Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Unfall wegen Schneeverwehung: Seniorin schwer verletzt
Lokales Lauenburg Unfall wegen Schneeverwehung: Seniorin schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 02.03.2018
Einsatzkräfte mussten eine schwerverletzte Opel-Fahrerin retten, die sich bei Gülzow in einer Schneewehe überschlagen hatte. Quelle: Timo Jann
Anzeige
Gülzow

Gefährliche Situation auf den Landstraßen im Lauenburgischen: Eigentlich sind die Straßen bereits von den am Montag und Dienstag gefallenen Schneemassen befreit gewesen. Doch jetzt sorgen überraschend auftretende Schneewehen auf den Straßen außerorts für Gefahr. Eine Schwarzenbekerin (85) verunglückte am Donnerstagnachmittag zwischen Kollow und Gülzow schwer, als sie mit ihrem Kleinwagen in eine solche Verwehung auf der Straße geriet, ins Schleudern kam und sich überschlug. Der Notarzt brachte die Seniorin mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

Nach Polizeiangaben war die Frau gegen 15 Uhr mit ihrem Opel Corsa von Schwarzenbek über die Dörfer auf dem Weg nach Lauenburg, um dort ihre Enkelkinder zu besuchen. Kurz vor Gülzow fuhr sie in eine Schneewehe, sodass sie die Kontrolle über ihr Auto verlor und auf dem Dach im rechten Straßengraben landete. Der von einem Zeugen angeforderte Rettungsdienst und hinzu gerufene Feuerwehrleute aus Gülzow und Kollow befreiten die Frau aus dem zerstörten Auto.

Anzeige

"Ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei kam auf den Unfall zu, er wollte eigentlich gerade überprüfen, ob die Straße hier geräumt werden muss beziehungsweise, wie hier die Situation ist",  berichtete ein Polizist am Unfallort. Die Lage stellte sich so dar, dass von Asphalt weit und breit nichts mehr zu sehen war. Der starke Wind trieb den ungewöhnlichen leichten Schnee vor sich her von den Feldern auf die Fahrbahn. Dort, wo keine Knicks am Straßenrand stehen, lag der Schnee teilweise 50 Zentimeter hoch, Gräben waren bereits zugeweht. Auch zwischen Kollow und Wiershop, von Wiershop nach Geesthacht sowie von Geesthacht nach Hohenhorn bot sich dieses Bild.

 Autofahrer sollten in den kommenden Tagen weiterhin mit solchen Gefahrenstellen auf den Landstraßen rechnen.

tja