Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Vier Männer im BMW rammen Seat von der Straße
Lokales Lauenburg Vier Männer im BMW rammen Seat von der Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 06.08.2018
Der BMW konnte vom Fahrer erst 200 Meter nach dem Zusammenstoß gestoppt werden. Quelle: Timo Jann
Schwarzenbek

Der Seat überschlug sich, eine Frau und ein Mann (beide 25 Jahre alt und aus Reinbek) aus dem Kleinwagen wurden dabei schwer verletzt. Besonders niederträchtig: Die Männer aus dem BMW flüchteten vom Unfallort und ließen die Verletzten zurück. Die Polizei spricht beim BMW von „massiv überhöhter Geschwindigkeit“ und wahrscheinlich nicht angepasster Aufmerksamkeit des Fahrers als Unfallursache.

Mit vermutlich extrem überhöhter Geschwindigkeit haben vier Männer in einem BMW in der Nacht zum Sonntag auf der Bundesstraße 404 im Sachsenwald bei Schwarzenbek einen Kleinwagen von der Straße gerammt.

Nach Polizeiangaben waren die Frau und der Mann gegen 1.20 Uhr in Richtung Norden unterwegs, als der BMW sie von hinten unvermittelt mit voller Wucht rammte. Der Kleinwagen kam nach rechts von der Straße ab, schleuderte über den Grünstreifen und überschlug sich. Schließlich blieb der Seat auf der entgegengesetzten Fahrbahn liegen. Der BMW konnte von seinem Fahrer erst 200 Meter hinter dem Aufprallort gestoppt werden.

Während sich Ersthelfer um die beiden Insassen aus dem Seat kümmerten, flüchteten die Männer aus dem BMW. Drei der vier Männer konnten später in der Nähe des Unfallortes aufgespürt werden. Alle gaben an, nicht gefahren zu sein.

Die Polizei zog für die Unfallermittlung nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft einen Gutachter hinzu. Für dessen Aufnahme des Unfallortes blieb die Bundesstraße für Stunden voll gesperrt, Feuerwehrleute leuchteten während des Einsatzes die Einsatzstelle aus.

Die Polizei versucht jetzt zu ermitteln, wer von den teilweise ebenfalls verletzten Verdächtigen die Limousine fuhr. Alle Männer wurden auf Konsum von Alkohol und Drogen untersucht, ihre Kleidung für einen Faservergleich mit dem Fahrersitz sichergestellt.

Von Timo Jann