Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Schwerer Unfall bei Pogeez: Lkw-Fahrer weicht Wildschweinen aus
Lokales Lauenburg

Unfall bei Pogeez: Lkw-Fahrer weicht Wildschweinen aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 16.09.2021
Ein Wildschwein läuft über eine Straße. (Symbolbild)
Ein Wildschwein läuft über eine Straße. (Symbolbild) Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Pogeez

Der Lkw-Fahrer wurde von den Tieren am frühen Morgen überrascht. Er versuchte noch auszuweichen und geriet dann in die Leitplanke. Gegen 4.15 Uhr war der Mann aus Polen mit seinem Lkw auf der B207 zwischen Einhaus und Pogeez unterwegs, als plötzlich die Schweine aus dem Unterholz auftauchten.

Lkw-Fahrer fuhr in Leitplanke

Nach bisherigem Erkenntnisstand der Polizei war der 35- jährige Berufskraftfahrer mit einem Sattelzug Richtung Lübeck unterwegs. Kurz vor der Bahnunterführung vor Buchholz tauchten die Schweine auf. Er versuchte auszuweichen und kam hierbei nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in die Leitplanke.

Home@Metropolregion – der Newsletter für Segeberg, Stormarn, Lauenburg und Hamburg

Alles, was die Region umtreibt – jeden Montag gegen 18 Uhr in Ihr Postfach. Hier anmelden für den kostenlosen Newsletter!

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Sattelzug wurde stark beschädigt bei dem Unfall. Der 35-Jährige konnte nicht mehr weiter fahren. Die Fahrbahn musste für die Bergungsarbeiten für ca. 4,5 Stunden teilweise voll gesperrt werden. Zur Schadenshöhe können bisher keine Angaben gemacht werden.

15 000 Wildunfälle jährlich

Jetzt im September gibt es vermehrt Wildunfälle. Speziell in den frühen Morgenstunden und in der Abenddämmerung sollten Fahrer die Gefahr ernst nehmen. „In Schleswig-Holstein ereignen sich jährlich rund 15 000 Wildunfälle. Dabei werden rund 200 Menschen verletzt. Es kommt auch zu Todesopfern“, schreibt das Land Schleswig-Holstein. Die Tiere können die Geschwindigkeit oft nicht einschätzen. Sollte es zu einem Wildunfall kommen, sollten Unfallfahrer nicht an verletzte Tiere herantreten. Auch sei ein kontrollierter Zusammenstoß besser, als ein unkontrolliertes Ausweichmanöver, heißt es in den Hinweisen vom Land.

Von tc