Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Mitmachen beim Projekt „Demokratie leben“
Lokales Lauenburg Mitmachen beim Projekt „Demokratie leben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 16.02.2017
Startschuss für „Demokratie leben!“ im Ratzeburger Rathaus: (von links) Heinz Dohrendorff, Amtsvorsteher Lauenburgische Seen, Birga Klein und Karl Schneider (beide BQG), Mark Sauer (Stadt Ratzeburg), Martina Lietzau (Amt LS), Alexander Wilberg (BQG), Ratzeburgs Bürgermeister Rainer Voß und davor Bürgervorsteher Ottfried Feußner. Quelle: Foto: Biller
Ratzeburg

Vereine, Politiker und Ehrenamtler in Ratzeburg und dem umgrenzenden Amt Lauenburgische Seen wollen sich für mehr Toleranz und Vielfalt einsetzen.

Verteilung der Mittel

Jährlich gibt es 100000 Euro: 40000 Euro fließen in den Aktions- und Initiativfonds für Einzelmaßnahmen, 5000 Euro gehen in Jugendforen, der Rest an die Koordinierungsstelle (BQG) für hauptamtliche Begleitung, Beratung, Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

Dafür hatte sich die Stadt gemeinsam mit dem Amt für eine „Partnerschaft für Demokratie“ beim Bundesprojekt „Demokratie leben!“ beworben und im Dezember den Zuschlag erhalten. Nun gibt es in der Laufzeit bis 2019 jeweils 100000 Euro im Jahr Förderung vom Bundesfamilienministerium für Projekte, die sich in der Demokratieförderung und der Extremismusprävention engagieren.

„Bei unserer Auftaktkonferenz haben wir drei Leitsätze als Ziele formuliert“, erklärte Ratzeburgs Bürgermeister Rainer Voß gestern vor der Presse. Diese lauten: „Wir Menschen in der Region Stadt Ratzeburg und im Amt Lauenburgische Seen leben in einer friedlichen, demokratischen, aktiven und vielfältigen Gesellschaft, die von Zuversicht geprägt ist. Uns leiten die Werte unseres Grundgesetzes und der Wille, dem Menschen gerecht zu sein und ihm auf Augenhöhe zu begegnen. Wir fördern gegenseitiges Verständnis, Teilhabe sowie die Verantwortung für uns und unsere Gesellschaft und machen dies erfahrbar.“

In vier Handlungsschwerpunkten – Demokratiestärkung, Bekämpfung von Extremismus, Integration von geflüchteten Menschen, Zusammenleben in der Einwanderungsgesellschaft – können sich Einzelpersonen, Gruppen, Vereine und Institutionen mit Projektideen melden. Die BQG Personalentwicklung GmbH in Ratzeburg nimmt die Bewerbungen entgegen, koordiniert sie und unterstützt die Antragsteller mit fachlicher Beratung beim „Schriftkram“. Welche Projekte den Zuschlag erhalten, darüber entscheidet der vier Mal im Jahr tagende Begleitausschuss (Vertreter aus Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft). Dieser tagt erstmals am 16. März im Ratzeburger Rathaus. Die Kooperation Ratzeburg/Amt Lauenburgische Seen ist nach dem Kreis (mit dem Kreisjugendring als Fach- und Koordinierungsstelle) und der Stadt Lauenburg mit den Ämtern Büchen und Lütau bereits die dritte Initiative im Kreis.

Joachim Strunk

Fans von HSV und St. Pauli Fans jetzt im Passagetreff Schwarzenbek einkaufen. Mit ihrem Copy-Shop und Werbemittelgeschäft „14punkt 2“ haben Sandra und Jörg Uffmann ...

16.02.2017

„Dassendorf im Gespräch mit Dr. Nina Scheer und Kathrin Wagner-Bockey“ – unter dieser Überschrift lädt die Dassendorfer SPD für heute, Freitag, um 18.30 Uhr in den ...

16.02.2017

Zeuge belastet Opfer im Escheburger Raubprozess.

16.02.2017