Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Neues Löschfahrzeug: Gemeinde investiert 220.000 Euro
Lokales Lauenburg Neues Löschfahrzeug: Gemeinde investiert 220.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 28.03.2018
Das neue Fahrzeug wurde mit kompletter Beladung ausgeliefert. Kostenpunkt: 220.000 Euro.
Das neue Fahrzeug wurde mit kompletter Beladung ausgeliefert. Kostenpunkt: 220.000 Euro. Quelle: jeb
Anzeige
Sandesneben

Nicht ganz ohne Stolz wartete auch Bürgermeister Erich Bünger am Gerätehaus der Wehr auf die Ankunft des neuen Löschfahrzeugs. „Wir haben 220.000 Euro investiert“, so Bünger. Das sei eine gute Investition in die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde. Seit dem Jahr 2016 stand ein Platz in der Fahrzeughalle leer. Dort war früher das LF16 KatS untergestellt, ein Fahrzeug des Bundes für den Katastrophenschutz. Jetzt wird dort das neue Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank (800 Liter) seinen Platz finden.

Klicken Sie hier, um weitere Fotos von dem neuen Löschfahrzeug in Sandesneben zu sehen.

Die Ausstattung ist komplett neu. „Nur die Motorsäge müssen wir von einem anderen Fahrzeug umladen“, erklärt Gemeindewehrführer Holger Murjahn. Und die Ausstattung kann sich sehen lassen : Ein Lichtmast mit vier superhellen LED-Scheinwerfern, die in alle Richtungen sowie nach oben und unten drehbar sind gehören dazu, vier Atemschutzausrüstungen ebenfalls. Zwei Geräteträger können sich schon während der fahrt zum Einsatzort ausrüsten, zwei weitere Geräte und vier Ersatzflaschen sind im Geräteraum untergebracht.

In einer großen Schublade über der tragbaren Feuerlöschpumpe im Heck des Fahrzeugs befindet sich eine große Schublade, aus der man während der Fahrt Schläuche verlegen kann. Zusatzstrahlrohre speziell für Zumischung von Schaummittel oder Netzmittel sind ebenfalls vorhanden. Und in der Fahrerkabine ist schon das Funkgerät für Digitalfunk installiert.

Jetzt müssen die Mitglieder der Wehr noch einige Übungsabende an dem neuen TSF-W arbeiten, um nicht nur sicher mit den Geräten umgehen zu können, sondern auch um zu wissen, wo die verschiedenen Geräte untergebracht sind. Die offizielle Fahrzeugübergabe ist für den 15.Juni geplant.

jeb