Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Badeverbot im Klempauer Hofsee teilweise aufgehoben
Lokales Lübeck Badeverbot im Klempauer Hofsee teilweise aufgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:17 31.07.2019
Badeverbot Klempauer Hofsee Beidendorf wegen extrem starken Blaualgenbefall Quelle: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Berkenthin

Das Amt Berkenthin informiert, dass das Badeverbot an der Badestelle Klempauer Hofsee in Beidendorf aufgehoben ist. Am vergangenen Dienstag wurde das Badeverbot im See wegen der Massenentwicklung von Blaualgen ausgesprochen. Für den Nordstrand gilt das nicht mehr. Allerdings gibt es noch eine Badewarnung.

In dem nordwestlichen Bereich des Gewässers gilt das Badeverbot aber weiterhin und ist dort durch entsprechende Beschilderungen kenntlich gemacht.

Anzeige
Badeverbot Klempauer Hofsee Beidendorf wegen extrem starken Blaualgenbefall Quelle: Wolfgang Maxwitat

Der Kreis Herzogtum Lauenburg weist darauf hin, dass es bei bestimmten Wetterlagen in diesem See zu jeder Zeit erneut zu einer vermehrten Entwicklung von Blaualgen kommen und sich die Situation somit auch sehr schnell wieder ändern kann.

Blaualgen können giftig sein

Bei Massenentwicklungen der Algen können bei Berührung Hautreizungen, bei Verschlucken Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall auftreten. In allen Fällen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Im vorliegenden Falle wurde der Ordnungsbehörde des Amtes Berkenthin empfohlen, die bereits bestehende Badewarnung für das gesamte Gewässer und somit auch für den Nordstrand, weiterhin aufrecht zu halten und mit Hinweistafeln darüber zu informieren.

In natürlichen Badegewässern können sich bei bestimmten Wetterbedingungen Blaualgen stark vermehren und das Badevergnügen beeinträchtigen. Derartige Entwicklungen sind meist nicht vorhersehbar oder ändern sich sehr rasch. Die Massenvermehrungen können sich ebenso innerhalb weniger Tage oder sogar Stunden wieder auflösen. Sobald das Baden wieder gefahrlos möglich ist, wird das Gesundheitsamt die Öffentlichkeit darüber unterrichten.

LN

Anzeige