Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Lieder, die verbinden: Chor singt für Senioren
Lokales Lübeck

Bad Schwartau: Integrativer Multi-Kulti-Chor erfreut Senioren

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 05.12.2020
Hannelore Witt (mit Akkordeon) hat das Bad Schwartauer Musiktheater im Jahr 2018 gegründet. Quelle: Agentur 54°
Anzeige
Lübeck

Gemeinsam singen, dazu Tänze und kleine Schauspieleinlagen einstudieren, Menschen mit dem Erlernten ein Lächeln ins Gesicht zaubern: Das hat sich das Musiktheater (MuT) der Awo in Bad Schwartau zur Aufgabe gemacht. Doch es sind schwere Zeiten für Menschen, die Musik in Gemeinschaft machen. Auch für den Chor, der aus allen Altersgruppen, Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen und Sängern unterschiedlicher Nationalitäten besteht. Doch die Musiker haben einen Weg gefunden, auch während der Corona-Krise zusammen zu singen.

Der LN-Newsletter aus der Hansestadt Lübeck

Alles, was Lübeck voranbringt: Sie bekommen diesen Newsletter jeden Montag gegen 18 Uhr kostenlos in Ihr Postfach. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Sänger konnten im Sommer üben

„Der Vorteil ist, dass wir ein sehr kleiner Chor sind“, erzählt Hannelore Witt, die das Projekt 2018 ins Leben gerufen hat. „Dadurch konnten wir während des Sommers in der Begegnungsstätte proben und die Abstände einhalten.“ Doch auch damit ist seit dem Teil-Lockdown erstmal Schluss. Für die Mitglieder aber kein Grund, das Singen zu unterlassen.

Anzeige

„Es soll einfach Spaß machen“

„Mit vielen bin ich über WhatsApp oder E-Mail in Kontakt“, sagt Hannelore Witt. „Mit anderen telefoniere ich regelmäßig und dann singe ich mit ihnen am Telefon.“ Das erhält die Gemeinschaft. Denn genau darum geht es der Vorsitzenden bei dem Projekt. Niemand muss besonders gut singen können oder sich zu irgendetwas verpflichten. „Manche kommen ab und an mal vorbei, andere öfter“, sagt Witt. „Wir sind kein Leistungschor. Es soll einfach Spaß machen.“ Dabei wird das Gesungene auch mit kleinen Schauspieleinlagen gestaltet. Trommeln, Klanghölzer oder andere Instrumente kommen ebenfalls zum Einsatz.

So können Sie helfen

Die Leser-Aktion „Hilfe im Advent unterstützt in diesem Jahr ehrenamtliche Projekte, in deren Fokus das soziale Miteinander steht. Die Spendensammlung der Lübecker Nachrichten und der Sparkasse zu Lübeck lautet: „Hilfe im Advent – Mach Gemeinschaft zum Geschenk“. Mit Hilfe der Lübecker Freiwilligenagentur ePunkt stellen wir Menschen und Projekte vor, die sich uneigennützig im Verein, in der Nachbarschaft oder in anderen Bereichen für die Gemeinschaft stark machen.

Das Spendenkonto:

Sparkasse zu Lübeck

Kontoinhaber: ePunkt e. V.

IBAN: DE54 2305 0101 0160 5306 55 BIC: NOLADE21SPL

Verwendungszweck: „Spende: Hilfe im Advent

Die Spender werden in den LN genannt. Wenn Sie das nicht möchten, vermerken Sie im Verwendungszweck „bitte anonym“. Falls Sie eine Spendenbescheinigung wünschen, geben Sie Name und Adresse bei der Überweisung an. Bei bis zu 200 Euro reicht der Überweisungsbeleg als Beleg.

Der aktuelle Spendenstand:

13 834 Euro

Gespendet haben: Wilma Samland (5 Euro), Luise Ramm (10 Euro), Renate Springer, Manfred und Gisela Sommer, Rolf Maffry, Gerd Wilhelm Hische (je 15 Euro), Edith und Ulfred Franz, Anja Harder, Ute und Andreas Delor (je 20 Euro), Andreas und Ute Ramthun (25 Euro), Renate und Rolf Buhr, und Wolfgang und Renate Steffen (je 30), Jerk und Sigrid Hansen, Birgit Discher, Elke und Peter Kohlhof, Hartmut Siegfried Schenk, Gerlind Hoffmann, Michael Gindler, Gerda Kirschke, Helga Graper, und Marina und Burghard Rehfeld (je 50 Euro), Cornelia Stiewe, Hella Hoepfner, Joachim Lenschow, Dr. Andreas Manns, Ute Bischoff, Karl Lips, Bärbel Triemer, und ein anonymer Spender (je 100 Euro), meineBaufi e.K. , Annelies Jochims (je 150 Euro), Sven Hardell, Helmut Brinkmann, Silke Bahr, und Dr. Frank Meyer, (je 200 Euro).

Repertoire vom Schlager bis zum Weihnachtslied

Wer mitmachen möchte, wird sofort in die Gemeinschaft aufgenommen. So wie die vier Kinder einer Familie, die vor drei Jahren aus der Türkei nach Deutschland geflüchtet ist. Mitsängerin Uschi König hat den Kindern beim Erlernen der Sprache geholfen – und sie auch in das Musiktheater geholt. Seit gut einem Jahr lernen die Kinder dadurch auch die Sprache einfacher. „Das macht Spaß. Mein Lieblingslied ist ,Pack die Badehose ein’“, erzählt die älteste Tochter (12) der Familie. Denn im Sommer haben die Musiker eine Schlager-Revue präsentiert. „Das hat richtig gute Laune verbreitet“, sagt Hannelore Witt.

Menschen aus Bad Schwartau erfreuen

Ihr Ziel ist es, mit dem Musiktheater die Menschen aus Bad Schwartau zu erfreuen. Auftritte im Museum oder der Krummlandhalle haben die Musiker in diesem Jahr trotz Corona realisieren können. Zu der Musik werden immer auch kleine Geschichten erzählt. Am ersten Advent hat der Chor außerdem vor dem Dana Pflegeheim „Lindenblick“ in Bad Schwartau musiziert – unter freiem Himmel und unter Einhaltung aller Hygiene-Regeln. Für die Senioren haben sie bekannte Weihnachtslieder angestimmt. Am Mittwoch, 9. Dezember, ist dann ein weiterer Auftritt vor dem Pflegeheim in Techau geplant.

Am Telefon aufs Fest einstimmen

Und weil viele Menschen, die alleine leben, gerade in dieser Zeit einsam sind, hat sich Hannelore Witt noch etwas überlegt. Um sich gemeinsam auf das Weihnachtsfest einzustimmen, bietet sie montags eine „Blaue Stunde“ an. Von 17 bis 18 Uhr möchte sie mit Menschen am Telefon singen, ihnen eine Weihnachtsgeschichte vorlesen oder den Anrufern zuhören. Die Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung ist über Telefonnummer 04 51/296 18 22 (Anrufbeantworter) oder per E-Mail an: mwitt@t-online.de möglich.

Lesen Sie auch

Unterstützung erwünscht

Hinter dem MuT-Projekt steckt viel Arbeit – und vor allem Idealismus. Dazu kommen Kosten für Liederzettel und das Drucken von Flyern und Plakaten. Auch die Miete für die Nutzung der Krummlandhalle muss vom Musiktheater übernommen werden. „Deshalb würden wir uns sehr über Unterstützung freuen“, sagt Hannelore Witt.

Von Maike Wegner