Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ärger in der Dornbreite: Löcher säumen die Straße
Lokales Lübeck Ärger in der Dornbreite: Löcher säumen die Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 30.12.2014
Neun große Aushube warten in der Straße Dornbreite auf den Abschluss der Bauarbeiten. Quelle: Meyer
St. Lorenz Nord

Als „Panzerdeckungslöcher“ bezeichnen Anwohner bereits scherzhaft die vielen Löcher, die in der Straße Dornbreite Fahrbahn und Fußweg säumen. Neun sind es an der Zahl. Gebuddelt wurden sie von der Straßen- und Tiefbaufirma Benno Meyn im Auftrag der Telekom. Seit Wochen wird an den rund vier Meter langen und einen Meter tiefen Aushuben allerdings nicht mehr gearbeitet. Die Anwohner sind verärgert.

„Wir haben Probleme, unsere Ausfahrt zu nutzen“, sagt Dagmar Evers. Die 66-Jährige wohnt in der Elsterweide. Dort warten an der Ecke zur Dornbreite gleich zwei Löcher auf Bauarbeiten. „Mein Mann kann nicht gut laufen. Wir brauchen Platz zum Aussteigen.“ Direkt neben der Ausfahrt beginnt jedoch schon die Bausstelle. „Das ist nicht so einfach.“ Besonders stört die 66-Jährige und einen Anwohner, der lieber anonym bleiben möchte, jedoch eines: „Die Baustellenbeleuchtung funktioniert nicht. Das kann gefährlich werden.“

„Grundsätzlich habe ich nichts gegen Arbeiten“, stellt Evers klar. „Aber die Löcher sind schon lange hier, und es wird nicht gearbeitet.“ Das gehöre sich nicht, meint auch Annelies Schmidt-Klieber.

Die 83-Jährige wohnt eine Nebenstraße entfernt und geht täglich an den Baustellen vorbei. „Das sind keine Schmückstücke“, sagt sie. „So eine Schlamperei habe ich auch schon vor unserer Tür erlebt. Da wurden die Löcher einfach vergessen.“

Das sei jedoch nicht der Fall, beteuert Erik Schröder, Bauleiter bei der Straßen- und Tiefbaufirma Benno Meyn. „Im Moment sieht es vielleicht so aus, aber es wird weitergearbeitet.“ Die Aushube lägen offen, damit dort Kabel eingezogen werden können. Außerdem werden Multifunktionsgehäuse für die Telekom installiert. „Die Bauarbeiten ziehen sich“, sagt Schröder. „Wir sind vom Auftrageber und anderen Firmen, die an den Bauarbeiten beteiligt sind, abhängig.“

Geplant sei aber, ab dem 5. Januar 2015 die Gehäuse aufzustellen und die Kabel zu ziehen. „Wir sind natürlich etwas vom Wetter abhängig“, sagt Schröder. Dann werden die Löcher wieder zugeschüttet und „alles schick gemacht“.

km

Lübecker Initiative setzt sich spielerisch für Mehrsprachigkeit bei Kindern ein.

30.12.2014

Im Stadtarchiv wurde ein beschriebenes Pergamentpapier aus dem 13. Jahrhundert entdeckt.

30.12.2014

Die einen vertreiben die Geister des alten Jahres, die anderen finden es einfach schön. Für viele Lübecker gehört das Feuerwerk zu Silvester. Der Trend geht zu Verbundbatterien.

30.12.2014