Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg LTG spendet 1620 Euro für das Stadtspiel
Lokales Lauenburg LTG spendet 1620 Euro für das Stadtspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:57 17.06.2019
Die LTG-Geschäftsführer Manfred Kohlrus (v. r.) und Klaus Schlie sowie LTG-Gesellschafter Martin Röhrs übergaben eine Spende über 1620 Euro an Jens Pechel vom Kreisjugendring für das Stadtspiel „Tillhausen“. Quelle: Joachim Strunk
Anzeige
Mölln

„Das alle zwei Jahre stattfindende Stadtspiel ,Tillhausen’ in Mölln wird zwar öffentlich gefördert, aber dennoch sind wir immer auch auf großzügige Spenden angewiesen, um die Teilnehmerbeiträge gering oder zumindest stabil zu halten und die Restsumme von 15 000 Euro zu decken“, erklärt Jens Pechel, 1. Vorsitzender des Kreisjugendrings (KJR).

Das diesjährige Stadtspiel findet vom 2. bis zum 11. Juli wie gewohnt im Luisenbad statt. Die 300 teilnehmenden Kinder und Jugendlichen zahlen jeweils 210 Euro für die Maßnahme, Kinder aus sozial schwachen Familien können auf Antrag Ermäßigung um bis zu 75 Prozent bekommen. Das sind laut Peschel in der Regel zwischen 30 und 40 Kinder.

Hauptsponsor der Veranstaltung ist traditionsgemäß die Kreissparkasse. Doch über weitere Spenden ist der KJR dankbar. Am Montag übergaben die beiden Geschäftsführer der Lauenburgischen Treuhand Gesellschaft für Beratung und Sanierung (LTG), Manfred Kohlrus und Klaus Schlie, sowie Gesellschafter Martin Röhrs eine Spende über 1620 Euro.

Diese Summe ist der Erlös aus dem Eintrittskartenverkauf für das Kammerkonzert des Heeresmusikkorps Neubrandenburg Mitte Mai.

Joachim Strunk

Nach Urgroßvater und Großvater ist der Möllner Forstwirt der dritte Schützenkönig in der Familie

17.06.2019

1200 Gäste genossen im speziellen Ambiente der Schiffbauhalle auf der Lauenburger Hitzler-Werft das besondere Konzert des Geesthachter St.-Barbara-Chors und des Chors der Grundschule in der Oberstadt.

17.06.2019

Um sich auf mögliche Einsätze vorzubereiten ist Ausbildung wichtig. Rettungsdienst und Feuerwehr trainierten in Geesthacht spektakuläres Szenario.

17.06.2019