Kreis und die AktivRegion Nord). Die endgültige Kostenrechnung liege noch nicht vor, so Fiebelkorn. Aber alles habe bestens geklappt. Er dankte dem Lübecker Büro Solarc, den Handwerksfirmen, die laut Architekt Bernd Clement kooperativ und flexibel gearbeitet hätten – „trotz gefüllter Auftragsbücher“.

Das neue Kita-Gebäude (li.) ist an das „Regenbogenhaus I“ (vorn) angebaut. Quelle: Joachim Strunk

Aber auch dem Bauausschussvorsitzenden Uwe Schramm (FRW), dem Gemeinderat, den Erziehern und auch den Eltern der Kleinen galt sein Dank für Verständnis, Geduld und Mitarbeit.

Joachim Strunk

Anzeige