Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ministerin besucht Rettungshundestaffel
Lokales Lauenburg Ministerin besucht Rettungshundestaffel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 02.08.2019
Monika Heinold ist Ministerin für Finanzen, des Landes Schleswig-Holstein und Schirmherrin der Spendenplattform „Wir bewegen SH“ die BRH Rettungshundestaffel Nordelbe e.V. Quelle: hfr
Anzeige
Salem

Am Donnerstagnachmittag besuchte Monika Heinold, als Ministerin für Finanzen, des Landes Schleswig-Holstein und Schirmherrin der Spendenplattform „Wir bewegen SH“ die BRH Rettungshundestaffel Nordelbe e.V am Hundebusch. Vor kurzem hatte die Staffel ein Projekt zur Finanzierung von Funkgeräten über eine Crowdfunding Plattform mit Erfolg platziert .

„Wir konnten der Ministerin demonstrieren, wie leistungsfähig die hochsensiblen Hundenasen bei der Vermisstensuche sind. Im Rahmen einer Flächensuche und eines sogenannten „Mantrails“ zeigten unsere Einsatzteams den Ablauf einer Vermisstensuche. Zunächst folgte unser Mantrailer Suchhund, anhand eines Geruchsartikels, der Spur einer vermissten Person und führte seine Hundeführerin zielstrebig zur gesuchten Person. Anschließend bewiesen zwei Flächensuchhunde, dass ihre Nasen unbestechlich sind. Hier durchstöbert der Hund eine Fläche auf menschliche Witterung“, so Fred Schmedemann, Zugführer und erster Vorsitzender der Staffel. Dabei seien Funkgeräte, gerade bei nächtlichen Einsätzen in großräumigen Gebieten, essentiell, um allen Einsatzkräften wichtige Informationen zu übermitteln, damit Vermisste möglichst schnell gefunden werden. Die Finanzministerin Monika Heinold als auch die anwesenden Vertreter der Sponsoren und des Kreises waren von der Leistung des Such-Teams begeistert.

Anzeige

5000 Euro für Funkgeräte

„5000 Euro benötigte unsere Rettungshundestaffel für die Digitalfunkgeräte, schlussendlich haben wir uns sogar über 5049 Euro gefreut“, sagte Fred Schmedemann. Dieses Projekt war ein Partnerprojekt der Sparkasse Holstein und der Kreissparkasse Herzogtum Lauenburg, wurde allerdings auch von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Förderbank Schleswig-Holstein unterstützt.

HFR