Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Zusteller landet mit Weihnachtspaketen in der Leitplanke
Lokales Lauenburg Zusteller landet mit Weihnachtspaketen in der Leitplanke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 18.12.2015
Ein nicht alltäglicher Einsatz für die Feuerwehr Gudow: Nachdem der Sprinter von der Fahrbahn abgekommen war, verkeilte sich das Auto vor einer Notrufsäule zwischen zwei Leitplanken. Quelle: Fotos: Christian Nimtz
Anzeige
Gudow

So etwas haben viele Mitglieder von Polizei und Feuerwehr noch nicht erlebt. Ein Paketzusteller hat sich mit seinem Sprinter am Donnerstagabend auf der Autobahn 24 bei einem Unfall in einer doppelten Leitplanke so verkeilt, dass die Schutzeinrichtungen beide Türen blockierten. Da half ihm auch nur wenig, dass er seinen randvoll mit Weihnachtspaketen beladenen Transporter dabei unfreiwillig direkt vor einer Notrufsäule „parkte“.

„Der 23-jährige Fahrer war gegen 22.30 Uhr in Fahrtrichtung Hamburg unterwegs und kam etwa 1500 Meter vor der Abfahrt Gudow aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab. Dabei verlor er die Kontrolle über das Fahrzeug“, sagte ein Polizeibeamter. Der 23-jährige Serbe kam mit dem Mercedes Sprinter von der Fahrbahn ab, überfuhr ein Kilometerschild und rutschte in Höhe Besehnthal mit seinem Fahrzeug schließlich genau zwischen die Leitplanken. Um den Fahrer zu befreien, mussten die Mitglieder der Feuerwehr Gudow die Leitplanke an der Fahrerseite abbauen.  

Anzeige

Der 23-jährige Serbe hatte dabei ein Riesenglück. Er erlitt bei dem kuriosen Unfall lediglich leichte Verletzungen. „Nachdem wir innerhalb kürzester Zeit das in Höhe der Fahrertür befindliche Leitplankenelement abgeschraubt hatten, konnte der Fahrer eigenständig das Fahrzeug verlassen“, berichtet Einsatzleiter Marc Eggert von der Feuerwehr Gudow. Nachdem der alarmierte Möllner Notarzt den jungen Mann untersucht hatte, wurde er mit leichten Verletzungen in das DRK Krankenhaus nach Ratzeburg gebracht.

Als Unfallursache wollte die Polizei einen Sekundenschlaf nicht ausschließen. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten leitete die Polizei den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten auf der Autobahn 24 dauerten bis etwa drei Uhr. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

cn