Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Polizeihündin „Tika“ rettet hilflose Möllnerin aus dem Wald
Lokales Lauenburg Polizeihündin „Tika“ rettet hilflose Möllnerin aus dem Wald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 18.10.2019
Personenspürhündin „Tika“ mit Hundeführerin Stefanie Fitzner, hier bei der Hundausbildung in Bad Schwartau. Quelle: BS
Mölln

Eine 75-jährige Dame aus der Müthelstraße in Mölln war am Freitag seit dem frühen Nachmittag als vermisst gemeldet worden. Sie brach zu einem Spaziergang im Hansaviertel auf und kehrte nicht wieder nach Hause zurück. Dass sich die ältere Dame in einer hilflosen Lage befinden würde, war laut Polizei nicht auszuschließen. Daraufhin wurde umgehend eine Personensuche eingeleitet.

Eingesetzt waren neben zahlreichen uniformierten Polizeibeamten auch Personensuchhündin „Tika“ mit ihrer Hundeführerin Stefanie Fitzner sowie auch die Rettungshundestaffeln von ASB, DRK und DLRG der Kreise Herzogtum-Lauenburg und Stormarn.

75-Jährige war im Wald gestürzt

Nachdem Hundeführerin Fitzner ihrer bepelzten Kollegin einen persönlichen Gegenstand der Seniorin vor die Nase gehalten hatte, nahm „Tika“ sofort die Spur vom Wohnhaus der Vermissten auf. Die Polizeihündin hatte eindeutig die Nase vorne. Ihr Weg führte über den Grambeker Weg in Richtung eines Fußweges zum Elbe-Lübeck-Kanal und von dort weiter in einen Wald in Richtung Grambek. Nach etwa zwei Kilometern führte „Tika“ die Einsatzkräfte zielgerichtet zur Vermissten, welche am Waldboden liegend aufgefunden werden konnte. Die 75-jährige war im Wald gestürzt, durchnässt und bereits leicht unterkühlt, aber ansprechbar. Sie wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Von hh

DIe Polizei wird zum Streit einer Gruppe in der Ratzeburger Innenstadt gerufen und trifft teils auf die gleichen Personen wie bei der Schießerei am Dienstag – Die Schusswaffe wurde mittlerweile gefunden.

18.10.2019

Ein Auto hat in der Nacht auf Freitag an der Frankfurter Straße in Schwarzenbek gebrannt. Offenbar wurde das Feuer gezielt gelegt, die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Die Tat erinnert an eine Reihe von Pkw-Bränden in der Stadt: 2017 und 2018 waren schon einmal zahlreiche Autos ausgebrannt.

18.10.2019

Die Ehrenamtler rücken an, wenn die Gefahr besonders groß ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Vereinen hat das Technische Hilfswerk keine Nachwuchssorgen.

18.10.2019