Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Service-Wüste: Seit fast drei Monaten kein WC im Bahnhof
Lokales Lübeck Service-Wüste: Seit fast drei Monaten kein WC im Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 27.01.2019
Seit November geschlossen: die Herrentoilette im Bahnhof, auf der auch die „Alternativen“ genannt werden. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
St. Lorenz Süd

 Die Reisende aus der Schweiz folgt den Schildern zur Damentoilette im Lübecker Hauptbahnhof, dann steht sie plötzlich kopfschüttelnd vor einem Baustellen-Zaun mit dem Hinweis, wegen Umbaus die öffentliche WC-Anlage am Zob zu nutzen.

Was für die Schweizerin Michelle Collins nicht infrage kommt. „Dann geh ich eben in Hamburg auf die Toilette“, sagt sie. In ihrer Heimat, ergänzt sie, „gehört es zum Service, dass man in Bahnhöfen auf die Toiletten gehen kann. Das koste zwar meist zwei Franken (etwa 1,76 Euro), dafür seien die Toiletten ordentlich.

Anzeige

Dass ein Bahnhof Toiletten vorhält, ist auch in Deutschland normal. Nur aktuell nicht in Lübeck, wie’s scheint, denn die Anlage ist bereits seit November geschlossen. Nicht nur für Reisende mit kurzem Zwischenaufenthalt in der Hansestadt, für Gehbehinderte oder Ältere ein Problem, sondern auch für die Mieter der Läden und Cafés im Bahnhof.

Thitrang Wu vom „Mai-Mai“: „Wir bekommen den ganzen Ärger ab.“ Quelle: Holger Kröger

Unmittelbar neben der geschlossenen Herren- und Behindertentoilette liegt der asiatische Imbiss „Mai-Mai“. Ständig kämen die Reisenden in den Imbiss, „wir bekommen den ganzen Ärger ab“, sagt Mitarbeiterin Thitrang Vu. Und das seit mehr als zwei Monaten. Bauarbeiter, die die neue Toilettenanlage errichten, hat auch bei MacDonald’s schon lange niemand mehr gesehen, und bei „Balzac Coffee“ ereifert sich ein Mitarbeiter: „Für die Läden ist das eine Zumutung, seit ungefähr zwei Monaten ist hier nichts mehr passiert.“ Immerhin: Die Mitarbeiter haben eine eigene Toilette im Bahnhof.

Im Oktober sei der Pachtvertrag mit dem alten Mieter ausgelaufen, der Nachfolger erneuere die gesamte Anlage, erklärt Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis. Warum sich das länger hinziehe, müsse beim neuen Mieter erfragt werden.

Das ist die Firma Hering Bau aus Nordrhein-Westfalen mit ihrer Sparte Sanikonzept. Firmensprecherin Theresa Behner bestätigt auf LN-Anfrage, man habe im November mit den Bauarbeiten begonnen. „Aufgrund von baulichen Verzögerungen und Abhängigkeiten sowie durch Verzögerungen über die Feiertage, wird sich die Eröffnung der WC-Anlage leider noch ein wenig verschieben. Ein genauer Eröffnungstermin steht derzeit noch nicht fest.“ Ein ungefährer ebenfalls noch nicht.

Lübecks öffentliche „stille“ Örtchen

Die Benutzung der Toiletten am Zob kostet 50 Cent, wer in den Linden Arcaden zum Beispiel in der Bäckerei Knaack einen Schlüssel holt und nichts verzehrt, zahlt ebenfalls 50 Cent.

Die neuen Toiletten im Hauptbahnhof sollen einen Euro kosten.

Öffentliche Toiletten in Lübeck gibt es unter anderem an der Obertrave, auf dem MuK-Parkplatz, am Koberg, in der Wallstraße und am Hüxterdamm. Dazu gibt es zahlreiche „Nette Toiletten“ in Restaurants, die zum Bahnhof nächstgelegene ist die der „Grillhütte“ am Lindenplatz, die allerdings im Januar und Februar montags und dienstags geschlossen ist.

Dass die Bahn als Eigentümer nicht für Ersatz, beispielsweise einen Toilettenwagen, sorgte, begründet Meyer-Lovis damit, dass ein solcher Wagen entweder vor dem Haupteingang oder vor dem Eingang Steinrader Weg hätte aufgestellt werden müssen – auf städtischem Gelände. Wegen der Ver- und Entsorgung habe die Firma Hering Bau mit den Stadtwerken telefoniert und dort erfahren, dass man wegen der vorhandenen Toiletten am Zob keine Ersatztoiletten am Bahnhof brauche. Als weitere Alternative werden die Toiletten in den Linden-Arcaden genannt.

Wer genügend Zeit hat für den etwa 200 Meter langen Weg zum Zob, stößt auf drei Toiletten für jedermann/jederfrau – davon eine defekt – und ein Pissoir. Sie sind öffentlich. Dass die WCs ausgesprochen unappetitlich aussehen, führt Carolin Höhnke vom zuständigen Stadtverkehr auf die aktuell höhere Nutzungsfrequenz durch die Bahnkunden zurück. „Wir lassen jede Nacht die WCs und den Zob reinigen“, versichert sie. Übrigens gebe es keine Absprache mit der Bahn, „dass unsere Toiletten mitgenutzt werden.“Also doch lieber vom Bahnhof zu den Linden-Arcaden? Hier beginnt die Geschichte absurd zu werden. Denn abgesehen davon, dass das Einkaufszentrum nur begrenzte Öffnungszeiten hat, hält es keine öffentlichen Toiletten vor – im Gegenteil: Seit etwa einem Jahr sind in den Linden-Arcaden Zettel angebracht, die Toiletten seien nach Umbauarbeiten zum Schutz gegen erneuten Vandalismus komplett geschlossen. Der Clou: „Die nächsten öffentlichen Toiletten finden Sie im Bahnhofsgebäude gegenüber“, heißt es auf dem Zettel weiter.

Blick in eine der Toiletten am Zob. Quelle: Holger Kröger
Auch die Toiletten in den Linden-Arcaden sind geschlossen, hier gibt es einen Hinweis auf die Bahnhofs-Toiletten. Quelle: Holger Kröger

Zwar haben die Geschäfte wie die Bäckerei Knaack einen Toilettenschlüssel für ihre Kunden – aber eben nur einen, wie eine Bäckereifachverkäuferin anmerkt. Und das sei natürlich viel zu wenig, vor allem wenn noch Bahnreisende hinzu kämen. Wer nichts in der Bäckerei verzehrt, zahlt 50 Cent für die WC-Nutzung.Bahnkunden werden sich also wohl noch ein Weilchen mit der misslichen Situation begnügen müssen.

Sabine Risch