Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Zum 15. Mal: Auf zur Kunst-Rundreise
Lokales Lauenburg Zum 15. Mal: Auf zur Kunst-Rundreise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 25.07.2018
Thomas Biller lässt an seiner Überzeugung keinen Zweifel: „Für mich ist Kunst vor allem eines: frei.“ Der Mustiner freut sich auf viele Besucher im Dorfgemeinschaftshaus Utecht – und auf gute Gespräche. Quelle: Fotos: Privat/hfr
Ratzeburg

Wie in all den Jahren zuvor, sind alle Organisations-Fäden bei Susanne Raben-Johns im Amt Lauenburgische Seen zusammengelaufen. Und wie immer hält sie den Ball flach, wenn es um ihre Beteiligung geht. Und eine besondere Jubiläumsveranstaltung ist auch nicht geplant. „Wir haben immer gesagt, es ist schön, dass es das gibt, aber wir machen keinen Wettbewerb daraus.“

Als die Aktion „Dörfer zeigen Kunst“ ins Leben gerufen wurde, konnte niemand ahnen, dass daraus eine Erfolgsgeschichte würde. Nun wird DzK morgen zum 15. Mal eröffnet. Die festliche Ausstellungseröffnung findet um 19 Uhr in Kittlitz statt, mit vielen Interessierten und Künstlern.

Betrachten wir es also mal als ganz selbstverständlich. Dass es auch bei der 15. Auflage keine Ermüdungserscheinungen gibt. Dass wieder 20 Orte dabei sind: 13 Gemeinden im Amt Lauenburgische Seen, Behlendorf im Amt Berkenthin sowie sechs Gemeinden in Nordwestmecklenburg. Dass sich mehr als 170 Künstler zusammengetan haben, um an den kommenden vier Wochenenden gemeinschaftlich etwas auf den Weg zu bringen. Alles ganz selbstverständlich? Absolut nicht – aber wer in den Vorjahren die Kunsttour absolviert (und genossen) hat, weiß: Hier wird etwas ganz Besonderes und Einzigartiges geboten.

Allein der Blick ins Programmheft verheißt Gutes. Aufmachung und Format sind längst etabliert, ebenso der von Christoph Ernst entworfene „lachende Hecht“, das Symbol von Dörfer zeigen Kunst. Die Veranstaltungen im Rahmenprogramm klingen dermaßen spannend, dass alle im Terminkalender vermerkt werden. Und auch die gezeigten Arbeiten sind alles andere als in der Summe „klein klein“. Und damit ist nicht nur gemeint, dass in Behlendorf natürlich auch wieder Arbeiten von Günter Grass zu sehen sein werden.

Ganz aktuellen Bezug zum Zeitgeschehen und zur Politik nimmt zum Beispiel der in Mustin lebende Künstler Thomas Biller, der schon zum dritten Mal in Utecht ausstellt. Sein Beitrag in diesem Jahr:

„Ein Bild+“. Unter anderem hat er sich mit der „#Me Too“-Bewegung auseinandergesetzt. „Die Auswahl ist meine Reaktion auf Phänomene, die im Zuge dieser Bewegung entstanden sind. Kunstwerke werden abgehängt oder temporär verhüllt, damit sich nicht eines von drei Geschlechtern diskriminiert fühlt.“ Biller sagt, dass Klärung notwendig sei, „alle Übergriffigkeiten sind zu verurteilen – aber welchen Einfluss nimmt das auf die Kunst? Für mich bleibt die Kunst vor allem eines: frei.“

Außer Biller sind in Utecht Arbeiten von Johannes Ellmann (Drechselarbeiten „Kleines vom Baum“), Armin Junghardt (Metallkunst), Michael Knapp (großformatige Ölbilder), Jan Friedrich Vernunft (Bilder, Skulpturen, Fotografie), Katrin Weißkirchner (Malerei und Skulpturen) sowie ein Projekt der Kinder aus Utecht und Campow zum Thema „Indianer“ zu sehen (im Dorfgemeinschaftshaus am Seeweg).

Mit guter Planung ist es möglich, alle Ausstellungen zu besuchen. Überall sind Künstler als Ansprechpartner vor Ort, oft gibt es zu den Gesprächen Kaffee und Kuchen. Also, planen, losfahren, Dörfer zeigen Kunst genießen!

Termine

Dörfer zeigen Kunst findet wie immer an vier Wochenenden statt. Die Ausstellungen sind vom 28. Juli bis zum 19. August sonnabends und sonntags von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Ausnahmen sind im Programm kenntlich gemacht: Buchholz ist nur vom 28. Juli bis 4. August dabei, die Kulturscheune in Salem nur am 11. und 12. August und Utecht nur vom 28. Juli bis 12. August.

Vernissagen gibt es einige – allerdings geballt am 28. Juli. Ausnahme: Sterley. Dort wird die Ausstellung am 29. Juli um 15 Uhr eröffnet.

Rahmenprogramm: Schon am Freitag, 3. August, haben Kunstfans die Qual der Wahl. Um 20 Uhr beginnt nämlich im Dorfgemeinschaftshaus von Einhaus der „literarische Freitag“ mit Lesung. Von 18 bis 21 Uhr wird im Sterleyer Kulturzentrum der „Lange Kunstabend“ gefeiert.

Info: www.doerfer-zeigen-kunst.de

Dorothea Baumm

Ein Böschungsbrand hat am Mittwochnachmittag zu einer stundenlangen Vollsperrung der Autobahn 20 zwischen den Anschlussstellen Lüdersdorf und Groß Sarau in Fahrtrichtung Westen gesorgt. Kurz vor der Abfahrt Groß Sarau war einem Sattelzug ein Reifen am Trailer geplatzt.

25.07.2018

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Mittwoch mehrere Unwetterwarnungen herausgegeben - zuletzt galt eine Warnung für die Mitte des Kreises Segeberg. Die Warnung wurde um 18 Uhr wieder aufgehoben.

25.07.2018

Eine Frau und ein Mann wurden am Dienstagnachmittag bei einem schweren Unfall auf dem Marksweg in Geestahcht verletzt. Weil die Strecke für die gesperrte Bundesstraße 404 in Besenhorst als eine der Umleitungen gilt, kam es zu langen Staus im Feierabendverkehr.

25.07.2018