Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 70 Künstler aus aller Welt: Lübecker HanseArt öffnet ihre Türen
Lokales Lübeck 70 Künstler aus aller Welt: Lübecker HanseArt öffnet ihre Türen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 15.03.2019
Kultursenatorin Katrin Weiher und Veranstalter Thomas Roth eröffneten die HanseArt. Quelle: Lutz Roeßler
Innenstadt

Die Rotunde der MuK verwandelt sich an diesem Wochenende wieder in eine große Kunstmesse. Kultursenatorin Kathrin Weiher hat Freitagabend im Rahmen einer Vernissage die 18. HanseArt unter dem Motto „Kunst im Überfluss!“ eröffnet. Auch Veranstalter Thomas Roth war eigens aus Hamburg angereist. „Lübeck ist Kunst und Lübeck ist Kultur“, sagte er und begrüßte vor allem die 60 Künstler. Sie kommen aus elf verschiedenen Ländern und zeigen insgesamt rund 1000 Werke.

Die Malerei hat dabei auch in diesem Jahr den größten Anteil. Mit dabei ist unter anderen Marinemaler Uwe Lütgen, der auf seinen großformatigen Ölbildern unter anderem Regattaszenen festhält. Es gibt aber auch Skulpturen von Tom Lange, geschmiedete Exponate von Karl Orth, Fotografien von Gabriele Marl und Katrin Sandmann-Henkel und Grafiken von Anna Käse zu sehen. Die Messe ist noch Sonnabend und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt fünf Euro, Kinder bis 16 Jahre zahlen nichts.

mwe

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Poller verschwanden beim Abbau des Winterwalds. Veranstalter Mike Hasemann muss nun für den Schaden aufkommen.

15.03.2019

Lob für Lübecks Schulschwimmer: Beim Schwimmstaffeltag der Lübecker Schulen ging es am Freitag in der Sportschwimmhalle St. Lorenz um den besten Rang. 384 Schüler gingen an den Start.

15.03.2019

Der Travemünder Segelclub kritisiert Missstände im Passathafen. Es fehlten Toiletten, Sitzplätze und Lagerflächen. Die Stadt weist die Kritik zurück.

15.03.2019