Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ratzeburger Kinderschutzbund sucht neue Räume
Lokales Lauenburg Ratzeburger Kinderschutzbund sucht neue Räume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 08.11.2014
Ratzeburg

Der Kinderschutzbund des Kreises hatte bisher Räumlichkeiten über den Verein „Zur Herberge“ von der Diakonie in der Schrangenstraße 3 in Ratzeburg angemietet. Die Räumlichkeiten bestanden aus einem Büro und einem Lagerraum, der Nutzung der Toiletten und des Konferenzraumes mit anderen Partnern.

Nun hat die Diakonie die gesamten Räumlichkeiten in der Schrangenstraße beim Vermieter „Zur Herberge“ zum Jahresende gekündigt. „Mitte Oktober hat uns der Verein mitgeteilt, dass hier keine Räume mehr vom neuen Gesamtmieter für den Kinderschutzbund zur Verfügung stehen“, sagte Franz Albracht vom Kinderschutzbund. „Wir suchen zum Beginn des nächsten Jahres auf der Insel, aber auch in der Vorstadt oder auf dem St. Georgsberg Räumlichkeiten. Allerdings können wir uns auch die Anmietung eines Hauses mit mehreren Räumen vorstellen, eventuell mit einem anderen Sozialverein oder Partner, um die Kosten zu halbieren. Diese Anmietung würde es uns ermöglichen unsere vielfältigen Kurse, Seminare, Projekte und Aktivitäten unter einem Dach für Kinder und Familien, anzubieten“, so der langjährige Vorsitzende.

Sicherlich gebe es in Ratzeburg Vermieter, die die Arbeit des Kinderschutzbundes schätzten und ein kostengünstiges Angebot einer Vermietung unterbreiten könnten.

Kontakt: Telefon: 04541/862322, Fax: 04541/86 23 11,

E-Mail: hzgt.lauenb.dksb@email.de

LN

Lauenburg LN-Interview: Esmat Shirazi, Flüchtlingsbetreuerin bei der Diakonie „Mehr das Leid der Menschen sehen“

Als politisch Verfolgte vor 18 Jahren aus dem Iran geflüchtet, hilft sie heute Asylsuchenden im Lauenburgischen. Shirazis Appell: Genügend Deutschkurse anbieten, Arbeit vermitteln, persönliche Kontakte herstellen!

08.11.2014

Im Kreissozialausschuss zeichnet sich die Einigung auf eine Erweiterung der Asylbewerberunterkunft durch Container ab.

08.11.2014

Netzbetreiber und auch das Innenministerium dementieren einen angeblich schlechten Empfang.

08.11.2014