Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Sechs Verletzte bei Zusammenstoß auf der B207
Lokales Lauenburg Sechs Verletzte bei Zusammenstoß auf der B207
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 03.08.2018
Bei einem Frontalzusammenstoß auf der B207 wurden sechs Menschen verletzt. Quelle: jeb
Mölln/Fredeburg

Nur wenige hundert Meter nach der Einfahrt in den Fredeburger Wald von Mölln aus gesehen ist am Donnerstagabend ein Hyundai SUV einer 65-jährigen Möllnerin aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und nahezu frontal mit dem entgegenkommenden Seat Ateca eines 58-jährigen Kielers zusammengestoßen.

Trümmerteile lagen überall auf der Straße verteilt. Quelle: jeb

Die Bundesstraße war mit Trümmerteilen übersät, als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen. Abgerissene Räder samt Bremsanlage und viele andere Teile der beiden Autos lagen auf der Fahrbahn. Schlagmarken im Asphalt zeugten von dem heftigen Crash, bei dem sämtliche Insassen der beiden Autos verletzt wurden. Sowohl die Möllnerin und ihre Tochter auf dem Beifahrersitz des Hyundais als auch ein 27-jähriger Mann auf dem Rücksitz wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der junge Mann gilt als einziger als schwer verletzt. Lediglich die beiden zwölf Wochen alten Hundewelpen, die im Kofferraum in einer Transportbox untergebracht waren, blieben unverletzt. Dennoch wollten Verwandte sie später von einem Tierarzt untersuchen lassen.

Auch der 58-jährige Kieler und seine beiden Mitfahrer wurden leicht verletzt in Krankenhäuser gebracht. Zeugen hatten beobachtet, wie die Möllnerin mit ihrem SUV in der leichten Rechtskurve plötzlich auf die Gegenfahrbahn geriet. Der entgegenkommende Kieler konnte mit seinem Seat nicht mehr ausweichen und wurde durch die Wucht des Aufpralls in den Graben geschleudert. An beiden Autos entstand ein Totalschaden. Sie mussten mit einem Kran geborgen werden, weil sie wegen der abgerissen Vorderräder nicht mehr fahrbereit waren.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 60.000 Euro. Die Bundesstraße blieb während der Unfallaufnahme und für die Bergung der beiden Autos voll gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr sowohl an der Auffahrt Mölln Nord als auch von Ratzeburg aus um. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

jeb

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!