Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neues Kulturprogramm der Stiftung Herzogtum Lauenburg
Lokales Lauenburg Neues Kulturprogramm der Stiftung Herzogtum Lauenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 30.07.2019
Die Stiftung Herzogtum Lauenburg präsentiert das Programm des zweiten Halbjahrs 2019 Quelle: hfr
Mölln

35 Veranstaltungen aus Kultur, Wissenschaft und Umwelt finden im gesamten Kreis Herzogtum Lauenburg von August bis Dezember statt.

Der KulturSommer am Kanal ist gerade zu Ende gegangen, da meldet sich die Stiftung Herzogtum Lauenburg bereits wieder mit dem Veranstaltungsprogramm des zweiten Halbjahrs.

Veranstaltungen in den Bereichen Kultur, Wissenschaft sowie Natur/Umwelt finden wie gewohnt im ganzen Kreisgebiet statt. Etliche Kooperationspartner werden einbezogen, neue wie altbewährte.

In Form einer Veranstaltungsreihe wird die 30. Wiederkehr der Grenzöffnung im Kreis gewürdigt. Die Politikwissenschaftlerin Dr. Sandra Pingel-Schliemann hält einen Vortrag über Fluchten und Opfer an der Grenze zum Kreis am 25. Oktober. Am nächsten Tag gibt es eine Busfahrt zu Fluchtorten an der früheren Grenze. Rainer Eppelmann als an der Wende unmittelbar beteiligter Zeitzeuge hält am 13. November einen Vortrag über den Herbst ´89 und die Folgen für Deutschland und Europa. Ein paar Tage später werden die Gebrüder Eggert in einem Zeitzeugengespräch über ihre Erfahrungen mit dem DDR-Regime berichten. Im Übrigen werden der Kreis Herzogtum Lauenburg sowie andere Akteure der Ereignisse vor 30 Jahren ebenso gebührend gedenken.

Die bereits begonnenen Reihen „1.100 Jahre Ottonen“ und „Künstliche Intelligenz“ werden im zweiten Halbjahr fortgeführt und abgeschlossen.

Ein wissenschaftliches Tagesseminar unter der Leitung von Prof. Dr. Oliver Auge und Dr. Carsten Walczok widmet sich dem Thema Mühlen in den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Stormarn am 7. September. Die publikumsoffene Tagung in Mölln möchte den besonderen Aspekt nachhaltiger Energienutzung in der vormodernen Geschichte im Rahmen mehrerer Fachvorträge und einer Mühlen-Exkursion eingehend betrachten.

Stets gut besucht sind der Pflaumentag (24. August) und der Apfeltag (14. September) auf der Streuobstwiese bei Ratzeburg – sie sind bei Freunden alter und seltener Obstsorten beliebt. Ein besonderer Höhepunkt im Bereich Umwelt ist die Verleihung des diesjährigen Blunck-Umweltpreises sowie des Jugendumweltpreises der Stiftung Ende September im Viehhaus Gutshof Segrahn.

Die Herbstausstellung zeigt Bilder von dem gebürtigen Moldawier Isaak Feldman (Hamburg), die überwiegend norddeutsche Landschaften darstellen, sowie Grafiken zum Werk Nikolai Gogols. Der bildende Künstler Claus Görtz (Schattin) befasst sich mit der menschlichen Figur. Die Vernissage findet am 8. September im Möllner Stadthauptmannshof statt.

Musikalisch geht es nach Skandinavien: Die norwegischen Frauenensembles „Eplemøya Songlag“ und „Raabygg“ werden die Folkfreunde am 20. Oktober in Mölln begeistern; die schwedischen Spitzenmusiker Esbjörn Hazelius und Johan Hedin zeigen ihr Können am 1. November in Ratzeburg. In Lauenburg bieten am 21. September der Neue Knabenchor Hamburg und der Cellist David Stromberg alte und neue Chormusik.

Eine Auswahl der wissenschaftlichen Vorträge: Dr. Ulf Morgenstern (Otto-von-Bismarck-Stiftung) berichtet über das Ende des Kaiserreichs in der Familie von Bismarck (29. August). Der ehemalige Landesarchäologe Prof. Dr. Joachim Reichstein bringt den Lauenburger Schlossbrand von 1618 und seine Folgen näher (5. November). Der Biologe Prof. Dr. Hans-Jörg Jacobsen stellt neue Methoden der Pflanzenzüchtung vor (26. November).

Das Programm des zweiten Halbjahrs ist bereits jetzt im Stadthauptmannshof Mölln erhältlich. Ebenso wird es in den Tourist-Informationen des Kreises sowie bei den Kooperationspartnern ausliegen. Auf der Internetseite www.stiftung-herzogtum.de finden Sie eine PDF-Datei des Programms.

HFR

Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein (FFHSH) hat das Filmprojekt „Die große Freiheit“ mit dem Grünen Filmpass für ökologische Arbeit ausgezeichnet. Der Film wird an 15 von 26 Drehtagen in Geesthacht aufgenommen.

06.08.2019

Coworking ist ein Arbeitsmodell der Zukunft. In Bliestorf wird in den kommenden vier Wochen getestet, wie so etwas im ländlichen Raum umgesetzt werden kann, danach ziehen die Bürocontainer nach Schwarzenbek um.

30.07.2019

Ein Tankstellen-Mitarbeiter informiert die Beamten. Diese stoppen den 41-Jährigen auf der B 5. Nun droht dem Lütauer eine medizinisch-psychologische Untersuchung.

30.07.2019