Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Nach Feuern im Nordkreis: Polizei besucht ab heute Tatorte
Lokales Lauenburg Nach Feuern im Nordkreis: Polizei besucht ab heute Tatorte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 06.05.2019
Der Screenshot zeigt das Facebookprofil der Polizeidirektion Ratzeburg. Quelle: HFR
Ratzeburg

Ab heute Nachmittag werden Beamte der Ermittlungsgruppe zur aktuellen Brandserie im nördlichen Herzogtum Lauenburg alle bisherigen Brandorte erneut aufsuchen: Hierbei sollen auch Geschädigte und Zeugen noch einmal befragt werden. Das teilte die Polizeidirektion Ratzeburg am frühen Montagnachmittag auf Facebook mit.

Doch warum? „Die Brand- und Tatorte wurden ja bereits einmal umfänglich aufgenommen und die vorhandenen Spuren gesichert“, heißt es auf dem Profil „Polizei Herzogtum Lauenburg und Stormarn“. Doch die meisten Kollegen der Ermittlungsgruppe seien mit Ausnahme des Feuers in Koberg bei der Aufnahme der anderen Brände nicht beteiligt gewesen. „Es ist jedoch wichtig, dass sich auch diese Ermittler ein eigenes Bild von den Brandorten und Brandverläufen machen, um alle nur denkbaren Ermittlungsansätze ausfindig machen zu können“, teilt die Polizei mit.

 Aktuell brenne in Wiershop bei Geesthacht eine Scheune, so die Polizei gegen 14 Uhr. Menschen und Tiere seien nicht in Gefahr. Zur Brandursache sei noch keine Auskunft möglich. Obwohl im südlichen Kreisgebiet angesiedelt, würden die Ermittler auch dieses Feuer näher in Augenschein nehmen und auf etwaige Zusammenhänge zu den Bränden im Nordbereich prüfe.

Florian Grombein

Klicken Sie hier, um Bilder zu sehen, wie die Feuerwehr bei einem Großeinsatz eine brennende Scheune in Wiershop (Kreis Herzogtum Lauenburg) löscht.

06.05.2019

Feuerwehrleute aus der Region mussten am Montagmittag eine brennende Scheune in Wiershop löschen. Das Feuer war aus unbekannten Gründen ausgebrochen. Ein Mann erlitt leichte Verletzungen.

06.05.2019

Beim zweiten verkaufsoffenen Sonntag in Mölln ergänzten Kleinkünstler das Angebot von Geschäften und Gastronomie. Mit rund 30 Unterstützern aus der Möllner Geschäftswelt hatte City-Managerin Monika Siegel diesmal ein Programm mit Umwelt-Schwerpunkt entwickelt. Dazu sollte der freie Straßenraum stärker einbezogen werden als beim ersten Versuch Ende März.

06.05.2019