Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit
Lokales Lauenburg Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 29.05.2019
Im Herzogtum Lauenburg waren 4833 Menschen arbeitslos. Quelle: dpa
Ratzeburg

Die Zahl arbeitsloser Menschen im Kreis Herzogtum Lauenburg ist im Mai um 41 gestiegen und beträgt jetzt 4 833. Im Vorjahr waren noch 5.075 Menschen und damit 242 mehr arbeitslos gemeldet.

Der Anstieg bleibt ohne Auswirkung auf die Arbeitslosenquote, die weiterhin 4,6 Prozent beträgt. Im Vorjahr hatte sie bei 4,9 Prozent gelegen.

Feiertage und Datenkorrektur

„Wir haben in diesem Monat mit einem Plus von 41 arbeitslosen Menschen einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. Der Arbeitsmarkt präsentierte sich in den letzten vier Wochen, in die die Osterferien und viele Feiertage fielen, etwas weniger dynamisch und wir haben eine leichte Zurückhaltung in den Unternehmen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter wahrgenommen. Dazu wurde bundesweit der Arbeitsmarktstatus von Arbeitsuchenden überprüft und falls erforderlich korrigiert. Dieser statistische Sondereffekt hat zu dem leichten Anstieg in diesem Monat beigetragen, was jedoch ohne Auswirkung auf die Arbeitslosenquote blieb“, sagt Dr. Heike Grote-Seifert, Chefin der Agentur für Arbeit Bad Oldesloe. „Trotz der leichten Zunahme blicke ich aber auf einen stabilen Arbeitsmarkt im Kreis Herzogtum Lauenburg. Die Zahl arbeitsloser Menschen liegt unverändert unter dem Vorjahreswert und in den Unternehmen werden weiter auf hohem Niveau neue Mitarbeiter gesucht. Insgesamt liegt die Arbeitslosigkeit mit einer Quote von 4,6 Prozent weiterhin auf einem Tiefststand.“

1392 freie Stellen

Aktuell sind insgesamt 1392 sozialversicherungspflichtige Stellen im Kreis Herzogtum Lauenburg nicht besetzt. Das sind 208 oder knapp 18 Prozent mehr als im Vorjahr. Unverändert werden die meisten neuen Mitarbeiter von Unternehmen im Bereich Baugewerbe, Handel, Gesundheits- und Sozialwesen und der Arbeitnehmerüberlassung gesucht.

„Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt groß“, so die Chefin der Arbeitsagentur. „Gerade ausgebildete Fachkräfte haben beste Chancen bei der Jobsuche. Deshalb empfehle ich jungen Leuten, die in ihrer Ausbildung kurz vor der Abschlussprüfung stehen und noch keine feste Stelle in Aussicht haben, sich schon jetzt bei uns zu melden. Das gilt genauso für Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnis absehbar endet. Wer frühzeitig mit der Jobsuche beginnt, kann Arbeitslosigkeit und damit verbundene finanzielle Einbußen vermeiden.“

Um sich arbeitsuchend zu melden und Unterstützung bei der Jobsuche zu bekommen, gibt es mehrere Möglichkeiten: entweder persönlich in der für den Wohnort lokal zuständigen Geschäftsstelle der Arbeitsagentur, per Telefon unter der kostenlosen Service-Rufnummer 0 800 / 4 5555 00 oder online unter www.arbeitsagentur.de/eservices.

LN

Der 27-jährige Matthias Schur ist verärgert. Weil im Wahllokal mehrfach die Wahlzettel ausgingen, verpasste der junge Familienvater seine Chance, demokratisch mitzubestimmen. Etwa 40 Leute standen am Sonntag vor dem Wahllokal Schlange, weil die Stimmzettel fehlten. Landesweit kam es nach LN-Informationen zu so einem Engpass nur noch in Henstedt-Ulzburg.

28.05.2019

Aus noch ungeklärter Ursache ist ein 19-Jähriger bei Brunstorf von der Straße abgekommen und mit seinem Auto gegen ein Baum geprallt. Er zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu.

28.05.2019

Klaus Schlie kandidiert nach 20 Jahren nicht wieder für das Amt des Kreisvorsitzenden der CDU Herzogtum Lauenburg.

28.05.2019