Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Vier Menschen bei Unfall schwer verletzt – Verursacher flüchtet
Lokales Lübeck Vier Menschen bei Unfall schwer verletzt – Verursacher flüchtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 11.11.2019
Schwerer Unfall: Am Sonntagmorgen wurden vier Menschen auf A1 bei Lübeck durch einen Unfall verletzt. Quelle: Holger Kröger
Lübeck

Am frühen Sonntagmorgen kam es gegen 3 Uhr auf der A1 zwischen der Anschlussstelle Lübeck-Zentrum und Bad Schwartau in Fahrrichtung Norden zu einem schweren Unfall. Ein 49-Jähriger Mann aus Eutin war mit seinem VW Polo auf der Autobahn unterwegs, als sich etwa auf Höhe Lübeck ein Kleinbus mit hoher Geschwindigkeit von hinten näherte und ungebremst in den Kleinwagen rauschte.

40 Einsatzkräfte am Unfallort – Verursacher flüchtet

Der Eutiner sowie die drei Insassen des Polos mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Für die Rettungsmaßnahmen wurde die Autobahn in Richtung Norden voll gesperrt. Der Fahrer des Kleinbusses flüchtete noch vor Eintreffen der Polizei vom Unfallort. Umfangreiche Such- und Fahndungsmaßnahmen in der Nacht – auch mittels eines Personenspürhundes – verliefen erfolglos.

Den Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 34.000 Euro. Dem ersten Notruf zufolge sollten zunächst sieben Personen verletzt sein, sagte eine Sprecher der Lübecker Feuerwehr am Sonntagmorgen. Die Leitstelle der Berufsfeuerwehr Lübeck löste daraufhin das Alarmstichwort für einen sogenannten Massenanfall von Verletzten aus. Insgesamt waren etwa 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz.

Schwerer Unfall am Sonntagmorgen: Vier Menschen sind bei einem schweren Unfall am Sonntagmorgen auf der A1 bei Lübeck verletzt worden.

Polizei sucht nach Kleinbus-Fahrer und hofft auf Zeugen

Die Polizei hat den betroffenen Kleinbus im Zuge ihrer Ermittlungen sichergestellt. Die Autobahnpolizei in Scharbeutz leitete Verfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung, Verkehrsunfallflucht, überhöhter Geschwindigkeit und fahrlässiger Körperverletzung ein. In diesem Zusammenhang wird auch geprüft, ob der flüchtige Fahrer möglicherweise alkoholisiert am Steuer saß.

Zeugen, die in der Nacht zu Sonntag verdächtige Personen im Bereich der Anschlussstelle Lübeck Zentrum und den angrenzenden Lärmschutzwänden beobachtet haben, werden gebeten, sich bei den Ermittlern unter der Telefonnummer 04524 707 70 zu melden.

Weitere Nachrichten aus Lübeck lesen Sie hier.

Von RND/pat/han

Großes Fest zum Jubiläum der Grenzöffnung: Die Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern besuchten das Grenzmuseum Schlutup. Einige der 6000 Gäste erzählten ihre ost-westdeutsche Lebensgeschichte.

09.11.2019

Großer Geburtstag für Björn Engholm. Der ehemalige schleswig-holsteinische Ministerpräsident hat am Sonnabend seinen 80. gefeiert. 400 Gäste genossen Wein und Jazz in der Lübecker Jakobikirche.

09.11.2019
Förderprogramm „Soziale Stadt“ - Ein neuer Spielplatz für Moisling

Der Spielplatz „Auf der Kuppe“ ist das erste Ergebnis des Förderprojekts „Soziale Stadt“ in Moisling. Zur Eröffnung kamen Bürgermeister Jan Lindenau und Bausenatorin Joanna Hagen.

09.11.2019