Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Virtuose Musik mit Charme und einer Prise „Wiener Schmäh“
Lokales Lauenburg Virtuose Musik mit Charme und einer Prise „Wiener Schmäh“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 20.12.2017
Das Regimentsorchester Wien posiert in blauen Deutschmeister-Uniformen des Infanterieregiments Nr. 4 aus dem Jahre 1871 vor dem Schloss Belvedere in Wien. Quelle: Foto: Hfr
Mölln

Mit seiner mehr als 270-jährigen Geschichte ist das Orchester tief verwurzelt in der Wiener und der österreichischen Musikseele. Die Musiker treten in den historischen blauen Deutschmeister-Uniformen des Infanterieregiments Nr. 4 aus dem Jahre 1871 auf. 1741 als Regimentskapelle gegründet war sie sehr bald die Lieblingskapelle des österreichischen Kaiserhauses.

Die Verbundenheit des Regimentsorchesters Wien mit der österreichischen Musikgeschichte zeigt sich auch an berühmten Mitgliedern der damaligen Kapelle, die alle unvergessliche Melodien geschaffen haben: Josef Helmesberger, Robert Stolz, Carl Michael Ziehrer. Ein Mann ging nicht nur als Mitglied und Kapellmeister in die Geschichte ein, sondern auch mit seinem legendären Deutschmeistermarsch:

„Mir san vom k.u.k. Infanterieregiment Hoch- und Deutschmeister Numero 4“ – Wilhelm August Jerek. Das heutige Orchester geht auf die Initiative von Anton Janosch zurück, der diese Formation im Zeichen dieser Traditionspflege in den 1970er Jahren aufbaute.

Mit bis zu 50 Musikern trägt das Orchester seinen musikalischen Bildungsauftrag weit über die Grenzen Österreichs hinaus – stets dargebracht auf höchst musikalischem Niveau und dabei immer mit der richtigen Prise „Wiener Schmäh“. Die Koloratursopranistin Elisabeth Jahrmann verfeinert die Klangvielfalt des Orchesters. Mit viel Witz und noch mehr Wiener Charme spielt sich das Regimentsorchester regelmäßig virtuos in die Herzen des Publikums. „Wer dieses musikalisch kunstvolle Spiel hört, hat sofort Bilder eines warmen, wunderbaren Frühlingstages vor Augen. Blühende Bäume im Wiener Prater, Sonnenstrahlen, die sich auf dem Dach des Stephansdoms brechen“, versprechen die Veranstalter: „Melodien, die tragen, die entführen, raus aus dem alten Jahr, raus aus dem Alltag – mit Schwung rein ins neue Jahr mit Hilfe der guten alten Zeit.“

Eintrittskarten ab 37,85 Euro sind erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online unter www.eventim.de und www.reservix.de.

Hauptstadt der Musik

Wien, die Hauptstadt Österreichs, ist mit seinen zeitlos schönen Melodien seit jeher die Hauptstadt der Musik. So ist sie auch die musikalische Heimat eines der ältesten und geschichtsträchtigsten Orchester Österreichs: des Regimentsorchesters Wien.

Gegründet 1741 als Regimentskapelle war das Orchester sehr bald die Lieblingskapelle des österreichischen Kaiserhauses. Mit seiner mehr als 270-jährigen Geschichte ist das Orchester heute wie einst nur einem verpflichtet: der musikalischen Traditionspflege.

LN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Einladung von Landrat Zdzislaw Kolodziejski (Kreis Slupsk/Stolp, Polen) findet im kommenden Jahr der Fachkräfteaustausch mit dem Partnerkreis vom 9. bis 11. März in der polnischen Hafenstadt Ustka an der Ostsee statt.

20.12.2017

Drei Jahre hat Jürgen Jellmann an den Texten gearbeitet. Jetzt ist die Chronik der Gemeinde Stubben endlich fertig. 115 Exemplare sind in der ersten Auflage gedruckt worden.

20.12.2017

Das Elbschifffahrtsmuseum in Lauenburg hat einen ganz besonderen Fan: Dr. Jörn Bohlmann, Kurator am Deutschen Museum in München, besuchte das Haus in der Elbstraße jetzt zum zweiten Mal, um sich Anregungen für die geplante Neuausstattung seines Museums zu holen.

21.12.2017