Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Brand auf „Peter Pan“: Das ändert sich jetzt bei TT-Line im Fahrplan
Lokales Lübeck Brand auf „Peter Pan“: Das ändert sich jetzt bei TT-Line im Fahrplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 10.07.2019
Schiffsbrand auf der „Peter Pan": Auf der Fähre ist es am Dienstagabend zu einem Brand gekommen. Quelle: Holger Kröger
Travemünde

Im Maschinenraum des Passagierschiffs „Peter Pan“ der TT-Line ist es am Dienstagabend gegen 18 Uhr zu einem Brand gekommen. „Den bisherigen Ermittlungen zufolge wurde dieser durch einen Dieselgenerator ausgelöst“, berichtet die Polizeidirektion Lübeck am Mittwochmittag. Das bestätigte am späten Nachmittag auch Gudrun Köhler, Sprecherin der TT-Line: „Ein durch einen mechanischen Schaden ausgelöster Brand an einem der fünf Dieselgeneratoren konnte mithilfe bordeigener Löschsysteme schnell unter Kontrolle gebracht werden. Da die Dieselgeneratoren dieses Schiffes in separaten Abteilungen untergebracht sind, blieb das Feuer auf diesen Bereich begrenzt.“ 217 Passagiere befanden sich an Bord, dazu 51 Besatzungsmitglieder – verletzt wurde bei dem Brand jedoch niemand.

Die Fähre befand sich etwa fünf bis sechs Seemeilen nordöstlich vor Travemünde. Sie war nach Angaben der Reederei auf einer Triangel-Route TrelleborgRostockTravemündeTrelleborg unterwegs. Das Schiff steuerte zum Zeitpunkt des Brandes gerade Travemünde an.

Starke Rauchentwicklung bis auf die Fehrzeugdecks

Durch das Feuer kam es zu einer starken Rauchentwicklung bis auf die Fahrzeugdecks: „Gegen 18.30 Uhr konnte der Brand mit bordeigener Technik gelöscht werden“, berichtet die Polizei – zum Einsatz kam dabei die Schiffsbrandbekämpfungsanlage „Highfog“.

Nachdem das Schiff seine Fahrt fortsetzte, sei es jedoch unmittelbar danach zu einem Ausfall an den Hauptmaschinen gekommen, sagt Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Es begann eine Rettungsaktion mit zwei Schleppern: Einer von ihnen musste erst aus Kühlungsborn angefordert werden, da mit nur einem vorhandenen Schlepper das Schiff nicht zu bewegen war. Sie erreichten die Unglücksstelle gegen Mitternacht, wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck bestätigt.

Schiff erreicht Travemünde gegen 2.30 Uhr nachts

Die 220 Meter lange „Peter Pan“ konnte nur mit der Unterstützung der Schlepper gegen 2.30 Uhr in der Nacht zum Mittwoch am Skandinavienkai in Travemünde anlegen. Bis 3.20 Uhr verließen alle Passagiere das Schiff unverletzt und konnten ihre Weiterreise antreten.Die Wasserschutzpolizei Lübeck leitete ein Seeunfallermittlungsverfahren ein.

Auch die Lübecker Feuerwehr war in die Rettungsaktion involviert: Gegen 20 Uhr erhielt sie nach eigenen Angaben Kenntnis von dem Vorfall auf See. Die Feuerwehr Lübeck schickte die Schiffsbrandbekämpfungseinheiten der Berufsfeuerwehr Lübeck und die Freiwillige Feuerwehr Travemünde sowie den Rettungsdienst und einen Leitenden Notarzt in Alarmbereitschaft an die Wache 3 beim Hafenhaus Skandinavienkai. An der Wache 1 an der Bornhövedstraße nahm der Führungsstab die Stabsarbeit auf.

„Nach der erfolgreichen Löschung des Feuers mit Bordmitteln konnten die Bereitschaftskräfte wieder einrücken“, teilt die Feuerwehr mit. Der Führungsstab wurde um 22 Uhr wieder aufgelöst. Spät in der Nacht rückte die Feuerwehr erneut zum angelegten Schiff aus, um eine Kontrolle des Maschinenraums vorzunehmen. Anschließend wurde die „Peter Pan“ der Reederei übergeben.

Passagiere werden in nahegelegenen Hotels untergebracht

„Die meisten Passagiere waren mit ihren Autos an Bord und konnten ihre Reise – wenn auch mit Verspätung – fortsetzen“, sagte eine Reedereisprecherin. Diejenigen, die ohne Fahrzeug an Bord waren, wurden noch in der Nacht durch TT-Line in Hotels in Travemünde und der Umgebung untergebracht. Es sind viele Urlauber darunter, die die Nachtüberfahrt nach Trelleborg zur Erholung an Bord nutzen wollten.

„Die Peter Pan wird zurzeit von Experten untersucht“, sagt die Sprecherin am Mittwochmorgen. Wie lange das Schiff ausfalle und wie hoch der entstandene Schaden sei, könne momentan noch nicht gesagt werden.

Betrieb auf den TT-Line-Routen geht weiter

Der Betrieb auf den TT-Line-Routen gehe trotz Ausfall der „Peter Pan“ weiter, sagt die Sprecherin: Wer am Mittwoch seine Reise auf der „Peter Pan“ von Travemünde aus antreten wollte, könnte dies auf einem anderen Schiff der Reederei machen. „Die Passagiere werden verteilt. Unsere anderen Schiffe fahren alle“, sagt die Sprecherin.

Insgesamt verkehren sechs Schiffe der Reederei zwischen den Häfen Travemünde, Rostock und Trelleborg (Schweden).

Diese Abfahrten werden laut TT-Line storniert:

09.07.2019: TravemündeTrelleborg 22.00 Uhr

10.07.2019: TrelleborgRostock 09.25 Uhr

10.07.2019: TrelleborgTravemünde 09.30 Uhr

10.07.2019: RostockTravemünde 15.30 Uhr

Flammen auf der „Peter Pan“: Die LN berichten zum Thema

Nach Brand auf „Peter Pan“: Das ändert sich jetzt bei TT-Line im Fahrplan

Was ist passiert? Schiffsbrand auf „Peter Pan“ vor Travemünde – rund 330 Menschen gerettet

Video: Alles zum Brand auf der „Peter Pan

Bildergalerie: Alle Fotos zum Brand auf der Schwedenfähre

30 Meter länger: So wächst die „Peter Pan“ (Video)

Flüchtlinge auf der Fähre nach Trelleborg: Aus Lübeck in ein neues Leben (Reportage)

Themenseite: Alle Berichte zur „Peter Pan“ aus dem LN-Archiv auf einen Blick

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von dem Feuerwehreinsatz zu sehen, der sich am Dienstagabend bei der „Peter Pan“ im Lübecker Hafen ereignet hat.

Sebastian Musolf

Rohbau wurde feierlich eingeweiht – das Bauprojekt besticht durch attraktives Wohnen zwischen der Wakenitz – Fertigstellung voraussichtlich im Frühjahr 2020.

„Irgendwas mit Möwen“ heißt es am Freitag, 12. Juli, im Freibad Falkenwiese. Zu erwarten sind Slam Poetry, literarisches Kabarett, Kurzgeschichten und Songs „aus eigener Aufzucht“.

10.07.2019

Klicken Sie hier, um alle Bilder vom Feuerwehreinsatz zu sehen, der sich am Dienstagabend auf der "Peter Pan" ereignet hat, die vor Travemünde wegen eines Brands manövrierunfähig war und abgeschleppt werden musste.

10.07.2019