Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck 8,4 Millionen Schmuggel-Zigaretten im Lkw
Lokales Lübeck 8,4 Millionen Schmuggel-Zigaretten im Lkw
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 15.03.2017
Der Schmuggel-Lkw soll mit der „URD“ aus Lettland nach Travemünde gekommen sein. Quelle: Foto: Olaf Malzahn
Travemünde

Den Zollfahndern im Norden ist ein Schlag gegen den internationalen Zigarettenschmuggel gelungen. Am Fährhafen Travemünde hat der Zoll am Sonntag auf einem Lastwagen 8,4 Millionen Zigaretten sichergestellt. „Es ist einer der größten Funde der vergangenen Jahre in Schleswig-Holstein“, sagte ein Sprecher des Zoll-Fahndungsamtes Hamburg gestern.

Ulla Hingst, Sprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft, sagte, der Lkw sei von einer Fähre aus Lettland gekommen, als ihn die Zöllner im Rahmen ihrer Routinekontrollen genauer unter die Lupe genommen hätten. Laut Frachtpapieren sollte der Sattelzug Glas transportieren. „Das befand sich jedoch nur in den ersten beiden Reihen“, erklärte Hingst. Ansonsten sei der Auflieger ausschließlich mit Kartons voller illegaler Zigaretten beladen gewesen. Durch den Fund konnte ein Steuerschaden von 1,3 Millionen Euro verhindert werden.

Anzeige

Der Fahrer des Schmuggel-Lastwagens wurde festgenommen. Das Lübecker Amtsgericht hat gegen ihn Haftbefehl erlassen. Er befindet sich laut Hingst „wegen Fluchtgefahr“ in Untersuchungshaft. Im Falle einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall droht ihm eine mehrjährige Haftstrafe.

Der bislang größte Fund geschmuggelter Zigaretten in Travemünde ereignete sich im Dezember 2015. Da entdeckten die Zöllner insgesamt 9,3 Millionen Glimmstängel an Bord eines Lkw. Auch er kam von einer lettischen Fähre am Skandinavienkai.

Erst im Januar haben Kieler Zollfahnder in einem Lastwagen mehr als 4,32 Millionen unversteuerte Zigaretten entdeckt und eine Schmugglerbande ausgehoben. Die Beschuldigten waren auf der Autobahn 23 unterwegs, als Zoll und Autobahnpolizei bei Elmshorn zugriffen. Der Steuerschaden betrug knapp eine Million Euro.

jad

15.03.2017
15.03.2017
15.03.2017