Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Viel Arbeit für Film „Abgefahren“
Lokales Lauenburg Viel Arbeit für Film „Abgefahren“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 25.03.2018
Schwarzenbek/Ammersbek

„Am Wochenende werden wir die ersten Szenen einsprechen. dafür muss ich jetzt erst einmal richtig ausschlafen“, sagt Ulrich Stirnat. Denn das Interesse an ihrer Reise und dem sich daraus anbahnenden Filmprojekt (die LN berichteten) wird immer größer. Erst am Mittwoch war der in Schwarzenbek aufgewachsene Ulrich mit seiner Freundin Lena einer Einladung von Stern TV nach Köln gefolgt und hatte dort über die 46000 Kilometer lange Tour mit ihrem Landrover „Terés“ samt 40 Jahre altem Dachzelt berichtet.

„Wir sind mittags nach Köln geflogen und waren dann ab 20 Uhr im Studio“, sagt Stirnat. Dort warteten sie dann dreieinhalb Stunden, bis sie schließlich bei Steffen Hallaschka auf dem Sessel sitzen durften. „Ich war super aufgeregt“, sagt Ulrich. Aber letztlich sei alles „einfach nur cool gewesen“.

Seit die beiden im Dezember offiziell ihre Finanzierungskampagne gestartet haben, hätten sie „eine unfassbare Medienaufmerksamkeit“ bekommen.

Und auch bei der Crowdfunding-Aktion zur Finanzierung ihres Kinofilm-Projektes sind die beiden ein großes Stück weitergekommen. 369 Menschen haben die beiden mit 18500 Euro unterstützt. Genug Geld, um immerhin den Film zu erstellen. Um diesen dann aber auf das Niveau Kino-Qualität durch die entsprechende Nachbearbeitung zu heben, fehle nochGeld, erzählen Ulrich und Lena in ihren Blog.

In den vergangenen Monaten seien „all die Geschichten zu einer Story zusammengewachsen“. Am Ende sei dabei eine Filmversion herausgekommen, „die irgendetwas zwischen vier und fünf Stunden lang“

gewesen sei. „Ein bisschen lang fanden wir. Also haben wir gekürzt, was das Zeug hält, den Anfang und das Ende geschnitten, alles wieder über den Haufen geworfen und von vorne angefangen“, schreibt Lena. Inzwischen seien sie bei rund 140 Minuten angekommen. Nach ein paar weiteren Kürzungen, sei nun der „Picturelock“ erfolgt. „Am Bild wird nun nichts mehr verändert“, sagt Lena. Neben dem für dieses Wochenende angesetzten Beginn des „Einsprechens“, also der Kommentare der beiden, stehen nun diverse weitere Nacharbeiten an. Und auch die Dankeschöns für die Unterstützer aus der Crowdfunding-Aktion müssen abgearbeitet werden.

Allerdings benötigen Lena und Ulrich für die weiteren Arbeiten noch Unterstützung. Inzwischen arbeitet ein siebenköpfiges Team an der Nachbearbeitung.

Wie Sie das Projekt unterstützen

können, erfahren Sie unter

www.abgefahrenderfilm.de

LN

Größere Unstimmigkeiten in der letzten Stadtvertretersitzung vor der Kommunalwahl sind am Montag in Ratzeburg nicht zu erwarten. Der Rat wird wohl den Nachtragshaushalt und anderthalb Stellen in der Verwaltung bewilligen. Zudem muss er einer weiteren Kita-Gruppe zustimmen.

24.03.2018

Mit einer Politik-App wollen vier Geesthachter Schüler für mehr Interesse an der Politik sorgen. Entstanden ist die Idee während eines vom Kreis veranstalteten Workshops zur Kommunalpolitik. Für die weiteren Schritte bekommen die Jugendlichen nun Hilfe von Profis.

24.03.2018

Der Märzwinter hat das Frühlingserwachen der Insekten ziemlich brutal ausgebremst.

24.03.2018