Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neuer Schaden am Geesthachter Stauwehr
Lokales Lauenburg Neuer Schaden am Geesthachter Stauwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 30.08.2019
An der kleinen Fischtreppe unterhalb des Stauwehrs droht eine Spundwand einzustürzen. Sie wird jetzt notdürftig mit Bigbags gesichert. Der Schaden war bei einer Inspektion des Bauwerks aufgefallen. Quelle: TIMO JANN
Geesthacht

Neuer Schaden am Geesthachter Stauwehr: „Bei Überprüfungen wurde eine massive Verformung einer Spundwand festgestellt“, erklärte Tilman Treber, der Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes (WSA) in Lauenburg, am Freitag auf Anfrage. Die Spundwand, die mehrere Meter tief in die Erde reicht und an einem der Stützpfeiler des Stauwehrs das Gelände stabilisieren soll, hat sich gut 40 Zentimeter aus der Richtung bewegt. „Da besteht jetzt akuter Sicherungsbedarf“, so Treber. Arbeiter haben deshalb am Freitag damit begonnen, zur Stabilisierung der Wand Bigbags zu platzieren.

An der kleinen Fischtreppe unterhalb des Stauwehrs droht eine Spundwand einzustürzen. Sie wird jetzt notdürftig mit Bigbags gesichert. Der Schaden war bei einer Inspektion des Bauwerks aufgefallen. Quelle: TIMO JANN

Schifffahrt war tagelang blockiert

Einen Monat ist es genau her, da sorgte ein abgerutschter Damm am nördlichen Ufer der Elbe für Probleme. Tagelang musste die Schifffahrt auf der Oberelbe und den angrenzenden Kanälen eingestellt werden, es stauten sich mehr als 90 Binnenschiffe. Die gute Nachricht: Derzeit sei weder durch den Schaden noch durch die nötigen Bauarbeiten eine Behinderung der Schifffahrt absehbar, teilte das WSA mit.

„Wir hatten den Schaden von Anfang August zum Anlass genommen, das gesamte Bauwerk einmal intensiver unter die Lupe zu nehmen“, berichtet Stefan Lühr, Ingenieur des WSA. Er plant eigentlich die umfassende Sanierung des Stauwehrs und hatte dabei den abgerutschten Damm während eines Ortstermins bei Ebbe nur zufällig entdeckt. Der Wasserstand musste massiv abgesenkt werden, um das Bauwerk zu entlasten. Tausende Tonnen Material wurden zur Sicherung eingebaut. Treber: „Das geschaffene Provisorium steht jetzt. Wir werden es aber noch winterfest machen müssen.“ Dazu sollen Vlies als Schutz vor Ausspülungen sowie Wasserbausteine als Abdeckung gegen Eisgang und Sturmflut eingebaut werden. Außerdem soll die neue Schüttung noch auf mögliche Hohlräume hin überprüft werden, die dann verfüllt werden müssten.

An der kleinen Fischtreppe unterhalb des Stauwehrs droht eine Spundwand einzustürzen. Sie wird jetzt notdürftig mit Bigbags gesichert. Der Schaden war bei einer Inspektion des Bauwerks aufgefallen. Quelle: TIMO JANN

„Die Spundwand droht jetzt umzustürzen“, erklärt Lühr. Anscheinend ist der Bodendruck auf der Hinterseite schlichtweg zu groß. Die Stahlwand war eingebaut worden, um die 1998 in Betrieb genommene kleine Fischtreppe am Südufer der Elbe bauen zu können. Doch weil diese Aufstiegshilfe keine nennenswerte Funktion nachweisen konnte, wurde durch den Energiekonzern Vattenfall als ökologische Ausgleichsmaßnahme für den Bau des Kohlekraftwerks in Hamburg-Moorburg am Nordufer des Stauwehrs Europas größte Fischtreppe gebaut. Sie wurde 2010 in Betrieb genommen. Die Experten des WSA und der Bundesanstalt für Wasserbau vermuten, dass fünf Rinnen, durch die Lockströmungen für die Aufstiegshilfe erzeugt werden sollten, die Unterspülungen und letztendlich das Abrutschen des Dammes ausgelöst hatten.

Dieses Luftbild zeigt die fünf Wasserrinnen, durch die Lockströmungen für Fisch erzeugt wurden. Die Rinnen mussten Anfang August zugeschüttet werden, um den abgerutschten Damm zu sichern. Quelle: Timo Jann

Fischaufstieg behindert

Zuge der Sicherungsarbeiten wurden die Rinnen für die Lockströmung zugeschüttet. „Die Schifffahrt läuft wieder, aber der Fischaufstieg praktisch nicht“, kritisiert Horst Bertram vom Botanischen Verein zu Hamburg. Ohne die Lockströmungen könnten die Fische den Fischpass nicht finden, meint der Biologe. Dieser Zustand sei „eine absolute Katastrophe für die Fischfauna des gesamten Elbegebietes“, so Bertram. Vattenfall widerspricht dieser Darstellung. „Die Fischaufstiegsanlage wird für Fische weiter auffindbar sein, da sie einen eigenen Strömungskorridor bildet“, erklärt Vattenfall-Sprecherin Kristina Hillmer auf Anfrage. „Die Lockströmung erleichtert den Fischen das Auffinden, ist für die Wirksamkeit aber keine Voraussetzung“, betont sie. Und weiter: „Damit wird die Fischaufstiegsanlage auch ohne Lockströmung einen wichtigen Beitrag zur Fischökologie der Elbe leisten.“

Baukosten am Wehr für 167 Millionen Euro

Eine unabhängige Einschätzung dazu gibt es bisher nicht. Treber kündigte unterdessen an, dass Gesprächstermine mit Vattenfall erst noch anstehen würden.

Das WSA plant aktuell eine umfassende Sanierung des Stauwehrs. Unter anderem sollen die 50 Meter breiten Wehrfelder neue Tore bekommen. Die Baukosten werden auf etwa 167 Millionen Euro geschätzt und eine Bauzeit von 16 Jahren ab 2021 angenommen.

Weitere Artikel über das Stauwehr lesen sie in folgenden Artikeln:

Geesthachts Elbschleuse wegen Personalmangel dicht – wieder Stillstand auf der Elbe

Oberelbe verliert rapide Wasser: Defekt an Stauwehr Geesthacht?

Das ist der Grund für die Rekord-Ebbe in der Oberelbe

Lockströmung für Fische könnte Geesthachter Stauwehr geschädigt haben

Von Timo Jann

Im Kreis Herzogtum Lauenburg haben Mitarbeiter im Hotel- und Gaststättengewerbe im vergangenen Jahr mehr als 25000 Stunden Mehrarbeit geleistet, ohne dafür bezahlt zu werden. Das sagt die Gewerkschaft. Die Dehoga weist die Vorwürfe zurück.

30.08.2019

Fußballklubs in Angst und Schrecken: Angeblich drohe Kunstrasenplätzen das Aus wegen eines EU-Verbots von Mikroplastik als Füllmaterial. Was steckt dahinter, welche Plätze sind betroffen – und wie reagieren die Vereine im Lauenburgischen?

29.08.2019

Ramona Voigt will im DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg an den Strukturen arbeiten

29.08.2019