Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Taufe von zwei Doppelhüllentankern in Lauenburg
Lokales Lauenburg Taufe von zwei Doppelhüllentankern in Lauenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 12.08.2019
Taufe von zwei Tankschiffen und Feier 25 Jahre Schifffahrtsbetriebe Reich. Die beiden 86 Meter langen Doppelhüllentanker „Holly Reich“ (rechts) und „Lisa Reich“ während der Taufzeremonie am Lösch- und Ladeplatz in Lauenburg. Quelle: Timo Jann
Lauenburg

Lauenburg Noch so klein und schon Namensgeberin und Taufpatin für einen modernen Doppelhüllentanker: Holly (2) taufte am Sonnabend am Lösch- und Ladeplatz in Lauenburg das 86 Meter lange Tankschiff „Holly Reich“, das ihrem Opa Markus Reich und ihrem Onkel Sören Reich gehört. Kurz zuvor war bereits das Schwesterschiff „Lisa Reich“ nach der Mutter von Markus Reich benannt, getauft worden, das er zusammen mit seinem zweiten Sohn Sebastian betreibt. Geplant war außerdem die Taufe des Tankers „Saskia reich“, doch für die Nordseepassage vom Rhein zur Elbe erhielt der 110 Meter lange Tanker keine Ausnahmegenehmigung.

Markus Reich (rechts) und sein Sohn Sören mit Taufpatin Holly: Sie ist Namensgeberin für den Doppelhüllentanker „Holly Reich“. Quelle: Timo Jann

Bei Groningen Shipyard in den Niederlanden hatten die Schifffahrtsbetriebe reich die Binnenschiffe bauen lassen. „Ein weiterer Neubau ist dort bereits im Bau, wir erwarten ihn zum Jahresende“, berichtete Markus Reich am Rande der Zeremonie, die er auch nutzte, um das 25-jährige Bestehen seines Unternehmens zu feiern. Zwischen vier und 5,5 Millionen Euro kosteten die Neubauten.

Taufe von zwei Tankschiffen und Feier 25 Jahre Schifffahrtsbetriebe Reich. Quelle: Timo Jann

Während die große „Saskia Reich“ primär auf dem Rhein verkehrt, sind die beiden kleineren SchiffeHolly Reich“ und „Lisa Reich“ oft auf der Elbe und im deutschen Kanalnetz unterwegs. „Wir fahren als Subunternehmer für größere Reedereien, die Kontrakte mit den Mineralölkonzernen wie BP und Shell haben“, erklärt Markus Reich. Neben Mineralölen werden aber auch chemische Produkte transportiert. „Schon meine alten Schiffe waren mit Doppelhülle ausgestattet, heute ist das ja anders gar nicht mehr zulässig“, erzählt er.

Die aus zwei Schiffsführern und einem Matrosen bestehende Besatzung der Schiffe ist jeweils drei Wochen an Bord. Quelle: Timo Jann

Zwei jeweils 500 PS starke Volvo-Motoren treiben die Tankschiffe an. „Sie sind sparsam und emissionsarm und wir haben die Möglichkeit, Abgasfilter nachzurüsten, sobald die gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür geklärt sind“, sagt der Unternehmer. Ein dritter Volvo-Motor an Bord ist für das Bugstrahlruder. „Die ‚Holly Reich’ fährt sich einfach klasse. Vorher habe ich die 1959 gebaute ‚Nautic’ gefahren, da liegen Welten zwischen“, schwärmt Schiffsführer Sascha Merkens von seinem neuen Arbeitsplatz. In fünf Tankkammern (gefüllt in knapp fünf Stunden) kann er 1300 Tonnen Mineralöl aufnehmen. Aktuell pendelt er zwischen Rotterdam und Hamburg, transportiert Biodiesel. Merkens: „Wenn man überlegt, dass ein Tanklaster 22 Tonnen lädt, dann sieht man, was wir von der Straße holen.“ Zwei Schiffsführer und ein Matrose sind jeweils drei Wochen an Bord, dann haben sie drei Wochen frei.

Jeweils zwei moderne Volvo-Motoren, die jeweils 500 PS leisten, treiben die Tankschiffe an. Quelle: Timo Jann

Am Rande der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen seines Unternehmens äußerte Markus Reich auch seinen Unmut über den Zustand der Wasserstraßen und Bauwerke, was vergangene Woche zum langen Stillstand geführt hatte. „Jahrelang hat man nichts oder zu wenig investiert, das sind jetzt die Konsequenzen daraus“, meinte er. So steht am Scharnebecker Schiffshebewerk aktuell nur einer von zwei Trögen zur Verfügung. „Wäre wenigstens das Tor in Artlenburg anders konstruiert, dann hätte man das schließen können und in Scharnebeck die Schiffe Richtung Elbe passieren lassen können. Aber das geht ja leider nicht“, so Reich. Der Wasserstand war aufgrund eines Schadens am Geesthachter Stauwehr einfach zu niedrig.

Schiffsführer Sascha Merkens erklärt Lauenburgs Bürgermeister Andreas Thiede den Steuerstand der 86 Meter langen „Holly Reich“. Quelle: Timo Jann
Diese kleinen Schlüsselanhänger erhielten die Gäste der Feier zum 25-jährigen Bestehen des Schifffahrtsbetriebs Reich. Quelle: Timo Jann

Von Timo Jann

Aus der Not eine Tugend machten der Bürgerverein und die Schützengilde, beide mitgliederschwächelnd, und organisierten am Wochenende ein gemeinsames Fest – zur Freude aller Ratzeburger und Besucher.

12.08.2019

Die Staatsanwaltschaft fordert fünf und vier Jahre Haft für Onkel und seinen Neffen. Die beiden sollen für neun Einbrüche in Reihen- und Einfamilienhäuser verantwortlich sein.

12.08.2019

Im polnischen Sopot soll eine erste Grundlage für eine europäische Jugendbegegnung ausgelotet werden

12.08.2019