Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg SPD-Wahlziel: deutliche Zugewinne
Lokales Lauenburg SPD-Wahlziel: deutliche Zugewinne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 07.05.2013
Von Martin Stein
Die SPD-Spitzenkandidaten (von links) Annemarie Argubi-Siewers aus Geesthacht, Jens Meyer aus Lauenburg, Manfred Börner aus Ratzeburg und Gitta Neemann-Güntner aus Büchen. Im Hintergrund sind der Möllner Schulsee und die Nicolai-Kirche zu erkennen. Quelle: Martin Stein
Mölln

Die Spitzenkandidaten der lauenburgischen SPD haben zu Beginn der heißen Wahlkampfphase ihr Ziel bekräftigt, „mit Rückenwind aus Kiel“ deutliche Stimmengewinne zu erzielen und in der Kreispolitik eine führende Rolle zu übernehmen. „Es ist unbedingt nötig, die jetzige CDU/FDP-Mehrheit abzulösen“, sagt der SPD-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Peter Eichstädt aus Groß Grönau.

Der Parteichef stellte mit dem sozialdemokratischen Spitzenquartett Jens Meyer aus Lauenburg, Gitta Neemann-Güntner aus Büchen, Manfred Börner aus Ratzeburg und Annemarie Argubi-Siewers aus Geesthacht einige Schwerpunkte aus dem inzwischen ausformulierten SPD-Kreiswahlprogramm in Mölln vor. Die Kernaussagen zur lauenburgischen Politik der kommenden fünf Jahre sollen nicht in großer Auflage oder gar auf Hochglanzpapier gedruckt werden. Wer das Programm haben möchte, kann es sich auf der Internetseite der Sozialdemokraten besorgen oder es im SPD-Parteibüro in Mölln anfordern.

„Wir suchen den direkten Kontakt zum Wähler und gehen von Tür zu Tür“, kündigte Eichstädt einen zeitintensiven und auf das persönliche Gespräch ausgerichteten Wahlkampf an. Der werde sich auf die einzelnen Kreistagswahlkreise mit den jeweiligen Kandidaten konzentrieren. Statt einiger zentraler Großveranstaltungen mit prominenten Politikern haben die Sozialdemokraten für die kommenden Wochen mehrere Dutzend Termine organisiert — vom kommunalen Dialog mit Bürgermeistern über den politischen Klönschnack bis zum Grillfest und zur Radtour.

Die vier Kreispolitiker, die an der Spitze der SPD-Liste stehen, kommen nicht nur aus unterschiedlichen Teilen des Kreisgebietes, sondern decken mit ihren jeweiligen Schwerpunktthemen auch ein breites Programmspektrum ab. Jens Meyer, die Nummer eins, beschäftigt sich vor allem mit Haushaltsfragen und Finanzpolitik, Gitta Neemann-Güntner (Platz 2) liegen bildungspolitische Fragen besonders am Herzen, Manfred Börner (Platz 3) sieht sich in der Pflicht als Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter, und Annemarie Argubi-Siewers (Platz 4) gehört zu den wenigen Sozialexperten in der Kreispolitik.

Werben um das Vertrauen der Wähler wollen die Sozialdemokraten mit der sozialen Gerechtigkeit als einem Leitbild, das auch „Leute ohne Perspektive“ nicht vergisst, der Bildungspolitik und der Kinderbetreuung hohe Priorität einräumt, sozialverträgliche Arbeitsbedingungen und auskömmliche Einkommen befördert, die Städte und Ämter als ständige Gesprächspartner ernst nimmt und das beschlossene Sparprogramm des Kreises in Detailfragen auf den Prüfstand stellt. Eichstädt versprach einen Wahlkampf, der die Konkurrenten der SPD nicht schlecht mache, sonder bei dem das „offene Ohr“

für die Belange der Menschen im Mittelpunkt stehe.

• Die SPD hat eine Internetplattform zur Kommunalwahl eingerichtet: www.weil-wir-hier-zuhause-sind.de

Radeln, klönen, grillen
Auf die Räder schwingen sich SPD-Kandidaten mehrfach im Wahlkampf. Heute steht eine Fahrradtour in Büchen auf dem Programm, am 11. Mai in Mölln zu Verkehrsfragen. „Talk und (Irish-)Folk“ heißt es am 12. Mai in Bliestorf, und Kabarett gibt es am 17. Mai in Lauenburg. Auf dem Terminplan steht auch ein Klönschnack am Grill am 18. Mai in Dassendorf.

Martin Stein