Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg NSU-Treffen auf Gut Basthorst
Lokales Lauenburg NSU-Treffen auf Gut Basthorst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 31.05.2019
Zum NSU-Treffen auf Gut Basthorst kam Claus Kynast aus Minden mit einem originalen Polizeiwagen auf Basis eines Typ 110 mit 53 PS, Baujahr ist 1966. Quelle: TIMO JANN
Basthorst

Zahlreiche automobile Schätze sind auch an diesem Wochenende noch auf einer Wiese beim Gut Basthorst zu bestaunen. Das NSU-Team Möhnsen hat das internationale Oldtimer-Treffen organisiert. „Wir haben 340 gemeldete Fahrzeuge mit etwa 600 Gästen hier“, berichtet Ursula „Uschi“ Rudolf, die Vorsitzende des Clubs mit fast 50 Mitgliedern aus ganz Norddeutschland. Neben Autos von NSU sind auch Fahrräder und Motorräder zu sehen.

Stefanie Baldauf (links) hat das NSU-Gen von ihrem Vater Volker Bünger geerbt. Beide haben jeweils zwei NSU. Quelle: TIMO JANN

Zum vierten Mal nach 1989, 1999 und 2009 hat der Club mit Sitz in Möhnsen das Treffen vorbereitet. Unter anderem sind Gäste aus Italien, Belgien, Holland und Frankreich dabei. Volker Bünger aus Risum-Lindholm mit einem NSU 1200 (Baujahr 1972) und seine Tochter Stefanie Baldauf aus Hamburg mit einem Spider (Baujahr 1968) haben ihre gewienerten Fahrzeuge vorgefahren. Insgesamt besitzen sie zusammen vier Exemplare. „Ich habe das NSU-Gen vererbt bekommen. Das macht echt süchtig, wenn man einen hat, möchte man immer mehr“, berichtete Stefanie Baldauf. Ähnlich verhält es sich auch bei Thorsten Kosempel aus Pohlheim. „Ich wollte eigentlich schon immer einen Oldtimer haben“, erklärte der 39-Jährige. Aus Platzgründen wurde es dann eine NSU-Quickly. „Mittlerweile habe ich 26 Stück davon“, sagte er. „Es ist schön, wenn man am Wochenende mal losfährt. Man trifft immer jemanden, der früher eine Quickly hatte“, so Kosempel.

Beim NSU-Treffen auf Gut Basthorst werden auch zahlreiche Fahrzeugteile angeboten. Quelle: TIMO JANN

„Es kommen im Verein und überhaupt in der Szene leider nur wenig junge Leute nach. Das könnte daran liegen, dass es die Marke NSU heute ja schon lange nicht mehr gibt“, sagte Ursula Rudolf. In den 1970er Jahren hatte Audi die Marke übernommen. „Die Liebe zum alten Blech treibt uns aber an“, sagte die Organisatorin des Treffens. Mehrere Händler boten alte Teile an, Guido Rupsch aus Oberfranken stutzte gar einen fast 50 Jahre alten Motor so zurecht, dass er ihn anstelle des Beifahrersitzes in seinem RO 80 nach Hause transportieren konnte. „Das ist ein ganz besonderes Stück, der hatte eine spezielle Einspritzanlage“, erzählte er. Während er an dem Motor schraubte, kamen viele Anhänger der Szene zum Fachsimpeln vorbei.

Guido Rupsch baute einen Motor mit spezieller Einspritzanlage so auseinander, dass er ihn in seinem RO 80 transportieren konnte. Quelle: TIMO JANN

Neben aufgemotzten Fahrzeugen fiel auch der NSU 110 von Claus Kynast auf – ein Modell in Polizei-Ausführung aus 1966. Sechs Jahre war der NSU in Baden-Württemberg im Einsatzdienst. „Eine Regelung gab vor, dass die Dienstmütze wegen der geringen Kopffreiheit im Wagen nicht getragen werden musste“, schilderte Kynast eine Anekdote.

Ursula Rudolf hatte das 39. internationale NSU-Treffen auf Gut Basthorst organisiert. Quelle: TIMO JANN

 

Thorsten Kosempel besitzt insgesamt 26 NSU-Quickly. Quelle: TIMO JANN

Timo Jann

Der Immobilienkaufmann Holger Knaack wird 2020 das wichtigste Amt bei Rotary International übernehmen. Am Sonnabend beginnt der internationale Jahreskongress der Organisation in Hamburg, bei dem die Wahl einer der Tagesordnungspunkte ist.

31.05.2019

Der Vizepräsident der Volksrepublik China Wang Qishan besuchte das Bismarck-Museum.

31.05.2019

Gutsleiterin Milana von Ruffin bietet Blühpatenschaften und einen regelmäßigen Wochenmarkt an.

31.05.2019