Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Bahnverkehr zwischen Hamburg und Lübeck unterbrochen
Lokales Lübeck Bahnverkehr zwischen Hamburg und Lübeck unterbrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 19.12.2018
Stillstand am Lübecker Bahnhof. Quelle: Timon Ruge
Lübeck

Bei einem Bahnunfall kurz vor dem Bahnhof Tonndorf in Hamburg-Wandsbek ist am Mittwochmorgen ein junger Mann ums Leben gekommen. Der 21-jährige Mann sei gegen 8 Uhr von einer Regionalbahn erfasst worden, teilte die Bundespolizei mit. Trotz einer Schnellbremsung habe der 52-jährige Triebfahrzeugführer den Zusammenstoß nicht verhindern können. Eine Notärztin habe noch versucht, den jungen Mann, einen Flüchtling aus Afghanistan, zu reanimieren. Doch der 21-Jährige sei noch am Unfallort gestorben. Die Leiche wurde nach Angaben der Bundespolizei ins Institut für Rechtsmedizin gebracht.

Kein Fremdverschulden

Die Identifikation des jungen Mannes sei schwierig gewesen, weil er keinen Ausweis bei sich gehabt habe. Letztlich hätten die Beamten über einen mobilen Fingerabdruck-Scanner am Unfallort herausgefunden, dass es sich bei dem Toten um einen afghanischen Asylbewerber aus Hamburg handele. „Nach jetzigem Ermittlungsstand der Bundespolizei kann ein Fremdverschulden oder Suizid ausgeschlossen werden“, erklärte die Polizei. Laut Zeugenaussagen sei der Mann dicht an den Gleisen entlanggegangen und von der Regionalbahn erfasst worden.

Wegen des Polizeieinsatzes war die Bahnstrecke den Angaben zufolge knapp zwei Stunden gesperrt. In dem Zug befanden sich 177 Fahrgäste, von den Reisenden sei durch die Schnellbremsung niemand verletzt worden.

RND/dpa

Ein Geldautomat in Travemünde ist am Freitag, 14. Dezember, von Unbekannten gesprengt worden. Die Polizei kennt das mutmaßliche Fluchtfahrzeug und bittet die Bevölkerung um Hinweise zur Tat.

19.12.2018

Auch in Lübeck und Umgebung sind die Kirchen an Heiligabend überfüllt. Doch im Zweifel wacht lieber ein Küster über die Zahl der Besucher. Eintrittskarten wie in Essen werden nicht vergeben.

18.12.2018

Für zwei Wochen kehrt an den Hochschulen bald Weihnachtsruhe ein. Was das für internationale Studierende, die nicht nach Hause fahren, bedeutet, deckt eine kleine LN-Umfrage auf.

18.12.2018