Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schwelbrand bei der Tischlerei Horstmann
Lokales Lauenburg Schwelbrand bei der Tischlerei Horstmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 04.09.2019
Die Feuerwehr war bei der Tischlerei Horstmann im Einsatz, ein heißes Sägeblatt hatte Späne in der Absauganlage entzündet. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Lauenburg

Großeinsatz der Feuerwehr im Industriegebiet an der Söllerstraße am Mittwochmorgen: Bei Arbeiten in der Tischlerei Horstmann waren gegen 8.35 Uhr heiße Späne in die Absaugungsanlage und den angeschlossenen Spänebunker gelangt. Glut in so einem Silo kann bei unkontrollierter Luftzuführung zu einer Staubexplosion führen. „Es ist aber zum Glück alles glimpflich abgegangen“, zog Unternehmerin Monika Horstmann nach zwei Stunden Einsatz sowie hoffen und bangen eine positive Bilanz.

Ursache möglicherweise heißes Sägeblatt

Vermutlich ein zu heiß gelaufenes Sägeblatt hatte in der Tischlerei den Brand verursacht. Die Sägespäne entzündeten sich und wurden durch das installierte Absaugsystem verbreitet. „Einer meiner Mitarbeiter bemerkte das und hat sich sofort einen Feuerlöscher geschnappt, mit dem er eine besonders heiße Stelle des Rohrsystems ablöschte“, sagte Monika Horstmann. „Da zeigt sich, wie wichtig es ist, die Mitarbeiter auch in so etwas zu schulen“, sagte sie.

Anzeige
Die Feuerwehr war bei der Tischlerei Horstmann im Einsatz, ein heißes Sägeblatt hatte Späne in der Absauganlage entzündet. Quelle: Timo Jann

Wohnhaus der Horstmanns war abgebrannt

Nach einem Notruf rückten dann 30 Feuerwehrleute aus Lauenburg, Buchhorst und Schnakenbek an. Sie bauten alles für einen Löschangriff auf, erkundeten aber zunächst die Brandausbreitung im Rohrsystem bis in den Spänebunker. Monika Horstmann lobt das besonnene Vorgehen der Einsatzkräfte unter Leitung von Gruppenführer Heiko Raubenheimer. „Es musste kein Wasser eingesetzt werden, was zu hohen Schäden bei uns geführt hätte“, sagte sie. Nach zwei Stunden – ein Teil der Späne wurde aus dem Silo geholt – war die Situation unter Kontrolle.

1899 war das Wohnhaus der Familie Horstmann an der Neustadt 15, an das auch die Tischlerei angeschlossen war, abgebrannt. Der Betrieb konnte damals gehalten werden, später zog er an die Söllerstraße um.

Die Feuerwehr war bei der Tischlerei Horstmann im Einsatz, ein heißes Sägeblatt hatte Späne in der Absauganlage entzündet. Quelle: Timo Jann

Von Timo Jann