Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ampel-Chaos in Lübeck: Possehlbrücke stadteinwärts freigegeben
Lokales Lübeck Ampel-Chaos in Lübeck: Possehlbrücke stadteinwärts freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 07.10.2019
Kein Durchkommen: Weil die Ampelanlage nicht funktioniert, ist die Possehlbrücke weiterhin gesperrt. Eigentlich sollte die Brücke am Montag um 8 Uhr wieder freigegeben werden. Quelle: Holger Kröger
Lübeck

Ampel-Chaos in Lübeck: Weil die Ampelanlage auf der Possehlbrücke nicht funktioniert, wird der Berufsvekehr am Montagmorgen in Richtung stadtauswärts ausgebremst. Eigentlich sollte die Brücke um 8 Uhr wieder freigegeben werden. Doch daraus wurde nichts. Gegen 9.30 Uhr wurde erstmal die Fahrbahn stadteinwärts freigegeben. Wann die Possehlbrücke wieder komplett freigegeben werden kann, ist derzeit noch unklar. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass der Defekt noch im Laufe des Vormittags behoben wird“, sagt Stadtsprecherin Nicole Dorel.

Die Possehl- und Lachswehrbrücke in Lübeck waren für mehrere Tage gesperrt. Am Sonntagabend lief der Verkehr jedoch wieder – zumindest für kurze Zeit. Eigentlich sollte die Sperrung um 18 Uhr aufgehoben werden. Die Bauarbeiten konnten jedoch schon vorzeitig beendet werden, sodass die Absperrungen bereits um 15 Uhr abgebaut und die Strecke somit wieder freigegeben wurde.

Wütende Autofahrer in Lübeck

Dabei wurde offenbar vergessen, die Ampelanlage, die auf der einspurigen Possehlbrücke den Verkehr regelt, wieder einzuschalten. Die Folge waren wütende Autofahrer und mehrere Beinahe-Unfälle. Viele Wagen quetschten sich auf der Fahrbahn aneinander vorbei, viele Fahrer beharrten auf die Vorfahrt und tauschten untereinander unfreundliche Gesten aus.

Die Polizei regelte deswegen den Verkehr: Ein Streifenwagen mit Blaulicht sperrte die Possehlstraße Richtung stadteinwärts für rund anderthalb Stunden für den Verkehr. Gegen 17 Uhr war die Ampelanlage noch immer nicht eingeschaltet. Auch ein Mitarbeiter der Stadt, der mittlerweile zur Possehlbrücke gerufen wurde, konnte die Anlage nicht zum Laufen bringen. Die Polizei ließ die Brücke also wieder für Autofahrer komplett sperren. Das hat auch Auswirkungen auf den frühen Berufsverkehr. Erst gegen 8 Uhr sollte die Brücke am Montag wieder freigegeben. Doch die Freigabe verzögerte sich. Für Fußgänger und Fahrradfahrer hingegen ist die Brücke frei.

Die Possehlbrücke in Lübeck sollte am Sonntag wieder für den Verkehr freigegeben werden. Doch die Ampelanlage war nicht eingeschaltet.

Feinschliff am Sonntag

Am Sonntag waren die Bauarbeiter mit dem Feinschliff auf der Baustelle beschäftigt: So wurden die Markierungsarbeiten auf der Possehlstraße und Lachswehrbrücke ausgeführt. Die Asphaltierungsarbeiten zwischen den beiden Brücken im Kreuzungsbereich wurden bereits am Sonnabend erledigt.

Die Zufahrten zur Possehlbrücke sowie die zweite Fahrspur der Brücke wurden jedoch nicht asphaltiert. Am Freitag, am Brückentag nach dem Tag der Deutschen Einheit, war weit und breit kein Arbeiter zu sehen. Das verwunderte viele Lübecker. Von der Stadt hieß es auf LN-Anfrage: „Ob am Brückentag gearbeitet wird, obliegt der Entscheidung der ausführenden Firmen, die in der Regel entsprechend ihres Zeitplanes entscheiden.“ Und: Die Brückenbaumaßnahmen befänden sich im Zeitplan.

Possehlbrücke voraussichtlich im November fertig

Nach aktuellem Stand wird die Possehlbrücke voraussichtlich Mitte November in vollem Umfang wieder freigegeben. Restarbeiten sollen dann noch bis Ende März 2020 erfolgen.

Klicken Sie hier für alle Nachrichten über Lübecks Dauerbaustelle Possehlbrücke.

Von jad/RND/hk

Der Eutiner Fußballer und Sänger Alexander Knappe begeisterte am Sonnabendabend circa 900 Besucher in der Lübecker Musik- und Kongresshalle. Alle Fotos vom Konzert in einer großen Bildergalerie.

06.10.2019

Herbstferien für Groß und Klein: Grömitz lädt in eine Welt voller bunter Farben und prächtiger Drachen ein. Das FarbenMeer bietet der gesamten Familie vom 9. bis 16. Oktober 2019 Spiel & Spaß und begeistert mit kreativen Bastelnachmittagen, einem abendlichen Laternenumzug und bunten Drachen soweit das Auge reicht.

Anna A. aus Lübeck hat durch eine Meningokokken-Infektion Arme und Beine verloren. Jetzt wollen zwei Männer mit einem Sprinter auf eine 140-Tage-Tour nach Australien gehen und Geld für einen Roboterarm für die 22-Jährige einwerben.

06.10.2019