Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lauenburg Zwei Autos bei Feuer in Wentorf zerstört
Lokales Lauenburg Zwei Autos bei Feuer in Wentorf zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 08.03.2019
Zwei Autos verbrannten in einem Carport in Wentorf. Quelle: Christoph leimig
Wentorf bei Hamburg

Am Freitagmorgen gegen 2.20 Uhr brannten zwei Carports am Buchenhain in Wentorf bei Hamburg. Zwei Autos und die Carports standen am Endreihenhaus in Flammen.

Die Feuerwehr riegelte das Haus von zwei Seiten ab. Sie löschten unter Atemschutz mit Wasser aus mehreren Rohren und von der Drehleiter aus. Die Flammen schlugen in die Höhe und gegen die Hauswand.

Zwei Autos zerstört

Das eine Carport stürzte während des Löscheinsatzes zusammen. Die beiden Autos, ein Golf und ein Mercedes wurden zerstört.

Die Feuerwehr kontrollierte später das Haus auf Brandschäden. Zwei Fenster waren aufgrund der starken Hitze geplatzt und die Rahmen hatten gebrannt. Auch die Dachkante mit der Regenrinne wurde bei dem Feuer beschädigt.

Die Autos löschten die Feuerwehrmänner mit Schaum ab. Die Wasserversorgung wurde vom Wohltorfer Weg gewährleistet. Der Einsatz dauerte zwei Stunden. Die Bewohner des Hauses blieben unverletzt.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Wentorf und Wohltorf, ein RTW , Polizei und Kripo.

Christoph Leimig

Die öffentliche Toilette am Möllner Wassertor wird geschlossen. Laut Verwaltung wird sie zu wenig benutzt. Damit bleiben in der Touristenstadt aktuell noch sieben übrig. Wegen der Bahnhofssanierung ist das dortige Klo nicht benutzbar.

07.03.2019

Ursprünglich wollten die Politiker des Kreises Stormarn am Mittwoch endgültig über den Standort für die neue Rettungsleitstelle entscheiden. Doch stattdessen kam es im Rahmen der Ausschusssitzung zum Gipfeltreffen mit führenden Personen aus Lübeck und dem Kieler Innenministerium – allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Kommt nun doch die Super-Leitstelle?

07.03.2019

Die Grünen hatten zu einer Podiumsdiskussion zum Ausbau der MVA Stapelfeld geladen. Bürger fürchten Dioxin-Belastung und schädliche Emissionen durch die Klärschlammverbrennung. Vorwürfe an den Kreis wurden erhoben, weil er der Anlage zugestimmt hat.

07.03.2019