Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Lübeck So setzen die Kultureinrichtungen in Lübeck die neuen Corona-Regeln um
Lokales Lübeck

3G am Arbeitsplatz: So setzen die Kultureinrichtungen in Lübeck die neuen Corona-Regeln um

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 24.11.2021
Ab sofort gilt bundesweit die 3G-Regel am Arbeitsplatz – auch in der Kulturbranche.
Ab sofort gilt bundesweit die 3G-Regel am Arbeitsplatz – auch in der Kulturbranche. Quelle: Imago
Anzeige
Lübeck

Die neue 3G-Regelung am Arbeitsplatz gilt auch für die zahlreichen Kulturstätten in der Stadt, wo ab sofort Mitarbeiter entweder einen Nachweis über eine Impfung, Genesung oder einen tagesaktuellen negativen Corona-Test erbringen müssen, um zum Job zu kommen. Je nachdem, wie groß die entsprechenden Häuser sind, fallen auch die Kontrollen vor Ort aus, um die neue Regelung umzusetzen. Im Cinestar Lübeck zum Beispiel, wozu der Filmpalast Stadthalle an der Mühlenbrücke und das Filmhaus in der Königstraße gehören, hat Geschäftsführer Oliver Fock eine recht überschaubare Lösung gefunden und ist zuversichtlich, dass sich die neuen Vorgaben gut umsetzen lassen.

Tägliche Kontrollen

„Wir sitzen mit gut 100 Mitarbeitern auf drei Etagen in der Zentrale an der Mühlenbrücke“, berichtet Fock. „Dort ist von Einkauf, Marketing, Rechts- und Personalabteilung alles vertreten.“ Auf jeder Abteilung würden ab sofort entsprechende Mitarbeiter jeden Morgen die Testnachweise kontrollieren. „Ich glaube, das ist machbar“, sagt Fock. „Kollegen, die sich testen lassen müssen, können täglich um die Ecke zum Beispiel zum Holstentor gehen, wo es ein Testzentrum gibt, und dann zur Arbeit kommen.“ Ausnahmen gebe es aber weder im internen Betrieb noch im Publikumsbereich, wo seit Montag sogar die 2G-Regelung herrscht.

Kulturwerft Gollan kontrolliert Künstler

Auch in der Kulturwerft Gollan wird sich strikt an die neue Verordnung gehalten, lässt Inhaber Thilo Gollan wissen. Was die Künstler und Bands angehe, die in den Häusern auf der Bühne stünden, so fielen deren Auftritte ebenfalls unter die 3G-Regelung, weil sie ihrer „Arbeit und nicht einer Freizeitbeschäftigung nachgehen“, wie Gollan betont. Das sei ebenfalls in den Auflagen so festgehalten und bedeutet, dass diese Personen für ihr Gastspiel einen aktuellen negativen Testnachweis erbringen müssen, sofern sie nicht geimpft oder genesen sind.

Viele Veranstaltungen im Rider’s Café

Kai-Uwe Meyer, Inhaber vom Lübecker Rider’s Café bestätigt das. Auch in seinem Club sind Veranstaltungen und Konzerte in den nächsten Tagen geplant. Auch er kontrolliert 3G auf und hinter der Bühne und in seinem Team. „Wir setzen die Vorgaben um und hoffen auf ein entspanntes Miteinander in dieser Zeit.“

Treibsand setzt auf 2G+

Ein anderer Club geht sogar noch freiwillig einen Schritt weiter. Wie das Treibsand auf der Wallhalbinsel am Dienstag auf Facebook verkündete, steigt man dort im Publikumsbereich sogar schon auf das Modell 2G+ um, was bedeutet, dass nur geimpfte und genesene Gäste zu Konzerten und Veranstaltungen kommen dürfen – und zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Testnachweis erbringen müssen. Dieser Schritt wird von vielen Gästen in den Kommentarspalten begrüßt, von einigen aber auch kritisiert und diskutiert.

Theater Lübeck: Jetzt Maskenpflicht im Haus und am Platz

Zuversichtlich geht das Theater Lübeck in die kommenden Wochen, sagt Theaterleiter Caspar Sawade. Bei der 2G-Regel für die Besucher gebe es keine Probleme. Zusätzlich führt das Theater jetzt auch eine Maskenpflicht am Sitzplatz ein. Es würden auch nicht viele Tickets zurückgegeben. Beim Kauf neuer Karten gebe es allerdings „eine gewisse Zurückhaltung“. Die 3G-Kontrollen der Mitarbeiter am Mittwoch seien reibungslos verlaufen. Darüber hinaus überlege man beim 3G-Betrieb auf der Bühne und im Orchester zusätzlich tägliche Tests auch für Geimpfte und Genesene einzuführen. „Sicherheit ist das oberste Prinzip. Wir tun alles, damit alle Vorstellungen stattfinden können.“

Zehn Prozent der Tickets werden im Combinale zurückgegeben

Im privaten Theater Combinale geben etwa zehn Prozent der Zuschauer ihre Karten zurück. Einige davon, weil sie nicht geimpft sind, auch Lehrer, die ihre Klasse dann nicht begleiten können. „Das sind dann natürlich gleich mal 30 Karten, die zurückkommen, da hält sich unsere Freude und unser Verständnis in Grenzen“, sagt Sigrid Dettlof von der Theaterleitung. Der Kontrollaufwand sei für das kleine Haus beträchtlich. Für die Künstler gilt die 3G-am-Arbeitsplatz-Regel, also tägliche Testpflicht oder Impfung/Genesung bei Proben und Aufführungen. „Das ziehen wir sehr streng durch und kontrollieren auch. Wir vom Haus werden am Ende der Woche alle zum dritten Mal geimpft sein und somit einigermaßen zuversichtlich in die Weihnachtszeit gehen!“

Der LN-Newsletter aus der Hansestadt Lübeck

Alles, was Lübeck voranbringt: Sie bekommen diesen Newsletter jeden Montag gegen 18 Uhr kostenlos in Ihr Postfach. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Getestete ohne Kontakt zu Gästen

Im Kolosseum als Veranstaltungsort ist die Einhaltung der Regeln und deren Kontrolle grundsätzlich Sache des jeweiligen Veranstalters, sagt Intendant Ole Nissen. „Wir vom Haus haben allerdings stets ein wachsames Auge darauf und stehen auch jederzeit helfend zur Seite. Unsere Veranstalter nehmen die Corona-Regeln sehr ernst und es gab bislang noch keinen Grund deren Pflichtbewusstsein und Sorgfalt zu beanstanden.“ Am Montag war Ministerpräsident Daniel Günther zu Gast. „Auch er hat unaufgefordert seinen Impfnachweis gezeigt. Bei der Genauigkeit gibt es in unserem Hause keine Ausnahmen.“

Kontrollen in den städtischen Museen

In den städtischen Museen werde die 3G-Regelung für Mitarbeiter „strikt und konsequent“ eingehalten, sagt Natalie Bachmann aus der Pressestelle. Wer nicht geimpft oder genesen sei, müsse jeden Tag im Beisein eines Vertreters der Personalabteilung getestet werden.

So laufe es auch in der Musik- und Kongresshalle, erklärt die Sprecherin Karola Empt. Die Getesteten kämen aber dennoch nicht in Kontakt mit Gästen. Wie groß diese Gruppe ist, wird in der MuK ebenso wenig verraten wie bei den städtischen Museen.

Von Peter Intelmann, Schabnam Tafazoli, Petra Haase