Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Lauenburger Klärwerk mit großen Plänen
Lokales Lauenburg Lauenburger Klärwerk mit großen Plänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 11.02.2019
Das Klärwerk Lauenburg. Quelle: Timo Jann
Lauenburg

Aus 95 Kilometern Kanalnetz mündet sämtliches Abwasser aus Lauenburg und der Gemeinde Schnakenbek im Klärwerk an den Söllerwiesen. 350 Hektar Fläche umfasst das Einzugsgebiet mit Wohnhäusern und Gewerbebetrieben. „Bislang reinigen wir das Abwasser mechanisch, biologisch und chemisch. Aber es ist nötig, eine vierte Reinigungsstufe einzuführen“, erklärt Daniela Mischke, die Leiterin der Kläranlage, die den Stadtbetrieben Lauenburg angegliedert ist.

Im Klärwerk an der Elbe kommen täglich etwa 2000 Kubikmeter Abwasser an. Vermutlich wird eine vierte Reinigungsstufe nötig, um künftig auch Mikroplastik herausfiltern zu können. Quelle: Timo Jann

Hintergrund: Immer öfter enthält das Abwasser auch Mikroplastik. Dessen Ausbreitung in den Meeren ist eine akute Umweltgefahr. „Teilweise kommt Mikroplastik über Duschgels, die winzige Kunststoffkugeln für ein Hautpeeling enthalten, ins Klärwerk“, weiß Daniela Mischke. An der Fachhochschule Lübeck läuft aktuell ein Forschungsprojekt zu dem Thema. „Ziel ist es, herauszufinden, was in den Kläranlagen ankommt und wie man Mikroplastik herausfiltern könnte“, erklärt sie. Ein Konzept gibt es derzeit noch nicht, die Klärwerk-Leiterin hofft darauf aber bis spätestens 2025. Dann würde man auch das 1964 an der Industriestraße errichtete Klärwerk modernisieren.

2024 soll in Lauenburg auch ein umfassendes Trennsystem für Kanäle mit Abwasser und Regenwasser betriebsbereit sein. Das System wird seit dem Jahr 2000 Stück für Stück ausgebaut – insgesamt fallen Kosten von etwa 25 Millionen Euro an. 18 Pumpwerke befördern bereits heute das Abwasser ins Klärwerk. Ein Viertel der Menge gelangt über eine Leitung aus dem Industriegebiet ins Klärwerk, drei Viertel kommen aus Richtung Altstadt an. Pro Tag sind es durchschnittlich 2000 Kubikmeter, die Kapazität der Kläranlage entspricht 25.000 Einwohnerwerten. An denen wird auch bemessen, wie der Klärschlamm zu entsorgen ist. Das, was an Feststoffen in der Kläranlage übrig bleibt, wird aktuell noch landwirtschaftlich verwertet und als Dünger auf Ackerland ausgebracht. Etwa 1000 Tonnen jährlich. Das geklärte Wasser wird in die Elbe geleitet – noch mit Mikroplastik.

„Die EU möchte die Düngemittelverordnung anpassen, da müssen wir sehen, wie lange uns der Weg in die Landwirtschaft noch offen steht“, erklärt Daniela Mischke. Alternativ müsste der Klärschlamm verbrannt werden – doch dazu reichen derzeit längst nicht die Kapazitäten der Anlagen. Sollte die Klärschlammentsorgung eng werden, könnte er zwei Jahre gelagert werden, die Lagerfläche wäre auch noch erweiterbar.

Bislang durchläuft das Abwasser drei Reinigungsstufen. Mikroplastik kann nicht zurückgehalten werden. Quelle: Timo Jann

Zurzeit wird auf dem Gelände am Klärwerk ein neu errichtetes Ausgleichsbecken – ein 1700 Kubikmeter fassender runder Tank – als Pufferspeicher für Abwasser vorbereitet. „Wenn das Wetter mitspielt, wollen wir das Becken im März anschließen“, erklärt Daniela Mischke. Das alte Becken soll dann abgerissen und durch einen 850 Kubikmeter fassenden Neubau ersetzt werden. „Dafür läuft gerade das Genehmigungsverfahren“, sagt die Klärwerk-Leiterin. Etwa eine Million Euro lassen sich die Stadtbetriebe die Bauarbeiten kosten. Finanziert wird das Projekt über die Abwassergebühren durch alle Haushalte und Firmen.

Timo Jann

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorstandsposten konnten nicht neu besetzt werden: Jetzt will der Bürgerverein Ratzeburg e.V. die Auflösung beantragen.

11.02.2019
Lauenburg Jahresversammlung FW Rondeshagen - Marco Konstanti löst Andree Eggert ab

Wachwechsel bei der Feuerwehr in Rondeshagen: Nach zehn Jahren trat Andree Eggert nicht mehr an. Zu seinem Nachfolger als Wehrführer wurde Marco Konstanti gewählt. Stellvertreter bleibt Arno Koop.

11.02.2019

Mehrere Feuerwehren sind gerade in Woltersdorf im Einsatz, um ein Feuer bei einem Einfamilienhaus zu löschen. Die L200 wurde voll gesperrt.

10.02.2019