Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Viele Ideen: Kreisjugendring stellt Programm für 2019 vor
Lokales Lauenburg Viele Ideen: Kreisjugendring stellt Programm für 2019 vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 19.01.2019
Das neue Programm des Kreisjugendringes ist da: mit dabei auch 2019 die Trendsportart "Jugger" Quelle: KJR
Mölln

Frisch gedruckt und fast 60 Seiten lang: Das neue Veranstaltungsprogramm des Kreisjugendringes (KJR) ist da und per Post zu 1400 Kindern und Jugendlichen unterwegs. Darin finden sich 46 Freizeiten und Fahrten des KJR und andere Verbände sowie 26 Aus- und Fortbildungen für jugendliche Betreuer. Noch mehr Zahlen gefällig? Die 70 ist 2019 wohl die Wichtigste. Denn so lange gibt es den KJR bereits.

Ausleihe von Großgeräten

Bei Interesse an weiteren Unterstützungsangeboten des Kreisjugendringes wird vR auf den blauen Bereich im Programmheft verwiesen. Dort sind unter anderem die Ausleihmöglichkeiten von Großspielgeräten und Zeiten, das Bundesprogramm Demokratie leben! und das Jugend-Team-Coaching aufgeführt, die für jeweils unterschiedliche Bereiche der Kinder-Jugendarbeit von Bedeutung sind. Weitere Informationen unter www.kjr-herzogtum-lauenburg.de

Viele Vorhaben zum runden Geburtstag

„Den Kreisjugendring gibt es schon so lange wie die Bundesrepublik Deutschland“, sagt Jens Pechel, Vorsitzender des KJR. Im Programm wird dieses Jubiläum mit einigen besonderen Veranstaltungen gewürdigt. Und es gibt noch mehr Jubiläen: 50 Jahre Ferienpass und 40 Jahre „Mobile Spieliothek“ sind außerdem 2019 zu würdigen. Letztere wird mit einem Spielemarathon vom 6. bis 8. September begangen. „Zu diesem Jubiläum sollte man 40 Stunden am Stücke spielen, haben wir uns gedacht“, sagt Pechel. Angefangen hatten die Aktivitäten des Kreisjugendringes vor 70 Jahren unter ganz anderen Voraussetzungen. In der Nachkriegszeit waren laut Pechel in Deutschland viele Kinder angesichts der Armut schlecht ernährt. „In die Ferienlager des Kreisjugendringes wurden diejenigen geschickt, die mal wieder für einige Wochen gut essen mussten“, sagt Pechel mit einem bitteren Lächeln.

Ski fahren und Musikwochenenden

Heute geht es um sinnvolle Freizeitgestaltung. Auch wenn sich in den vergangen sieben Jahrzehnten vieles geändert habe, sei der KJR noch up to date. Neben „Klassikern“ wie dem „Eltern-Kind-Wochenende“ oder der zweiwöchigen Ski-Reise sind auch ganz neue Angebote wie das „Make Music and More“-Wochenende oder die „Mach Dich Stark“-Freizeit im Programm dabei. Bei Ersteren geht es darum, Musiktexte verschiedener Genres zu analysieren und darauf hin selbst einen Text zu schreiben. Bei der „Mach Dich Stark“-Freizeit soll neben Selbstverteidigung die Stärkung des Selbstbewusstseins, auch im Team, gefördert werden.

Auch neu im Programm ist „Die Kochlounge“. Neben dem Zaubern leckerer Speisen stehen die Themen „Gesunde Ernährung“ und „Nachhaltigkeit“ auf dem Programm. Zwei beliebte Technik-Themen werden erstmals in einem Kursus vereint: Schwarzlichttheater und Stop-Motion-Filme. Als besondere Höhepunkte sind sicherlich das Stadtspiel vom 2. bis 11. Juli und der Aktionstag „HerzogTumult“ zu nennen. Am 26. Mai werden zahlreiche Organisationen der Kinder- und Jugendarbeit mit tollen Angeboten zeigen, wie attraktiv und wertvoll ihre Arbeit ist.

Hunderte Ehrenamtliche engagieren sich

„Für dieses großartige Programm werden wieder hunderte Ehrenamtliche ihre Ärmel hochkrempeln und unzählige Tage ihrer Freizeit investieren“, sagt Dawid Noch. Um sie in ihrem Engagement zu unterstützen, haben der Kreisjugendring sowie viele weitere Organisationen insgesamt 26 Aus- und Fortbildungen organisiert, die in dem gelb markierten Bereich des Programmheftes aufgeführt sind. Ob die Vermittlung pädagogischer Grundlagen in Juleica-Kursen, die Vertiefung relevanter Themen in Seminaren oder etwa Workshops mit neuen inhaltlichen Impulsen – für jeden sollte etwas dabei sein.

Florian Grombein

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Neubau des Gymnasiums Schwarzenbek war der Beginn eines großen Verschiebebahnhofes. Seitdem betreibt die Stadt ein intensives Schulgebäude-Management. Ein Gebäude seit aber fast zehn Jahren leer.

18.01.2019

Der Arbeitsmarkt in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg steht so gut da wie lange nicht. In Stormarn ist die Arbeitslosenquote sogar auf unter 2,9 Prozent gesunken. Aber auch der Nachbarkreis entwickele sich positiv.

18.01.2019

Nachdem feststand, dass der „alte“ Bürgermeister nicht mehr will, war für den FDP-Stadtvertreter Thomas Kuehn klar, dass er als Kandidat antritt: „Ratzeburg muss bürgerfreundlicher werden!“

18.01.2019