Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg VIDEO: Werkstatt von Autohaus brennt: Feuerwehr bekämpft Flammen
Lokales Lauenburg VIDEO: Werkstatt von Autohaus brennt: Feuerwehr bekämpft Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:21 03.03.2019
Eine Halle von einem Möllner Autohaus brennt. Quelle: Marcel Zellermann
Mölln

Dunkle Rauchwolken über der Stadt, Flammen schlagen aus einer Halle und Anwohner berichten von Explosionen: Die Werkstatt eines Opel-Händlers ist am Sonntagnachmittag in Mölln (Kreis Herzogtum Lauenburg) niedergebrannt – mit etlichen Autos und technischen Geräten. Für die rund 180 Feuerwehrmänner ist es ein brisanter Einsatz. Es dauert Stunden, bevor sie den Brand wirklich unter Kontrolle gebracht haben. Wie gefährlich der Einsatz für die Feuerwehrmänner ist, zeigt jetzt ein Video.

„Wir haben bisher keine verletzten Personen“, berichtet Thomas Grimm , ein Sprecher der Möllner Feuerwehr in einem weiteren Video auf dem sozialen Netzwerk Twitter. Noch ist die Brandursache und die Höhe des Schadens unklar.

Durch das schnelle Eingreifen der Brandbekämpfer konnte jedoch Schlimmeres verhindert werden. So sicherten sie eine Verkaufshalle, ein Wohngebäude und – schoben etliche Pkw von der brennenden Halle weg.

Laut Feuerwehrsprecher wird der Einsatz noch etliche Stunden andauern. Die Lübecker Nachrichten berichten über die aktuelle Lage in Mölln über diesen Artikel: Opel-Autohaus in Mölln in Flammen.
Klicken Sie hier, um weitere Bilder von dem Feuer in Mölln zu sehen, das am Sonntag ein Autohaus zerstört hat.

RND

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von dem Feuer in Mölln zu sehen, das am Sonntag ein Autohaus zerstört hat.

03.03.2019

In einem Autohaus in Mölln ist am Sonntagnachmittag ein Feuer ausgebrochen. Die Werkstatt des Opel-Händlers in der Ratzeburger Straße brannte mit etlichen Autos komplett nieder. Knapp sechs Stunden kämpften die rund 150 Einsatzkräfte gegen die Flammen.

04.03.2019

Die Bauarbeiten für den Anbau des Berufsbildungszentrums in Mölln liegen im Plan – Gesamtinvestition von 22 Millionen Euro – Keine Kostensteigerungen erwartet

03.03.2019