Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schwarzenbek: wellcome-Engel möchten weiter helfen
Lokales Lauenburg

Schwarzenbek: wellcome-Engel möchten weiter helfen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 23.12.2020
Sie möchten das erfolgreiche wellcome-Projekt gerne fortsetzen. Von links: Koordinatorin Conny Schermann, Ehrenamtliche Margrit Anhenn und Kerstin Dlugi, Leiterin der Ev. Familienbildungsstätte Schwarzenbek. Quelle: Silke Geercken
Anzeige
Schwarzenbek

Das Baby ist da, der Haushalt steht kopf. Nichts ist mehr so, wie es war. Das kennen wohl alle Eltern. Damit Mama oder Papa mal zwei Stunden in der Woche Zeit für sich und andere notwendige Dinge haben, hat die Ev. Familienbildungsstätte Schwarzenbek 2004 das Projekt „wellcome“ gestartet. Und damit die Ehrenamtlichen weiter machen und viele Familien betreut werden können, hoffen die Verantwortlichen auf Spenden aus der diesjährigen LN-Aktion Hilfe im Advent.

206 Familien in 16 Jahren betreut

Conny Schermann, gelernte Kinderkrankenschwester, hat das Projekt vor 16 Jahren aufgebaut. Es steht seit 2007 unter Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel und wurde 2002 in Hamburg ins Leben gerufen. Im Südkreis wurden bisher 206 Familien von 17 Ehrenamtlichen unterstützt. 2020 waren es 10 Familien mit 18 Kindern. Im Moment hat Corona die Arbeit ausgebremst. „Das Projekt wird weitergehen, sobald es irgendwie möglich ist“, sagt Kerstin Dlugi, Leiterin der Ev. Familienbildungsstätte Schwarzenbek. Fünf Ehrenamtliche sind gerade ausgeschieden, deshalb werden dringend neue Frauen gesucht, die bereit wären, zwei bis drei Stunden wöchentlich eine ihnen zugewiesene Familie zu unterstützen. Natürlich gibt es vorher ein Treffen, um zu sehen, „ob die Chemie stimmt“. Es gibt viele Familien, die auf Unterstützung warten. Aktuell in Büchen, Lauenburg, Geesthacht oder Wentorf. „Alle Interessierten sind willkommen. Das Fahrgeld bekommen die wellcome-Engel erstattet“, sagt Conny Schermann. „Viele Großeltern sind weit weg oder selbst noch berufstätig, deshalb wird die Hilfe gerne angenommen.“

Praktische Hilfe nach der Geburt

Praktische Hilfe nach der Geburt richtet sich an alle, die im ersten Lebensjahr ihres Kindes praktische und unbürokratische Hilfe suchen. Soziale Herkunft und Einkommen spielen bei wellcome keine Rolle. Die Unterstützung ist unabhängig davon, ob es das erste Kind ist oder ob es bereits Geschwisterkinder gibt. Wellcome entlastet alle Familien, die sich in dieser ersten Zeit Unterstützung wünschen. Die Aufgaben der Ehrenamtlichen sind vielfältig: Baby spazieren fahren, die Mutter zum Arzt begleiten, sich in der Wohnung um die Kleinen kümmern, damit die Mama mal zum Friseur gehen oder sich eine kleine Auszeit für ihre Interessen nehmen kann. Die Ehrenamtlichen erhalten kostenlose Fortbildungen. Themen: Erste Hilfe am Kind, Schreialarm, Babyhandling oder Wochenbett-Depressionen. Dass die wellcome-Arbeit sehr bereichernd ist, kann Margrit Anhenn bestätigen. Sie ist seit elf Jahren wellcome-Engel und wurde Anfang des Jahres als „Verdiente Bürgerin der Stadt Schwarzenbek“ ausgezeichnet. „Es macht einfach Freude“, sagt Anhenn, die bereits 14 Familien betreut hat. Zu Kindern und Müttern werde Vertrauen aufgebaut, ein freundschaftliches, nicht belehrendes Verhältnis. „Die Familien bekommen für die ersten drei, vier Monate Unterstützung. Die Zeit ist begrenzt und das wird geschätzt. Viele sind froh und dankbar über die praktische Hilfe nach der Geburt“, sagt Anhenn.

Die Spendenaktion – „Hilfe im Advent“

Mit der Aktion „Hilfe im Advent sollen Menschen unterstützt werden, die für das soziale Miteinander unentgeltlich Großes leisten: die Ehrenamtlichen.

Die diesjährige Leser-Aktion der Lübecker Nachrichten lautet „Hilfe im Advent – Mach Gemeinschaft zum Geschenk“. Mithilfe der Freiwilligenagentur ePunkt aus Lübeck stellen wir Menschen und Projekte vor, die sich uneigennützig im Verein, in der Nachbarschaft oder in anderen Bereichen für die Gemeinschaft stark machen. Der Verein ist mit vielen gemeinnützigen Einrichtungen in der Region eng vernetzt und ein Bürgerkraftwerk für soziales Engagement.

Wir bitten die Leser der Lübecker Nachrichten: Helfen Sie mit Ihrer Spende, das Ehrenamt zu stärken und damit vielen Menschen Hoffnung, Freude und Zuversicht zu schenken. Jeder Betrag zählt.

Hier können Sie spenden:

Empfänger: ePunkt e.V. – Lauenburg IBAN: DE16 2305 2750 0081 6878 81 BIC: NOLADE21RZBBank: KreissparkasseHerzogtum LauenburgVerwendungszweck:

Spende Hilfe im Advent

Spendenbescheinigungen:

Für Geldspenden bis zu 200 Euro reicht der Banknachweis als Beleg für Ihre Steuererklärung. Für alle Beträge darüber hinaus stellen wir selbstverständlich eine Spendenbescheinigung aus. Bitte geben Sie gegebenenfalls bei der Überweisung Ihren Namen und Ihre Adresse an, damit wir Ihnen die Bescheinigung zusenden können.Der aktuelle Spendenstand beträgt 7186 Euro

Für die Arbeit der Ehrenamtlichen sind von der Familie fünf Euro pro Stunde zu zahlen. Sozial schwache Familien erhalten Ermäßigungen. Das Projekt kostet rund 10 000 Euro im Jahr. Der Kreis beteiligt sich mit 7500 Euro, der Rest läuft über Spenden. Ansprechpartnerin in Schwarzenbek und für den Südkreis Herzogtum Lauenburg ist Conny Schermann, E-Mail: schwarzenbek@wellcome-online.de, Telefon 04151/89 24 20.

231 Standorte

wellcome ist ein bundesweit agierendes Sozialunternehmen, 2002 von Rose Volz-Schmidt in Hamburg gegründet. Es gibt 231 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Insgesamt wurden bisher 100 018 Einsatzstunden geleistet, 911 Kindern in Not wurde geholfen, 1000 Mal wurde online beraten.

Von Silke Geercken