Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schuppenbrand greift auf Wohnhaus über
Lokales Lauenburg Schuppenbrand greift auf Wohnhaus über
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:26 31.03.2019
Schuppenbrand greift auf Einfamilienhaus in Börnsen über. Quelle: TIMO JANN
Anzeige
Börnsen

„Das war knapp. Nachts wäre das hier ganz anders ausgegangen“, berichtet Bernd Kreutner, der Chef der Feuerwehr Börnsen. Gegen 19.50 Uhr waren Bewohner eines Einfamilienhauses in der Straße Am Büchenbergskamp in Börnsen durch einen Knall aufgeschreckt. „Als der Hausherr nach draußen schaute, sah er den lichterloh brennenden Schuppen vor dem Haus“, so Kreutner.

Sofort warnt er die anderen Familienmitglieder und setzt einen Notruf ab. Alle bringen sich in Sicherheit und fahren sogar noch zwei Autos zur Seite. Augenblicke später brennen auch das Carport, in das der Schuppen integriert ist, und Teile der mit Wärmedämmverbundsystem (WDVS) verkleideten Fassade des Hauses.

Anzeige
Die Bewohner des Hauses in Börnsen sind durch Knall auf Brand im Schuppen des Carports aufmerksam geworden. Feuerwehrleute waren an der Wache und schnell am Einsatzort. So wurde Schlimmeres verhindert.

Feuerwehr war schnell am Einsatzort

Meterhoch lodern die Flammen bis zum Dachfirst des Wohnhauses am Ende einer engen Wohnstraße. Das erschwert den Einsatz der Feuerwehr. Hinter dem Haus kann gerade so mühsam eine Drehleiter in Stellung gebracht werden, von vorn müssen lange Schlauchleitungen verlegt werden. Die Börnsener Feuerwehrleute waren allerdings extrem schnell am Einsatzort, weil sie nach der feierlichen Übergabe eines Löschfahrzeugs noch zusammengesessen hatten. Kreutner: „Hier hat wirklich alles gut gepasst vom zeitlichen Ablauf, sonst hätten wir das Haus wohl nicht so halten können.“

Zwar wurde der Dachstuhl von den Flammen erfasst, aber das Feuer blieben draußen und gelangte nicht ins Gebäude. Mit vier Strahlrohren bekämpften Feuerwehrleute aus Börnsen, Kröppelshagen und Wentorf das Feuer. Nach eineinhalb Stunden konnte der Einsatz beendet werden.

Keine Hinweise auf Brandursache

Die Polizei hat bisher keine Hinweise auf die Brandursache und konnte die Schadenshöhe noch nicht beziffern. Fassaden mit WDVS sind gefährlich, der Dämmstoff aus Hartschaumplatten brennt außergewöhnlich doll.

Timo Jann

Anzeige