Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Linke fordern neuen Gutachter
Lokales Lauenburg Linke fordern neuen Gutachter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 24.10.2018
Manfried Liedtke von den Linken fordert einen neuen Gutachter für den Bedarf der Notfallversorgung. Quelle: Holger Marohn
Ratzeburg

Die Linken fordern einen neuen Gutachter für die Konzeption des Rettungsdienstes im Kreis Herzogtum Lauenburg. Im Hauptausschuss war Linken-Fraktionsvorsitzender Manfried Liedtke dem derzeitigen Gutachter Dr. Emil Betzler von der Firma Forplan eine „möglicherweise vorliegende Betriebsblindheit“ vor.

Anfang September hatte Betzler seine Fortschreibung des Forplan-Gutachtens zum Standort der Rettungswachen im Kreis vorgestellt. Danach sollen die Versorgungsbereiche von sechs auf acht erweitert werden. Damit sind auch zusätzliche Hauptwachen in Salem und Sarnekow geplant. Die derzeitig von Steinhorst provisorisch nach Schiphorst ausgelagerte Wache soll in Labenz neu gebaut werden.

Kritik an Versorgung der Städte

Mit den neuen Berechnungen, die auch durch praktische Fahrten unter Einsatzbedingungen hinterlegt sind, sollen künftig auch bisher nicht in der Hilfsfrist von 12 Minuten erreichbare Regionen den gesetzlichen Vorschriften entsprechend versorgt werden. Vorgeschrieben ist, dass jede öffentliche Straße im Kreis theoretisch innerhalb von zwölf Minuten zu erreichen sein muss. Für theoretisch parallel auftretende Notfälle, sogenannte Duplizitätsfälle, müssen zusätzliche Rettungswagen einplant werden.

Diese sind nicht zwangsläufig rund um die Uhr besetzt, müssen aber während ihrer Vorhaltezeit ebenfalls jeden Bereich ihres Versorgungsbereiches innerhalb der Hilfsfrist erreichen können. An dieser gesetzlichen Vorschrift gibt es allerdings politische und gesellschaftliche Kritik. So forderte erst jüngst der Lauenburger CDU-Fraktionsvorsitzende während der Stadtvertretersitzung, dass es wichtiger sei, in Ballungsräumen wie Lauenburg schneller einen Rettungswagen vor Ort zu haben als im ländlichen Raum. Dafür müssten allerdings auf Landesebene die Gesetze geändert werden.

Holger Marohn

Das Geesthachter Innovations- und Technologie-Zentrums (GITZ) ist eine Erfolgsgeschichte. Doch nun steigt die Commerzbank als Gesellschafter aus.

24.10.2018
Lauenburg Innenminister in Sandesneben - Grote muss sich Frust und Kritik anhören

Wenn der Innenminister kommt, gibt es meist höfliche Worte und leckeres Büffet. Doch Hans-Joachim Grote wurde am Montag in Sandesneben mit viel Kritik konfrontiert. Und am Ende gab’s nur Brühwurst.

23.10.2018
Lauenburg Kernkraftwerk Krümmel - Feuerwehrübung am Atomreaktor

Sollte es in einem der vielen Gebäude auf dem Gelände des Kernkraftwerkes Krümmel am Elbufer zu einem Brand kommen, ist die Unterstützung der Feuerwehrleute aus Geesthacht und Grünhof-Tesperhude durch die Krümmeler Werkfeuerwehrleute unerlässlich. Das zeigte sich bei einer Übung am Montagabend

23.10.2018