Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Ratzeburgerin Janne-Marit rudert auf Erfolgskurs
Lokales Lauenburg Ratzeburgerin Janne-Marit rudert auf Erfolgskurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 07.10.2019
Seit zwei Jahren ein Team: Janne-Marit mit ihrem Trainer Christian Wärmer vom Ratzeburger Ruderclub Quelle: Dirk Andresen
Ratzeburg

Manchmal kommt ihr alles vor wie ein Traum. Vor zwei Jahren wechselte Janne-Marit Börger als aktive Ruderin des Ratzeburger Ruderclubs auf den Sitz der Steuerfrau und hatte gleich Erfolg. Höhepunkt: Im August diesen Jahres gewann die 17-Jährige mit dem Juniorinnen-Achter U19 bei den Weltmeisterschaften in Tokio die Silbermedaille, vergangene Woche mit dem Jungen-Vierer der Lauenburgischen Gelehrtenschule bei „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin Bronze. Eine junge Sportlerin auf dem Weg in die internationale Spitze? Möglich, aber es ist ein langer und entbehrungsreicher Weg, um Rennen der Frauen und Männer steuern zu dürfen, wenn es um Titel und Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften oder bei Olympischen Spielen geht. Noch ist für die Ratzeburgerin alles ein Erfolg auf Zeit. Jedes Jahr im April bangen die Nachwuchs-Athleten, für welche Boote sie nominiert werden. Und ob sie überhaupt in ein Boot steigen dürfen.

2024 in Paris?

2020 bei Olympischen Spielen in Tokio steuern zu dürfen, ist für Janne-Marit utopisch. „Vier Jahre später aber, in Paris, das würde ich gern mitnehmen. Das wäre ein Traum für mich“, sagt sie und zählt gleich ein paar Gründe auf, die sie aus der Bahn werfen könnten. Da wäre vor allem das Gewicht: Steuerfrauen dürfen nicht über 55 Kilo wiegen. Sie selbst bringt bei einer Körpergröße von 1,63 Metern derzeit 51 Kilo auf die Waage. Was aber ist in zwei, drei Jahren? „Wenn ich wirklich drei, vier Kilo über dem vorgegebenen Höchstgewicht wiege, höre ich auf.“ Abkochen, wie man eine Gewichtsreduzierung unmittelbar vor Wettkämpfen nennt, kommt für sie nicht in Frage.

Steuerfrau Janne-Marit Börger

Und was ist, wenn die Leistungen in der Schule oder im Studium leiden? Gunther Tiersch, lange Chef-Meteorologe im ZDF, der 1968 als 14-jähriger Steuermann bei den Olympischen Spielen in Mexiko die Goldmedaille gewann, musste eine Klasse wiederholen. „Ich tue alles dafür, dass es gar nicht so weit kommt“, sagt Janne-Marit Börger ziemlich energisch und hat als gute Schülerin der Q1a auch ein klares berufliches Ziel vor Augen. Nach dem Abitur im übernächsten Jahr möchte sie Grundschullehrerin werden. Mit Kindern arbeiten, sie anleiten, sie auf den Weg bringen. „Das erfüllt mich“, sagt sie. „Das kann sie ganz hervorragend, erzählt ihr Heimtrainer Christian Wärmer (33), der seit zwei Jahren mit ihr trainiert. „Wenn ich ihr sage, sie soll sich beim Training um eine bestimmte Jugendgruppe kümmern, kann ich mich blind auf sie verlassen.“ Meist aber geht es natürlich darum, sie als Steuerfrau weiterzuentwickeln.

Weltmeisterschaft in Tokio

Als Janne-Marit Börger als Kind vor dem Fernseher saß und sich mit Begeisterung Ruderrennen anschaute, ahnte sie nicht, dass sie selbst einmal ins Boot steigen würde. Über eine Ferienpass-Aktion kam sie zum Ratzeburger Ruderclub, fuhr bald darauf erste Rennen. Weil sie zu leicht war, blieben die großen Lorbeeren aus. So tausche sie Ruderblätter gegen Steuersitz. Und hatte Erfolg. 2018 wurde sie durch die Trainer der Regionalgruppe Nord-Ost für den Leichtgewichts-Achter der A-Junioren nominiert – und gewann die Deutsche Meisterschaft. In diesem Jahr steuerte sie die A-Juniorinnen zum Titel. Und im August dann der große internationale Erfolg bei der Weltmeisterschaft in Tokio, den sie auch deshalb nicht vergessen wird, weil ihre Eltern, Bruder und Cousin zur Unterstützung angereist waren und sie und ihr ganzes Team von den Japanern, wo immer sie auftauchten, belagert wurden. „Blonde Haare, blaue Augen und den Adler auf der Brust, die konnten gar nicht genug von uns bekommen“, erzählt Janne-Marit, die ihr schulterlanges Haar meist hochgebunden zu einem Dutt trägt. Mittlerweile ein Markenzeichen von ihr.

Berühmte Steuermänner des Ratzeburger Ruderclubs

Der Ratzeburger Ruderclub hat im Achter schon vier herausragende Steuermänner hervorgebracht:

Willi Padge, 76 Jahre alt, geboren in Mölln, gewann 1959 die Europameisterschaft, 1960 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Rom.

Thomas Ahrens (71/Mölln) wurde 1962 Weltmeister, 1963 und 1964 Europameister, 1964 Silbermedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Peter Niehusen (68/Lübeck) steuerte den Achter 1965 zum Europameister-Titel, 1966 zum Gewinn der Weltmeisterschaft.

Gunther Tiersch (65/Ratzeburg) wurde 1967 Europameister und gewann 1968 die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Mexiko.

Kurios ist, dass drei von ihnen, alles Schüler der Ratzeburger Gelehrtenschule, in Ratzeburg in der 150 Meter langen Straße „Am Hang“ wohnten. „Ich habe auf dem Steuermannshügel gewohnt. Der Weg war vorgezeichnet“, so Gunter Tiersch. Thomas Ahrens wohnte drei Häuser neben ihm, Peter Niehusen war sogar direkter Nachbar.

Fünfmal trainiert Janne-Marit Börger derzeit in der Woche. Wenn sie weiterhin auf der Erfolgsbahn rudert, nimmt das Pensum zu. Dann kommen auch wochenlange Lehrgänge und Reisen hinzu. „Als ich vor kurzem ein kleines Paket von der Deutschen Sportförderung nach Hause bekam, habe ich mich riesig gefreut“, erzählt sie. Das Basisförderpaket wird ihr den Zugang zum Studium erleichtern, eine finanzielle Unterstützung hingegen beinhaltet es nicht. Kein Vergleich zum Fußball, wo die Profis Millionengehältern einheimsen und mitunter auch Nachwuchskicker schon gut verdienen. „Das stimmt mich manchmal schon traurig“, sagt Janne-Marit Börger, „wir trainieren doch genauso hart.“

Was aber macht letztlich eine gute Steuerfrau aus? Es gilt, die Taktik des Trainers umzusetzen, blitzschnell auf Spurts der Gegner zu reagieren, auf die Tagesform der eigenen Ruderer einzugehen, selbst wichtigste Entscheidungen zu treffen und auf der Zielgeraden alles aus dem eigenen Boot herauszuholen. „Janne-Marit kann das“, sagt ihr Heimtrainer, „sie ist sehr pfiffig und verfügt über das entsprechende Durchsetzungsvermögen.“ Für Janne-Marit selbst ist es wichtig, Ruhe auszustrahlen und einen kühlen Kopf zu behalten. Das muss mit ihrer Stimme bei allen Athleten ankommen. „Ein guter Steuermann ist eine Autorität und kann einen Achter mindestens eine Bootslänge schneller machen“, sagt Martin Sauer (36), seit zehn Jahren Steuermann des erfolgreichen Deutschland-Achters.

Das größte Lob kommt von ihrem Vereins-Präsidenten. Dr. Thomas Lange, einem der erfolgreichsten Einer-Ruderer der Welt (3 Mal Weltmeister, 2 Mal Olympiasieger und Olympia-Bronze), grundsätzlich bedacht in seiner Wortwahl, sagt viel: „Janne-Marit ist wirklich herausragend. Sie ist über eine außerordentliche Weise intelligent und sehr empathisch. So viele herausragende Steuerleute gibt es nicht. Die werden sich um sie reißen.“

Es wäre Janne-Marit Börger zu wünschen, dass sie ihren sportlichen Weg macht. Nach den erfolgreichen Steuermännern des Ratzeburger Ruderclubs (siehe Kasten) wäre es an der Zeit, dass eine Frau bei internationalem Erfolgen im A-Seniorenbereich das Kommando gibt.

Von Dirk Andresen