Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Außen Feldsteine, innen die blaue Wand
Lokales Lauenburg Außen Feldsteine, innen die blaue Wand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 07.06.2019
Die blaue Wand ist seit der letzten Sanierung des Gotteshauses, die 2003 stattfand, zu bewundern. An ihren Anblick mussten sich manche Kirchenbesucher erst gewöhnen. Quelle: Norbert Dreessen
Sahms

Man solle die Kirche im Dorf lassen, sagt eine bekannte Redensart. Dazu muss ein Dorf aber erst einmal eine Kirche haben. Sahms, im Südwesten des Lauenburgischen gelegen, zählt zwar nur 380 Einwohner, aber ein Gotteshaus gibt es hier schon lange. Die St.-Andreas-Kirche in ihrer heutigen Form besteht seit 1811 und ersetzte damals eine baufällig gewordene Vorgängerin. Der Name soll natürlich an den Apostel Andreas erinnern.

Erstmalig wird Sahms schon anno 1319 in einer Urkunde des Ratzeburger Bischofs als „Kapellendorf von dem Kirchspiel Siebeneichen“ erwähnt. 1535 setzte Herzog Magnus I. von Sachsen-Lauenburg Nicolaus Meyne als Prediger in Sahms ein. Also ist die kleine Gemeinde spätestens in diesem Jahr ein selbstständiges Kirchspiel geworden. Kurz darauf wechselte der Ort zwar zum Kirchspiel Breitenfelde, erhielt aber Ende des 16. Jahrhunderts seine Selbstständigkeit zurück.

Drei Dutzend Pastoren im Dienst

Etwa drei Dutzend Pastoren haben seitdem in Sahms gewirkt. Zu ihnen gehörte von 1813 bis 1859 auch Johannes Claudius, ein Sohn des bekannten Dichters Matthias Claudius. Der war nicht nur Seelsorger, sondern nebenbei ein anerkannter Archäologie sowie ein Liebhaber der schönen Künste und der Musik. In seinem Pastorat traf sich regelmäßig ein illustrer Dichterkreis. Claudius galt außerdem als sehr sittenstreng. Das heute noch genutzte Pastorat in Sahms war unter seiner Leitung erbaut worden.

Feldsteinbau im klassizistischen Stil

Die St.-Andreas-Kirche wurde als Feldsteinbau im klassizistischen Stil errichtet. Bei einem Brand im Jahr 1874 wurde das Gebäude in der Ortsmitte schwer beschädigt, anschließend jedoch wieder aufgebaut. Wesentliche Veränderungen wurden 1958 bei einer grundlegenden Kirchenrenovierung vorgenommen. Damals verschwanden unter anderem die hölzerne Altarwand und die Empore. Der Altarraum bekam durch ein rundes Buntglasfenster des Künstlers Claus Wallner, das Christus als Herren der Welt zeigt, und durch einen Altartisch aus Sandstein ein neues, zeitgemäßes Gepräge. Das Kruzifix, das damals in die Kirche einzog, stammt aus der Hand des Hamburger Künstlers Fritz Fleer.

Was dem Gotteshaus in Sahms lange fehlte, war ein Turm. 1903 war zwar mitten auf dem Dach ein kleines Türmchen aufgestellt worden, doch aus statischen Gründen verschwand es in den 50er Jahren wieder. 1967 wurde dann ein separater Glockenturm errichtet, 25 Metzer hoch und auch 25 Meter von der Kirche entfernt. Drei Glocken erklingen in ihm, wobei die älteste aus dem Jahr 1450 stammt und genau eine Tonne wiegt. Die beiden anderen Glocken sind erheblich kleiner.

Orgel wurde 1975 angeschafft

Die Orgel ist etwas jünger als der Glockenturm, denn sie wurde 1975 angeschafft und stammt aus der Orgelbauwerkstatt Becker in Kupfermühle/Kreis Stormarn.

Eine von 57 Kirchengemeinden

Die Kirchengemeinde Sahms ist eine von derzeit 57 im Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg. Zu dieser Kirchengemeinde gehören die Dörfer Sahms, Elmenhorst, Klein Pampau und Fuhlenhagen.

Die Gottesdienste finden an jedem ersten Sonntag im Monat ab 10 Uhr in der Fuhlenhagener St.-Georgs-Kapelle statt, an jedem zweiten bis letzten Sonntag im Monat ab 10 Uhr in der St.-Andreas Kirche in Sahms.

2004 wurde der Altarraum erneut umgestaltet und erheblich modernisiert. Sofort ins Auge fällt die große blau gestrichene Altarwand. Sie bezieht auch das Rundfenster ein, das nun elektrisch erleuchtet werden kann. „Nicht alle Gemeindemitglieder konnten sich sofort mit der blauen Wand anfreunden“, berichtet Pastorin Katja Zornig, seit vier Jahren Seelsorgerin in Sahms. Trotzdem fühlen sich die evangelischen Christen aus Sahms in ihrer kleinen und schlichten Kirche wohl und sind froh, dass es in ihrem Dorf diesen markanten Ort der Einkehr, der Ruhe und der Besinnung gibt.

Norbert Dreessen

Die Sanierung der Bundesstraße 207 Richtung geht weiter. Nun ist der Abschnitt zwischen Breitenfelde und Talkau dran – noch bis September ist dort gesperrt. Doch was bedeutet das für die Umlandgemeinden? Wie lang sind die Umwege und sind die Strecken gut ausgeschildert? Die LN haben sich auf Testfahrt begeben und lange Staus im Feierabendverkehr sowie mehr Verkehr in den Umlandgemeinden gefunden.

07.06.2019

350 Ratzeburger Kindergartenkinder sind am Freitag bei der Kita-Olympiade im sportlichen Spaß-Wettbewerb angetreten und haben jeder ein T-Shirt und die Erfahrung gewonnen, dass Sport in Gemeinschaft Spaß macht. Es ist die vierte Veranstaltung dieser Art, die vom Ratzeburger Sportverein und den Kindergärten gemeinsam organisiert wird.

07.06.2019

Es war ein Missgeschick im Beidendorfer See, als Ulrich Schwentzick vor 40 Jahren der Ehering im seichten Wasser vom Finger rutschte. Nun hat der 76-Jährige wieder ein bisschen Hoffnung, dass das gute Stück wieder auftauchen könnte.

07.06.2019