Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Situation mit Elterntaxis eskaliert: Polizeischutz für Politessen in Geesthacht notwendig
Lokales Lauenburg Situation mit Elterntaxis eskaliert: Polizeischutz für Politessen in Geesthacht notwendig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 09.09.2019
Einige Eltern reagieren verständnislos und feinden die Politessen an, wenn das Verkehrsvergehen geahndet wird. Quelle: Timo Jann
Geesthacht

Polizeischutz für die Politessen, die gegen Elterntaxis aktiv sind. So weit ist es am Schulweg in der Oberstadt bereits gekommen. Weil Autofahrer gegenüber den Mitarbeiterinnen des Ordnungsamts aggressiv aufgetreten waren. „So etwas ist unmöglich“, sagt Bürgermeister Olaf Schulze ganz deutlich. „So einen Umgang wollen wir nicht pflegen“, so der Verwaltungschef.

Viele Grundschüler kommen mit dem Auto

Der Schulweg ist die kleine Sackgasse vor der Grundschule in der Oberstadt (GidO), die etwa 400 Grundschüler besuchen. Viele werden morgens von Mama oder Papa mit dem Auto quasi vor die Schultür gebracht und dort mittags auch wieder abgeholt. Das Phänomen dieser Elterntaxis ist nicht neu, doch es scheint sich zu verschlimmern. Der Parkplatz am Dösselbuschberg ist nur einen kleinen Fußweg entfernt, dort können Kinder abgesetzt und abgeholt werden.

Die Stadt Geesthacht greift zu neuen Mitteln gegen Elterntaxis, die die Sicherheit vor den Schulen gefährden und zuletzt Überhand nahmen.

 Doch weil viele Eltern ihrem Nachwuchs diesen kleinen Fußweg offenbar nicht zumute wollen oder können, fahren sie in den Schulweg. „Hier ist aber absolutes Halteverbot. Man darf auch nicht kurz anhalten, um die Kinder aussteigen oder einsteigen zu lassen“, erklärt eine Politesse den rechtlichen Rahmen. Für Eltern kommt die Beschilderung mit dem absoluten Halteverbot eigentlich einem Verbot der Durchfahrt gleich. Es sei denn, sie halte auf dem Lehrerparkplatz gleich vorn am Schulweg. Doch dann könnten sie auch am Dösselbuschberg stoppen.

Politessen bepöbelt

Vor allem zur ersten Stunde ist es morgens heftig. Wir kommen kaum nach“, sagte eine Politesse. Kennzeichen und Autotyp werden mitsamt Uhrzeit im elektronischen Erfassungsgerät vermerkt, dazu ein Beweisfoto gefertigt. „Einige Autos stoppen direkt vor uns, teilweise halb auf dem Gehweg. Die Fahrer scheint es überhaupt nicht zu interessieren, was wir hier machen“, erklärte eine Politesse. Weil es auch zu Pöbeleien kam – einige Fahrer stiegen sogar aus und bauten sich bedrohlich vor den Politessen auf – rückten zuletzt auch die Polizei an. „Die Überwachung des ruhenden Verkehrs ist Sache der Ordnungsbehörde, aber sollte es hier zu Angriffen auf die Mitarbeiter kommen, würden wir sofort einschreiten“, sagte ein Beamter. Zum Glück kam es nicht soweit.

 „Wir von Seiten der Schule und sicher auch die meisten Eltern finden den Einsatz der Politessen gut“, erklärte Schulleiterin Ulrike Wulff. Bei jedem Elternabend der ersten Klassen werden die Eltern informiert, wo die Bring- und Hol-Zone der GidO ist. Nämlich auf dem Parkplatz neben der Bertha-von-Suttner-Schule. „Die Kinder, die von dort zu Fuß zu unserer Schule gehen, geraten durch die Elterntaxis auf dem Schulweg nur unnötig in Gefahr“, mahnt Ulrike Wulff. Sie hofft auf mehr Rücksicht.

10 Euro pro Verstoß

Da Rücksicht allein zuletzt nicht funktioniert hatte, kündigten die Politessen weitere Kontrollen an. Wer erwischt wird, muss zehn Euro zahlen. „Leider ist das viel zu wenig, aber wir haben auch in den ersten Tagen schon Mehrfachsünder erwischt“, berichtete eine Politesse.

Lesen Sie auch:

Wegen Elterntaxis: Sperrungen vor Schulen gefordert

Präventionsaktion zu Eltertaxis: Stadt und Polizei kontrollieren

Vor Möllns Schulen: Eigene Spur für Elterntaxis

Von Timo Jann

Blumenwiesen am Feldrand oder als Zwischenfrucht sind eine wichtige Nahrungsquelle für Insekten. Landwirte nutzen die Möglichkeit immer öfter. Beim Landhändler ATR boomt der Handel mit Saatmischungen.

09.09.2019

„We serve – auch musikalisch“ lautet wieder einmal das Motto des diesjährigen Benefizkonzerts der sechs lauenburgischen und Stormarner Lions Clubs am Sonntag im Ratzeburger Dom.

12.09.2019

Das Treffen der alten Autos in Geesthacht ist das einzige, das von der Stiftung Denkmalschutz als technisches Denkmal anerkannt wird.

09.09.2019