Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 4500 Besucher auf der Lübecker E-Bike-Messe
Lokales Lübeck 4500 Besucher auf der Lübecker E-Bike-Messe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 27.05.2019
Großes Interesse auf der Messe „eBike & eMobilität“ auf dem LN-Verlagsgelände. Quelle: Lutz Roeßler
Buntekuh

 LN-Messe mit Rekordbeteiligung: 4500 Menschen haben am Sonntag die große Schau „E-Bike & E-Mobilität“ besucht. Dabei wurde das LN-Verlagsgelände zu einer Teststrecke für E-Bikes, Roller und Pedelecs. Die Besucher konnten 300 E-Bikes testen. Die größte E-Bike-Messe Norddeutschlands soll im kommenden Jahr wiederholt werden.

E-Bikes liegen voll im Trend

Die Besucher ließen sich an den Ständen der Herstellerfirmen beraten. „Trend ist, dass das E-Bike total populär geworden ist“, sagte Thomas Paarmann, Seniorchef der LN-Messe-Partnerfirma MTB-Market. „Mittlerweile wird jede Nische belegt, Renn- oder Falträder, Mountainbikes oder auch bereits Kinderräder“, so Paarmann. Inzwischen könnten die Räder über Handy-Apps programmiert werden, sagte Paarmann. Messebesucherin Anette Schönke-Voß probierte ein Easy-E-Bike aus, ein Rad mit Zahnriemen und kleinen Rädern. Ihr Urteil: „Das Rad ist sehr schnell“, sagte Schönke-Voß. Die jahrelange Pedelec-Fahrerin schwöre eher auf ein Rad, welches sich in den Kurven „etwas ruhiger“ verhalte. „Das Easy-Bike wäre mir etwas zu straff. Man wird sehr leicht zu schnell“, so das Fazit der Besucherin, die die Messe auch wegen ihrer Teststrecke lobte. Karen Hilbrecht kam als leidenschaftliche Radfahrerin. „Noch fahre ich ein 24-Gang-Trekking-Rad. Ohne Motor, ohne Gas“, so Hilbrecht. „Vielleicht kaufe ich mir ein E-Bike“, sagte die Vielfahrerin. „Wichtig sind Motorleistung und Reichweite des Akkus“, sagte Hilbrecht. Außerdem müsse das jeweilige System ausgereift sein“, so die Besucherin. Getestet hat sie ein Bike, bei dem man den Akku nicht mehr sehen kann. „Ein Topmodell“, sagte Hilbrecht.

Karen Hilbrecht testet eines der E-Bikes. Quelle: Lutz Roeßler

Ann-Kathrin Bergold hat noch kein E-Bike. Die Frau, die das Radfahren in den Bergen liebt, will aber künftig auf elektrische Unterstützung setzen. Die Messe bezeichnete sie als „sehr gut organisiert “. Für Peter Grittmann und Bernd Tulinsky standen andere Kriterien im Fokus. Bei Raphael Martinez von der Firma Gudereit informierten sie sich über E-Falträder. „Ich suche nach dem Rad meiner Wünsche“, sagte Tulinsky, der sich einen noch tieferen Einstieg wünsche. Auf einen E-Roller war Werner Sawatzki fixiert. „Ein E-Bike habe ich schon, jetzt möchte ich einen Roller testen“, so Sawatzki, der die Messe lobte: „Besonders angenehm ist es, sich einfach ein Bike zur Probe nehmen zu können“, so Sawatzki. Das taten die Besucher, testeten knallrot lackierte, schwarz-matte mit wuchtigen Reifen, Mountainbikes, Lastenräder, selbst Kinder-E-Bikes.

Die Polizei informierte

Auch die Polizei war mit einem Stand dabei. Die Hauptkommissare Cay Fischer und Rainer Dürkop informierten über E-Biker als Verkehrsteilnehmer.

Hauptkommissar Rainer Dürkop berät Brigitte und Olaf Steinke. Quelle: Lutz Roeßler

Wichtigste Botschaft: „Tragen Sie einen Helm“, so Dürkop, der unter anderem erklärte, dass ein S-Pedelec mit einer Motorunterstützung von bis zu 45 km/h einer Fahrerlaubnis bedürfe.

Messe auch 2020 wieder

LN-Eventmanagerin Kerstin Mischke gab sich zufrieden mit der Veranstaltung. Ranka Kohlhammer auch. Die Frau aus Ratekau gewann das E-Bike, das auf der Messe verlost wurde. Gezogen wurde das Los von Glücksfee und NDR-Moderatorin Birte Steuer. „Die Messe findet 2020 wieder statt. Wir werden den Bereich E-Autos ausbauen und neben Lüdemann & Zankel weitere Autohäuser integrieren“, so Mischke.

Rüdiger Jacob

Achtsamkeitstraining im Unterricht: Eine Lehrerin am Trave-Gymnasium beginnt ihren Unterricht mit Fokussierungsübungen. Das soll die Konzentration und Konfliktfähigkeit von Schülern verbessern. Das Ganze ist ein Pilotprojekt.

29.05.2019

Bis Freitag hat der Besitzer noch Zeit, ihn auf der Polizeistation in Kücknitz abzuholen. Danach wird er dem Fundbüro übergeben.

27.05.2019

Verschwundener Nachbau einer Moai-Statue nach einem Ausflug in der Wakenitz wieder aufgetaucht – Nun darf sie beim Jubiläum der Badeanstalt „Kleiner See“ mitfeiern.

27.05.2019